Fast bringt zwei Digitalvideorekorder mit hoher Kapazität

Auch ohne Internet-Anbindung per tvtv.de fernsteuerbar

Die Fast TV Server AG hat die Digitalvideorekorder-TV-Server TVS 100 und TVS 200 angekündigt, die - entsprechende Qualitätseinschränkungen in Kauf genommen - 100 bzw. 200 Stunden Aufnahmekapazität bieten sollen. Während der TVS 100 eine 80-GByte-Festplatte beherbergt, ist es beim TVS 200 eine 160-GByte-Festplatte.

Artikel veröffentlicht am ,

TVS 200 stehend
TVS 200 stehend
Aufzunehmende Fernsehsendungen werden einfach per Knopfdruck über eine integrierte elektronische Fernsehzeitung ausgewählt. Fernsehserien können mit dem Serienassistenten "Guido" markiert und stets automatisch aufgezeichnet werden. Darüber hinaus können noch laufende Aufzeichnungen zeitversetzt wiedergegeben ("Time-Shifting") werden. Letzteres ermöglicht auch, das laufende Fernsehprogramm zu pausieren und zu einem beliebigen Zeitpunkt fortzusetzen, wenn man nichts verpassen will. Auch in laufenden Aufzeichnungen kann man dabei beliebig vor- und zurückspulen, etwa um Werbeblöcke zu überspringen oder um Szenen zu wiederholen. Aufnahmen erfolgen im MPEG2-Format mit wählbaren Qualitätsstufen.

Stellenmarkt
  1. UX Specialist (m|w|d)
    LÖWEN ENTERTAINMENT GmbH, Bingen
  2. Fachinformatiker für Systemintegration/IT Systemadministrator (m/w/d)
    Autohaus Brüggemann GmbH & Co. KG, Rheine-Mesum
Detailsuche

Sowohl der TVS 100 als auch der TVS 200 erhalten die Daten für die integrierte, kostenlose Fernsehzeitung über das Fernsehsignal. Im Gegensatz zum TVS 100 wird der TVS 200 mit dem Zusatzdienst tvtv Plus ausgestattet sein, mit der über den Webdienst tvtv.de auch aus der Ferne Programmierungsaufträge erfolgen können. Der TVS 200 erhält die Informationen nicht per Internet, sondern wie die elektronische Fernsehzeitung über das Fernsehsignal.

Bisher hatte die Fast TV Server AG ihre Technik nur anderen Herstellern wie z.B. Schneider ("primeTIMER") und Quelle ("Universum Digital-TV") angeboten. Bei den beiden TVS-Geräten handelt es sich um die ersten von Fast. Beide sind dafür ausgelegt, ans analoge TV-Kabel-Netz angeschlossen zu werden und nutzen das tvtv-System des Herstellers. Im Vergleich zu bisherigen Systemen mit dem tvtv-System sollen TVS 100 und TVS 200 deutliche Verbesserungen wie etwa eine intuitivere Navigation und schnellere Reaktionszeiten aufweisen.

Beide Digitalvideorekorder will Fast erstmals auf der Photokina 2002 Ende September demonstrieren, ab Herbst sollen sie dann im Handel erhältlich sein. Der TV-Server TVS 100 soll 999,- Euro, der TV-Server TVS 200 1.499,- Euro inkl. tvtv Plus kosten. Der TVS 100 soll ab nächstem Jahr auch für tvtv Plus freigeschaltet werden können, allerdings soll dies mit 5 Euro pro Monat zu Buche schlagen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Brian Griffin 26. Aug 2002

Danke fuer den Tipp, allerdings wollte ich gerade keinen PC im Wohnzimmer ,) Naja, und...

Manfred Seul 23. Aug 2002

MSDVR.......... Your computer can function as a Digital VCR. Watch TV on-the-go - since...

Brian Griffin 23. Aug 2002

Mag mir einer der beiden Experten erklaeren, wie sich die 500 Euro Preisunterschied...

CK (Golem.de) 23. Aug 2002

Hmm, Notes? Ich hab die Pressemitteilung als PDF erhalten und extrahiert, ums mir ohne...

Christian... 23. Aug 2002

wahrscheinlich weil ich es im Notes veschickt habe. Nächstes mal mache ich eine reine...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bitcoin und Co.
Kryptowährungen stürzen ab

Bitcoin, Ether und andere Kryptowährungen haben ein schlechtes Wochenende hinter sich. Bitcoin liegt fast 20 Prozent unter dem Wert der Vorwoche.

Bitcoin und Co.: Kryptowährungen stürzen ab
Artikel
  1. Virtueller Netzbetreiber: Lycamobile ist in Deutschland insolvent
    Virtueller Netzbetreiber
    Lycamobile ist in Deutschland insolvent

    Lycamobile im Netz von Vodafone ist pleite. Der Versuch, über eine Tochter in Irland keine Umsatzsteuer in Deutschland zu zahlen, ist gescheitert.

  2. Arbeiten bei SAP: Nur die Gassi-App geht grad nicht
    Arbeiten bei SAP
    Nur die Gassi-App geht grad nicht

    SAP bietet seinen Mitarbeitern einiges. Manchen mag das zu viel sein, aber die geringe Fluktuation spricht für das Softwareunternehmen.
    Von Elke Wittich

  3. VATM: Telekommunikationsverband will Bundesnetzagentur aufspalten
    VATM
    Telekommunikationsverband will Bundesnetzagentur aufspalten

    Die beiden großen Telekommunikationsverbände VATM und Breko sind hinsichtlich einer Spaltung der Bundesnetzagentur gespalten.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bosch Professional Werkzeug und Zubehör • Corsair Virtuoso RGB Wireless Gaming-Headset 187,03€ • Noiseblocker NB-e-Loop X B14-P ARGB 24,90€ • ViewSonic VX2718-2KPC-MHD (WQHD, 165 Hz) 229€ • Alternate (u. a. Patriot Viper VPN100 2 TB SSD 191,90€) [Werbung]
    •  /