Neuer Sammel-Patch für den Internet Explorer erhältlich

Aktueller Patch bereinigt alte und sechs neue Sicherheitslücken

Microsoft stellt einen neuen Sammel-Patch für die Windows-Version des Internet Explorer ab Version 5.01 zum Download zur Verfügung, der alle bislang einzeln erhältlichen Sicherheits-Updates enthält, aber auch sechs neu entdeckte Sicherheitslöcher stopfen soll. Dazu zählt auch ein Sicherheitsleck im Gopher-Protokoll, welches Microsoft bereits seit über drei Monaten bekannt ist.

Artikel veröffentlicht am ,

So hat Microsoft nach über drei Monaten endlich die Gopher-Sicherheitslücke im Internet Explorer gestopft, nachdem zunächst nur Patches für den ISA Server 2000 und den Proxy Server 2.0 erschienen sind.

Stellenmarkt
  1. SPS-Programmierer / Softwareentwickler (m/w/d)
    D. Kremer Consulting, Bielefeld
  2. Datenbankexpertin / Datenbankexperte (m/w/d), Referat Arzneimittel-Daten
    GKV-Spitzenverband, Berlin
Detailsuche

Zu den neu entdeckten Sicherheitslücken zählt ein Problem in einem ActiveX-Control, das zur Anzeige von speziell formatiertem Text verwendet wird. Ein Buffer Overrun versetzt einen Angreifer in die Lage, beliebigen Programmcode mit den Rechten des Anwenders auszuführen.

Bei einer fehlerhaften Domain-Prüfung im Zusammenhang mit dem Object-Tag kann ein Angreifer über eine entsprechend programmierte Webseite über Domain-Grenzen hinweg auf verschiedene Daten zugreifen, um lokale Dateien auf dem befallenen System einzusehen. Über eine weitere Sicherheitslücke kann ein Angreifer über eine präparierte Webseite beliebigen Programmcode auf dem lokalen Rechner ausführen, wobei weniger Restriktionen gelten, als in der Sicherheitszone eingestellt sind.

Bei der Anzeige von XML-Daten überprüft der Internet Explorer nicht korrekt, ob die Quelldaten zu einer anderen Domain weiterleiten. Dadurch kann ein Angreifer über eine präparierte Webseite den Inhalt geöffneter Browser-Fenster lesen. Ein weiterer Fehler befindet sich in der Download-Routine des Internet Explorer. Eigentlich sollte der Browser den Beginn einer Datei korrekt angeben, was nicht geschieht. Ein Angreifer kann den Nutzer so dazu bringen, eine Datei aus einer vermeintlich vertraulichen Quelle zu laden, die tatsächlich woandersher stammt.

Golem Akademie
  1. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    28. Februar–4. März 2022, virtuell
  2. Linux-Shellprogrammierung: virtueller Vier-Tage-Workshop
    8.–11. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Microsoft bietet den aktuellen Sammel-Patch für den Internet Explorer 5.01, 5.5 sowie 6.0 unter anderem auch in deutscher Sprache ab sofort zum Download an. Wer den Internet Explorer 5.01 auf einem System mit Windows 2000 verwendet, muss das Service Pack 2 oder Service Pack 3 für Windows 2000 installiert haben. Der Internet Explorer 5.5 verlangt nach dem Service Pack 1 oder Service Pack 2 des Browsers.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Herb 26. Aug 2002

Kindergarten hier.

no-ID 26. Aug 2002

Naja, besser gesagt, Microsoft installiert durch den Sammel-Patch eine bessere und...

gbl 23. Aug 2002

welch´ geistiger Erguss ...

freundvon883 23. Aug 2002

so langsam gehts mit dir den bach runter was ? pass auf deinen herzschrittmacher auf !



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Open-Source-Sprachassistent Mycroft
Basteln mit Thorsten statt Alexa

Das US-Unternehmen Mycroft AI arbeitet an einem Open-Source-Sprachassistenten. Die Alexa-Alternative ist etwas für lange Winterabende.
Ein Praxistest von Thorsten Müller

Open-Source-Sprachassistent Mycroft: Basteln mit Thorsten statt Alexa
Artikel
  1. Künstliche Intelligenz: Geheime KI ohne Risikoabschätzung bei Sicherheitsbehörden
    Künstliche Intelligenz
    Geheime KI ohne Risikoabschätzung bei Sicherheitsbehörden

    Polizeien und Geheimdienste in Deutschland nutzen KI-Systeme. Wofür, soll aber geheim bleiben. Eine Risikoabschätzung gibt es kaum.

  2. Hosting: Hetzner erhöht Preise teils um 30 Prozent wegen Stromkosten
    Hosting
    Hetzner erhöht Preise teils um 30 Prozent wegen Stromkosten

    Die Server aus seiner Auktion kann der Hoster Hetzner offenbar nicht kostendeckend betreiben. Das könnte die ganze Branche betreffen.

  3. Smartphones: Xiaomi stellt Redmi-Note-11-Serie vor
    Smartphones
    Xiaomi stellt Redmi-Note-11-Serie vor

    Das neue Topmodell von Xiaomis Mittelklasseserie ist das Redmi Note 11 Pro 5G mit großem Display, hochauflösender Kamera und großem Akku.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3090 24GB 2.349€ • RTX 3070 Ti 8GB 1.039€ • 1TB SSD PCIe 4.0 127,67€ • RX 6900XT 16 GB 1.495€ • Razer Gaming-Tastatur 155€ • LG OLED 65 Zoll 1.599€ • Razer Gaming-Maus 39,99€ • RX 6800XT 16GB 1.229€ • Thrustmaster Ferrari Lenkrad 349,99€ • Razer Gaming-Stuhl 179,99€ [Werbung]
    •  /