Acer senkt Preis für WLAN-Produkte (Update)

Preissenkung um bis zu 50 Prozent

Acer hat die Preise seiner WLAN-Produktserie "WarpLink" um bis zu 50 Prozent gesenkt, um sie auch für Privatanwender interessanter zu machen. Im Grunde hat sich Acer allerdings mehr dem Preislevel einiger Konkurrenten angepasst, als Preissenkungsrekorde zu brechen.

Artikel veröffentlicht am ,

So kosten der Acer WarpLink Access Point (vorher 359,- Euro) und WarpLink Broadband Router GW 100 (vorher 399,- Euro) nun jeweils 199,- Euro. Die Acer WarpLink PC Card kostete ehemals 145,- Euro und wurde nun im Preis auf 99,- Euro gesenkt. Der WarpLink USB Adapter fällt im Preis von 179,- auf 119,- Euro.

Stellenmarkt
  1. Junior BI Data Scientist (m/f/d)
    DMG MORI Management GmbH, Bielefeld
  2. Specialist Business Intelligence & Reporting (m/w/d)
    ALDI SÜD Dienstleistungs-SE & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr
Detailsuche

Der Roaming-fähige Acer WarpLink Access Point stellt die Basisstation zur Anbindung von PCs an ein bestehendes LAN dar. Der WarpLink USB Adapter ermöglicht die Vernetzung von Computern mit USB-Anschluss, die WarpLink PC Card ist speziell für Notebooks konzipiert.

Die kabellose Verbindung von PCs an ein bestehendes Netzwerk und das Internet wird durch den WarpLink Broadband Router GW 100 hergestellt, der eine WLAN-Basisstation (nicht Roaming-fähig), DSL-/Kabelmodem-Router mit einfacher Firewall-Funktion, 3-Port-10/100-Mbps-Switch, Printserver (Parallel-Port) und einen RS232-Anschluss für ein ISDN- oder ein Analog-Modem per RS232 (Seriell DB-9) bietet.

Alle Produkte sind Wi-Fi-zertifiziert, d.h. Acer garantiert die volle Kompatibilität mit Wireless-LAN-Produkten (nach 802.11b, 11 Mbps) anderer Hersteller.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bundesservice Telekommunikation
Schlecht getarnte Tarnorganisation praktisch enttarnt

Inzwischen ist offensichtlich, dass der Bundesservice Telekommunikation zum Bundesamt für Verfassungsschutz gehört.
Von Friedhelm Greis

Bundesservice Telekommunikation: Schlecht getarnte Tarnorganisation praktisch enttarnt
Artikel
  1. Digitalisierung: 500-Euro-Laptops für Lehrer leistungsfähig und gut nutzbar
    Digitalisierung
    500-Euro-Laptops für Lehrer "leistungsfähig und gut nutzbar"

    Das Land NRW hat seine Lehrkräfte mit Dienst-Laptops ausgestattet. Doch diese äußern deutliche Kritik und verwenden wohl weiter private Geräte.

  2. Volkswagen Payments: VW entlässt Mitarbeiter wohl wegen Cybersicherheits-Bedenken
    Volkswagen Payments
    VW entlässt Mitarbeiter wohl wegen Cybersicherheits-Bedenken

    Volkswagen entlässt einem Bericht nach einen Mitarbeiter, nachdem dieser Bedenken hinsichtlich der Cybersicherheit von Volkswagen Payments äußerte.

  3. Frequenzen: Bundesnetzagentur erfüllt Forderungen der Mobilfunkkonzerne
    Frequenzen
    Bundesnetzagentur erfüllt Forderungen der Mobilfunkkonzerne

    Jochen Homann könnte vor seinem Ruhestand noch einmal Vodafone, Deutsche Telekom und Telefónica erfreuen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3080 Ti 12GB 1.699€ • Intel i9-10900K 444,88€ • Huawei Curved Gaming-Monitor 27" 299€ • Hisense-TVs zu Bestpreisen (u. a. 55" OLED 739€) • RX 6900 1.449€ • MindStar (u.a. Intel i7-10700KF 279€) • 4 Blu-rays für 22€ • LG OLED (2021) 77 Zoll 120Hz 2.799€ [Werbung]
    •  /