NextBend - Neues modular-drahtloses Gehäusedesign

Stereoanlagenprinzip für Rechner

Das Start-up NextBend aus Florida hat ein Rechnerdesign vorgestellt, das nicht mehr von einer zentralen Box ausgeht, sondern vielmehr einen modularen Ansatz verfolgt, der auch Stereokomponentenanlagen zu Grunde liegt. Einzelne Funktionen werden in einzelne Gehäuse verpackt und bei Bedarf gekauft und angeschlossen.

Artikel veröffentlicht am ,

Auf Rechnerebene stellt sich NextBend die Verkabelung allerdings schnurlos vor, so dass wirklich einzelne Boxen aufeinander gestapelt werden könnten und miteinander kommunuizieren. Welches Betriebssystem eingesetzt werden soll und wie die Komponenten miteinander funktionieren sollen, wurde allerdings nicht besonders ausschweifend erklärt. Vielmehr spricht man von neuen Nutzenszenarien, wenn die einzelnen patentierten Komponenten, genannt Stackable Deck, deren Fertigung NextBend an Hardwarehersteller lizenzieren will, eingesetzt werden.

Stellenmarkt
  1. Fachinformatiker (m/w/d)
    itsc GmbH, Hannover, Essen
  2. Manager OSS Business Relationship Management (m/w/d)
    Vodafone GmbH, Düsseldorf
Detailsuche

Ähnlich wie bei einer Stereoanlage der Verstärker soll eine Homebox das zentrale Stück einer NextBend-Anlage darstellen - in ihm sind die Schnittstellen sowie deren Technik für Monitor, Keyboard und Joystick sowie die zentrale Stromversorgung verbaut. Weitere "Decks" könnten dann Speichermedien und ähnliche Zusatzgeräte sein, die man auf das Homedeck setzt.

Jedes neue Deck verbindet sich schnurlos mit dem Heimdeck und stellt ihm seine Dienste zur Verfügung. Jedes Deck soll über einen eigenen Prozessor und Hauptspeicher verfügen und außer auf das Homedeck nicht auf andere Geräte angewiesen sein.

Die NextBend-Technik sei weder auf ein bestimmtes Betriebssystem oder bestimmte Standards festgelegt. Die Softwareentwicklung stellt man sich auf Grund einer einzigen Hardwareplattform leichter vor als für PCs, bei denen oft hunderte unterschiedlicher Konfiguration miteinander harmonieren müssen.

Golem Akademie
  1. Kotlin für Java-Entwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    N.N., Virtuell
  2. Unreal Engine 4 Grundlagen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    28. Februar–2. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Technik soll so skalierbar sein, dass sich durch eine entsprechende Zusammenstellung von Decks auch hochleistungsfähige Rechner, Server etc. zusammenstecken lassen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Andreas Nagel 23. Aug 2002

Hallo #!/gfc/murdock Und sicher hat der PC auch aus seiner Designe Idee heraus...

#!/gfc/murdock 23. Aug 2002

Hmm, ich find die Idee an sich gar nicht mal so schlecht. Klar, wir Leute lachen darüber...

CK (Golem.de) 23. Aug 2002

Die Technik soll an Hersteller lizenziert werden, mehr wurde leider nicht angegeben...

Andreas Nagel 23. Aug 2002

Ach herr je was für ein dummes geschreibsel DEADMAN! Und dabei könnte man sich doch...

Herr 23. Aug 2002

OK, Hirn folgt. *vomhimmelhirnrunterwerf*



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Naomi "SexyCyborg" Wu
Pappbüste einer Tech-Youtuberin ist Youtube zu anstößig

Naomi Wu wird in der Maker-Szene für ihr Fachwissen geschätzt. Youtube demonetarisiert sie aber wohl wegen ihrer Körperproportionen.

Naomi SexyCyborg Wu: Pappbüste einer Tech-Youtuberin ist Youtube zu anstößig
Artikel
  1. Giga Factory Berlin: Tesla kauft Bahngleis in Brandenburg
    Giga Factory Berlin
    Tesla kauft Bahngleis in Brandenburg

    Tesla will sein neues Werk in Grünheide besser an den öffentlichen Nahverkehr anbinden und kauft ein Schienenstück für einen eigenen Zug.

  2. Aus dem Verlag: Golem-PC mit Geforce RTX 3050 und 6C-Ryzen
    Aus dem Verlag
    Golem-PC mit Geforce RTX 3050 und 6C-Ryzen

    Sechs CPU-Kerne dank AMDs Ryzen und eine Raytracing-Grafikkarte für 1080p-Gaming: Der Golem Basic Plus ist dafür gerüstet.

  3. Quartalsbericht: Apples Gewinn stellt alles in den Schatten
    Quartalsbericht
    Apples Gewinn stellt alles in den Schatten

    Apple erwirtschaftet im letzten Quartal des Vorjahres einen Gewinn von 34,6 Milliarden US-Dollar - trotz Chipkrise und weiteren Lieferengpässen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RX 6900 XTU 16GB 1.449€ • Intel i7 3,6Ghz 399€ • Alternate: u.a. Acer Gaming-Monitor 119,90€ • Logitech Gaming-Headset 75€ • iRobot Saugroboter ab 289,99€ • 1TB SSD PCIe 4.0 128,07€ • Razer Gaming-Tastatur 155€ • GOG New Year Sale: bis zu 90% Rabatt • LG OLED 65 Zoll 1.599€ [Werbung]
    •  /