Abo
  • Services:

Kommerzielle Musik-Download-Dienste enttäuschen

Digitale Misstöne: Musikindustrie stoppt sich selbst

Lange hat die Musikindustrie über Internet-Piraterie geklagt, jetzt bietet sie endlich legale Download-Dienste an. Doch kaum eingeführt, gibt es schon wieder Klagen: Die Dienste seien zu umständlich und zu teuer, meinen viele Anwender. Gleichzeitig nehmen die deutschen Labels missliebige Konkurrenz aus dem Ausland unter Beschuss, wie das Computermagazin c't in der aktuellen Ausgabe 18/02 berichtet.

Artikel veröffentlicht am ,

Bereits einen Tag, nachdem Universal Music Germany mit seinem Musik-Download-Angebot Popfile.de an den Start gegangen war, fiel die komfortabelste Zahlungsvariante gleich wieder weg. Über eine Festnetz-Telefonnummer konnte man sich unkompliziert einen Freischalt-Code für die gewünschte Musik holen, abgerechnet wurde über die Telefonrechnung, so die c't. Stattdessen bleiben jetzt nur der Anruf einer teuren 0190-Nummer und eine Variante, bei der man erst nach vier Tagen Zugang erhält. Außerdem wird die Musik in einem speziellen MP3-Format übertragen, das sich erst nach einer Konvertierung in Microsofts WMA-Format abspielen lässt. "Den hohen Erwartungen wird das aktuelle Angebot damit bei weitem nicht gerecht", urteilte dann auch c't-Redakteur Gerald Himmelein.

Stellenmarkt
  1. abilex GmbH, Berlin
  2. HB Technologies AG, Tübingen

Außerhalb Deutschlands finden sich allerdings Alternativen. Für zehn Dollar im Monat können sich Nutzer unbegrenzt Musik von EMusic.com herunterladen. Das Angebot umfasst zwar keine Chart-Hits, bietet aber über 200.000 Songs aus den Stilrichtungen Jazz, Funk, Hip Hop und Weltmusik.

Beim spanischen Anbieter weblisten.com können die Nutzer für 20 Euro im Monat oder 70 und 75 Cent pro Song sogar Chart-Musik auf ihren Rechner holen. In Spanien zahlt der Anbieter nach eigenen Angaben ganz reguläre Abgaben an die Verwertungsgesellschaften. Doch die deutsche Musikindustrie geht dagegen an, weil sie das Angebot nach hiesigem Recht für illegal hält.

Angesichts der beginnenden Aufbruchstimmung der Musikindustrie zu neuen Online-Ufern hält c't-Experte Gerald Himmelein solche Grabenkämpfe für kontraproduktiv: "Wenn man die Legalität der ersten Bezahldienste gleich wieder in Frage stellt, wird die potenzielle Online-Kundschaft wohl weiternapstern."



Anzeige
Top-Angebote
  1. (-73%) 7,99€
  2. 29,99€
  3. (bei PCs, Monitoren, Equipment & Co. sparen)

bademann 30. Aug 2002

Hallo! Bezahlen kann man dann aber nur mit prepaid-card oder per Telefonrechnung! keine...

irata 27. Aug 2002

Was mich immer wieder erstaunt ... dass bereits lange vor Napster und Konsorten von...

Alex 27. Aug 2002

wie dumm sind denn die chef´s der musikindustrie? machen seit jahren gewinn und meckern...

mohnkuchen 26. Aug 2002

... Rhapsody von www.listen.com Man kann sich für ca 10$ pro Monat alles anhören so oft...

Zapp 26. Aug 2002

Mit Abstand am meisten höre ich Lieder von dieser Website: http://remix.kwed.org/ Alles...


Folgen Sie uns
       


Pubg Global Invitational 2018 - Report von Golem.de

20 Teams, jeweils vier Spieler, fünf Tage und zwei Millionen US-Dollar Preisgeld: Das Pubg Global Invitational 2018 in Berlin hat E-Sport auf höchstem Niveau geboten. Golem.de hat mit dem Veranstalter und mit Zuschauern gesprochen.

Pubg Global Invitational 2018 - Report von Golem.de Video aufrufen
Elektromobilität: Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen
Elektromobilität
Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen

Die Anschaffung eines Elektroautos scheitert häufig an der fehlenden Lademöglichkeit am heimischen Parkplatz. Doch die Bundesregierung will vorerst keinen eigenen Gesetzesentwurf für einen Anspruch von Wohnungseigentümern und Mietern vorlegen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. TU Graz Der Roboter als E-Tankwart
  2. WLTP VW kann Elektro- und Hybridautos 2018 nicht mehr verkaufen
  3. Elektroautos Daimler-Betriebsrat will Akkuzellen aus Europa

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Fancy Bear Microsoft verhindert neue Phishing-Angriffe auf US-Politiker
  2. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  3. US Space Force Planlos im Weltraum

Disenchantment angeschaut: Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer
Disenchantment angeschaut
Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer

Mit den Simpsons ist er selbst Kult geworden, und Nachfolger Futurama hat nicht nur Sci-Fi-Nerds mit einem Auge für verschlüsselte Gags im Bildhintergrund begeistert. Bei Netflix folgt nun Matt Groenings Cartoonserie Disenchantment, die uns trotz liebenswerter Hauptfiguren in Märchenkulissen allerdings nicht ganz zu verzaubern weiß.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Streaming Wachstum beim Pay-TV dank Netflix und Amazon
  2. Videostreaming Netflix soll am Fernseher übersichtlicher werden
  3. Quartalsbericht Netflix verfehlt eigene Prognosen um 1 Million Neukunden

    •  /