Abo
  • Services:

PC-Frankierung der Deutschen Post feiert Geburtstag

Neue Version von Stampit erschienen

Als erstes europäisches Postunternehmen führte die Deutsche Post vor gut einem Jahr die Internet-Briefmarke ein. Seitdem hat sich nach Auskunft des Konzerns der neue Internet-Service am Markt sehr gut etabliert. Nun gibt es eine neue Version von Stampit sowie eine Produkt-Aktion mit Hewlett-Packard und der Softwarefirma Sage KHK.

Artikel veröffentlicht am ,

Stampit ist bereits in mehreren branchenspezifischen Lösungen, z.B. PC-Kaufmann, GS Auftrag und Herma Label Designer plus integriert. Die Anpassung an Datev- und Lexware-Software sowie in die Adressbuchsoftware cobra Adress PLUS erfolgt nach Angaben der Post demnächst.

Stellenmarkt
  1. Erwin Renz Metallwarenfabrik GmbH & Co. KG, Kirchberg an der Murr
  2. Klinikum Nürnberg, Nürnberg

Gemeinsam mit Hewlett-Packard und Sage KHK startet die Deutsche Post im Herbst ein Produkt-Bundling: Wer sich von Mitte September bis Ende November dieses Jahres für einen Drucker HP LaserJet 2200 oder 2200 DN entscheidet, bekommt Stampit kostenlos dazu. Mit dem Gutschein spart der Anwender die Anmeldegebühr von 83,50 Euro.

Zudem gibt es ab Mitte September über Sage KHK die Produkt-Aktion PC-Kaufmann Faktura und Stampit für insgesamt 109,- Euro. Kunden sparen damit 34,40 Euro. Mit dem PC-Kaufmann Faktura erhält der Anwender eine Lösung zum Erstellen von Rechnungen, Angeboten oder Gutschriften.

Die neue Stampit-Version 1.3, die ab Mitte September erhältlich ist, bietet eine erweiterte Adressbuchfunktion und mit "Frankieren Plus" die Möglichkeit, über eine einzige Bildschirmmaske zu frankieren. Außerdem ist der Mehrfachdruck von Etiketten und Briefumschlägen unmittelbar über Stampit möglich. Wer beispielsweise mit Microsoft Word oder Excel arbeitet und Kuverts mit Sichtfenster verwendet, kann die "Briefmarke" direkt in seine Briefdokumente einfügen.

Die Deutsche Post will künftig auch die Integration von Stampit in kleinere Branchenlösungen anbieten. Einzelheiten dazu gibt es auf der Partnerseite von Stampit im Internet.



Anzeige
Blu-ray-Angebote

Max der... 26. Aug 2002

Punkt1 Die Deutsche Post AG versucht sich auch hier zu bereichern - warum fragen sie...

Schwanzus... 26. Aug 2002

Das Programm ist der letzte Mist. Bedienerunfreundlich, aufwändig und man spart noch...

Specialist 26. Aug 2002

Weil es der Markt hergibt, da die Zielgruppe der Firmenkunden nicht auf ein paar Euro im...

Mischa 26. Aug 2002

ich frag mich, warum ich für das Frankierprogramm noch Geld ausgeben soll !?


Folgen Sie uns
       


Amazons Kindle Paperwhite (2018) - Hands on

Amazons neue Version des Kindle Paperwhite steckt in einem wasserdichten Gehäuse. Außerdem unterstützt der E-Book-Reader Audible-Hörbücher und hat mehr Speicher bekommen. Das neue Modell ist zum Preis von 120 Euro zu haben.

Amazons Kindle Paperwhite (2018) - Hands on Video aufrufen
Interview Alienware: Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!
Interview Alienware
"Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"

Selbst bauen oder Komplettsystem kaufen, die Zukunft von Raytracing und was E-Sport-Profis über Hardware denken: Golem.de hat im Interview mit Frank Azor, dem Chef von Alienware, über PC-Gaming gesprochen.
Von Peter Steinlechner

  1. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden
  2. Dell Intel Core i9 in neuen Alienware-Laptops ab Werk übertaktet

Amazons Echo Show (2018) im Test: Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude
Amazons Echo Show (2018) im Test
Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude

Die zweite Generation des Echo Show ist da. Amazon hat viele Kritikpunkte am ersten Modell beseitigt. Der Neuling hat ein größeres Display als das Vorgängermodell und das sorgt für mehr Freude bei der Benutzung. Trotz vieler Verbesserungen ist nicht alles daran perfekt.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Alexa-Display im Hands on Browser macht den Echo Show viel nützlicher
  2. Amazon Echo Show mit Browser, Skype und großem Display

Serverless Computing: Mehr Zeit für den Code
Serverless Computing
Mehr Zeit für den Code

Weniger Verwaltungsaufwand und mehr Automatisierung: Viele Entwickler bauen auf fertige Komponenten aus der Cloud, um die eigenen Anwendungen aufzubauen. Beim Serverless Computing verschwinden die benötigten Server unter einer dicken Abstraktionsschicht, was mehr Zeit für den eigenen Code lässt.
Von Valentin Höbel

  1. Kubernetes Cloud Discovery inventarisiert vergessene Cloud-Native-Apps
  2. T-Systems Deutsche Telekom will Cloud-Firmen kaufen
  3. Trotz hoher Gewinne Wieder Stellenabbau bei Microsoft

    •  /