• IT-Karriere:
  • Services:

UMTS-Test- und Demonstrationszentrum im Saarland eröffnet

Sogwirkung auf andere Unternehmen erwartet

Das bundesweit erste UMTS-Test- und Demonstrationszentrum entsteht am Deutschen Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) GmbH in Saarbrücken. Die Deutsche Telekom und Landesregierung unterzeichneten am Donnerstag (22.08.2002) die notwendigen Verträge für das "Doit" genannte Projekt.

Artikel veröffentlicht am ,

Doit ist ein Kernprojekt der Multimedia-Initiative des saarländischen Wirtschaftsministeriums und der Deutschen Telekom AG. Die beiden Partner finanzieren das Projekt mit insgesamt 1,6 Millionen Euro.

Stellenmarkt
  1. INIT Group, Karlsruhe, Braunschweig
  2. LÖWEN ENTERTAINMENT GmbH, Rellingen

"Dies ist ein großer Zugewinn für das Saarland und Impulsgeber für unsere kleinen und mittleren Unternehmen", erklärte Wirtschaftsminister Dr. Hanspeter Georgi. "Der Nutzen für das Saarland liegt auf der Hand", sagte Telekom-Vorstand Josef Brauner, "das Land erhält frühzeitig den Zugriff auf innovative Technologien, die Innovations- und Investitionstätigkeit wird gefördert, es entsteht eine Sogwirkung auf andere Unternehmen und der Standort insgesamt wird gefördert."

DFKI-Chef Prof. Wolfgang Wahlster präzisierte das Vorhaben: "Nachdem wir uns in der Forschung zu mobilen Internet-Diensten eine internationale Führungsposition erarbeitet haben, wollen wir mit Doit diesen Wissensvorsprung der Wirtschaft und den Anwendern verfügbar machen."

"Da UMTS-Handys deutlich mehr Funktionen erfüllen können", so Wahlster, "müssen Menüs und Tastatur durch Sprache und Gestik ersetzt werden, um den komfortablen mobilen Zugriff zu gewährleisten."

Bereits im Oktober sollen die ersten neuen UMTS-Antennen für das DFKI in Betrieb genommen werden. Mit einer Übertragungsleistung von 384 Kb/s, unter besonderen Bedingungen sogar bis zu 2 Mbit/s, schaffen sie eine realistische Testumgebung, die bis zu 30-mal schneller als ISDN ist.

Auf der bereitgestellten Infrastruktur werden Anwendungskonzepte und Prototypen für UMTS-Anwendungen definiert und unter Alltagsbedingungen getestet. Marktbegleitend werden Geschäftsideen und -modelle durch den methodischen Testbetrieb geprüft und bewertet. Die Deutsche Telekom liefert über T-Mobile Deutschland die erforderliche UMTS-Infrastruktur. Die Projektleitung wird gemeinsam von der DFKI GmbH und T-Systems Nova wahrgenommen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 299,00€ (Bestpreis! zzgl. Versand)

Folgen Sie uns
       


Parksensor von Bosch ausprobiert

Wenn es darum geht, Autofahrer auf freie Parkplätze zu lotsen, lassen sich die Bosch-Sensoren sinnvoll einsetzen.

Parksensor von Bosch ausprobiert Video aufrufen
Mobile-Games-Auslese: Märchen-Diablo für Mobile-Geräte
Mobile-Games-Auslese
Märchen-Diablo für Mobile-Geräte

"Einarmiger Schmied" als Klasse? Diablo bietet das nicht - das wunderschöne Yaga schon. Auch sonst finden sich in der neuen Mobile-Games-Auslese viele spannende und originelle Perlen.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Fantasypixel und Verkehrsplanung für unterwegs
  2. Mobile-Games-Auslese Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone
  3. Mobile-Games-Auslese Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs

Cloud Gaming im Test: Leise ruckelt der Stream
Cloud Gaming im Test
Leise ruckelt der Stream

Kurz vor Weihnachten werben Dienste wie Google Stadia und Playstation Now um Kunden - mit noch nicht ganz perfekter Technik. Golem.de hat Cloud Gaming bei mehreren Anbietern ausprobiert und stellt Geschäftsmodelle und Besonderheiten vor.
Von Peter Steinlechner

  1. Apple und Google Die wollen nicht nur spielen
  2. Medienbericht Twitch plant Spielestreaming ab 2020
  3. Spielestreaming Wie archiviert man Games ohne Datenträger?

Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
Staupilot
Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
  2. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte
  3. Firmentochter gegründet VW will in fünf Jahren autonom fahren

    •  /