SilverStream kritisiert IBM, Microsoft und BEA Systems

Angekündigte Web-Service-Spezifikationen sind keine offenen Standards

SilverStream Software, eine 100-prozentige Tochter von Novell, kritisiert die von Microsoft, IBM und BEA Systems kommunizierten Spezifikationen für Geschäftstransaktionen und Prozessautomation (WS-Coordination, WS-Transaction und BPEL4WS) als proprietären Ansatz. Die Technologien seien nicht frei zugänglich und nutzbar und stünden somit im Widerspruch zum standardbasierten, offenen Ansatz der Web-Service-Initiative.

Artikel veröffentlicht am ,

Man unterstütze grundsätzlich Industriegrößen wie IBM und Microsoft dabei, die Entwicklung von Web Services voranzutreiben. Doch sei es eine Grundvoraussetzung, dass solche Spezifikationen im Rahmen eines offenen Standards definiert und kostenfrei der Web Service Community zur Verfügung gestellt würden, so Novell und SilverStream. "Ist dies nicht der Fall, handelt es sich nicht um Standards, sondern um proprietäre Entwürfe."

Stellenmarkt
  1. Sales Support Agent (m/w/d) im Bereich Sales Operations
    Controlware GmbH, Dietzenbach bei Frankfurt am Main
  2. Projektmitarbeiter (m/w/d) digitale Technologien und Netzwerke
    Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena), Berlin
Detailsuche

Ein Blick in die patentrechtlichen Anmerkungen zeige, dass die von IBM, Microsoft und BEA Systems initiierten Spezifikationen für Dritte nicht frei nutzbar sind.

"Wir sehen uns als wichtigen Motor der Industrie, um den Web-Services-Ansatz voranzutreiben. Deshalb lehnen wir Alleingänge ab, von der nur eine geringe Anzahl von Unternehmen kurzfristig profitiert, die jedoch den übergeordneten Erfolg der Web-Services-Initiative gefährden", erklärt Michael Wiedemann, Division Manager der SilverStream Software in Deutschland.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


RR 28. Aug 2002

Zum Beitrag von 'ERP'. Immerhin legte der 'Zombie' sehr ordentliche Zahlen vor und ist...

ERP 26. Aug 2002

Novell hätte gern die Spezifikationen gemacht, ist aber leider nur noch ein Zombie...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bundesservice Telekommunikation
Schlecht getarnte Tarnorganisation praktisch enttarnt

Inzwischen ist offensichtlich, dass der Bundesservice Telekommunikation zum Bundesamt für Verfassungsschutz gehört.
Von Friedhelm Greis

Bundesservice Telekommunikation: Schlecht getarnte Tarnorganisation praktisch enttarnt
Artikel
  1. Digitalisierung: 500-Euro-Laptops für Lehrer leistungsfähig und gut nutzbar
    Digitalisierung
    500-Euro-Laptops für Lehrer "leistungsfähig und gut nutzbar"

    Das Land NRW hat seine Lehrkräfte mit Dienst-Laptops ausgestattet. Doch diese äußern deutliche Kritik und verwenden wohl weiter private Geräte.

  2. Volkswagen Payments: VW entlässt Mitarbeiter wohl wegen Cybersicherheits-Bedenken
    Volkswagen Payments
    VW entlässt Mitarbeiter wohl wegen Cybersicherheits-Bedenken

    Volkswagen entlässt einem Bericht nach einen Mitarbeiter, nachdem dieser Bedenken hinsichtlich der Cybersicherheit von Volkswagen Payments äußerte.

  3. Frequenzen: Bundesnetzagentur erfüllt Forderungen der Mobilfunkkonzerne
    Frequenzen
    Bundesnetzagentur erfüllt Forderungen der Mobilfunkkonzerne

    Jochen Homann könnte vor seinem Ruhestand noch einmal Vodafone, Deutsche Telekom und Telefónica erfreuen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3080 Ti 12GB 1.699€ • Intel i9-10900K 444,88€ • Huawei Curved Gaming-Monitor 27" 299€ • Hisense-TVs zu Bestpreisen (u. a. 55" OLED 739€) • RX 6900 1.449€ • MindStar (u.a. Intel i7-10700KF 279€) • 4 Blu-rays für 22€ • LG OLED (2021) 77 Zoll 120Hz 2.799€ [Werbung]
    •  /