Abo
  • Services:

Spieletest: 1914 - The Great War

Rundenbasiertes Strategiespiel rund um den WK I

Nachdem der Zweite Weltkrieg in vielen Strategiespielen vertreten ist, wird der Erste Weltkrieg nur sehr selten zum Thema eines Spiels gemacht - meist handelt es sich dann dabei auch noch um Doppeldeckersimulationen. Nun gibt es mit "1914 - The Great War" ein neues rundenbasiertes Strategiespiel in 3D-Optik.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Spieler kann zunächst nur wenige Einheiten wahlweise auf Seiten der deutsch-österreich-ungarischen Armeen oder der Entente-Seite bewegen und nach und nach im Rang aufsteigen. Die Einheiten selbst werden in dreidimensionaler Ansicht auf dem Spielfeld gezeigt. Durch das rundenbasierte System plant man immer die Bewegungs- und Angriffsziele jedes Truppenteils durch und lässt danach alle Aktionen hintereinander ausführen, woraufhin der Computergegner an der Reihe ist.

Inhalt:
  1. Spieletest: 1914 - The Great War
  2. Spieletest: 1914 - The Great War

Screenshot #1
Screenshot #1
Die mit der Engine des Runden-Strategiespiels RIM von Trinode (insolvent) realisierte Grafik bringt die Bewegungs- und Kampfanimationen auf den Bildschirm. Leider kann man die Animationsphasen nicht abbrechen, was dafür sorgt, dass man bei großen Spielfeldern mit mehreren Einheiten durchaus mehrere Minuten tatenlos zusehen muss, bis die Runde vorbei ist.

Screenshot #2
Screenshot #2
Die Grafikeffekte sind nicht mehr auf der Höhe der Zeit - wer hier ein Feuerwerk an Explosionen und Rauchfahnen erwartet hat, wird bitter enttäuscht. Getroffene Soldaten zucken, schreien gelegentlich auf und wenn die Lebensenergie verbraucht ist, verschwinden sie schlicht vom Spielfeld - auf grausige Grafikeffekte wurde zum Glück verzichtet.

Das Spiel besteht aus zwei Kampagnen, die jeweils 15 Missionen enthalten. Teilweise muss man bestimmte Positionen einnehmen oder Punkte verteidigen. Darüber hinaus gibt es einen Mehrspielermodus, mit dem man im LAN und Internet spielen kann. Eine E-Mail-Funktion, die sich bei einem rundenbasierten Spiel geradezu anbietet, hat man nicht eingebaut. Einzelmissionen oder gar einen Missionseditor braucht man gar nicht erst zu suchen - es gibt keine. Eingeleitet wird jede Mission durch ein schriftliches Briefing, das zudem recht lieblos vorgelesen wird. Von der wirklichen Hintergrundgeschichte erfährt man allerdings herzlich wenig.

Spieletest: 1914 - The Great War 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

eddy 21. Apr 2003

Ich möchte das spiel spielen

OnlineGeneral 20. Okt 2002

Hallo Evil Azrael, gibt es nicht und wird es offiziell von dort auch net geben! Aber! Wir...

OnlineGeneral 20. Okt 2002

Hallo Onkel Bill, gibt es nicht und wird es offiziell auch net geben! Grüsse...

OnlineGeneral 20. Okt 2002

Hallo nukkel, gibt es nicht und wird es offiziell auch net geben! Grüsse OnlineGeneral...

Onkel Bill 20. Okt 2002

Kann mir jemand mitteilen ob von 1914 irgendwo eine Demo zu erhalten ist ?


Folgen Sie uns
       


Intel NUC7 June Canyon - Test

Wir mögen Intels NUC7: Er hat volle PC-Funktionalität in kleinem Formfaktor zu einem niedrigen Preis.

Intel NUC7 June Canyon - Test Video aufrufen
Yuneec H520: 3D-Modell aus der Drohne
Yuneec H520
3D-Modell aus der Drohne

Multikopter werden zunehmend auch kommerziell verwendet. Vor allem machen die Drohnen Luftbilder und Inspektionsflüge und vermessen. Wir haben in der Praxis getestet, wie gut das mit dem Yuneec H520 funktioniert.
Von Dirk Koller


    Mars Insight: Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars
    Mars Insight
    Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars

    Bei der Frage, wie es im Inneren des Mars aussieht, kann eine Raumsonde keine spektakuläre Landschaft gebrauchen. Eine möglichst langweilige Sandwüste wäre den beteiligten Wissenschaftlern am liebsten. Der Nasa-Livestream zeigte ab 20 Uhr MEZ, dass die Suche nach der perfekten Langeweile tatsächlich gelang.

    1. Astronomie Flüssiges Wasser auf dem Mars war Messfehler
    2. Mars Die Nasa gibt den Rover nicht auf
    3. Raumfahrt Terraforming des Mars ist mit heutiger Technik nicht möglich

    Drahtlos-Headsets im Test: Ohne Kabel spielt sich's angenehmer
    Drahtlos-Headsets im Test
    Ohne Kabel spielt sich's angenehmer

    Sie nerven und verdrehen sich in den Rollen unseres Stuhls: Kabel sind gerade bei Headsets eine Plage. Doch gibt es so viele Produkte, die darauf verzichten können. Wir testen das Alienware AW988, das Audeze Mobius, das Hyperx Cloud Flight und das Razer Nari Ultimate - und haben einen Favoriten.
    Ein Test von Oliver Nickel

    1. Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Jabra zeigt Apple, was den Airpods fehlt
    2. Ticpods Free Airpods-Konkurrenten mit Touchbedienung kosten 80 Euro
    3. Bluetooth-Ohrstöpsel im Vergleichstest Apples Airpods lassen hören und staunen

      •  /