Abo
  • Services:

NextBend - Neues modular-drahtloses Gehäusedesign

Stereoanlagenprinzip für Rechner

Das Start-up NextBend aus Florida hat ein Rechnerdesign vorgestellt, das nicht mehr von einer zentralen Box ausgeht, sondern vielmehr einen modularen Ansatz verfolgt, der auch Stereokomponentenanlagen zu Grunde liegt. Einzelne Funktionen werden in einzelne Gehäuse verpackt und bei Bedarf gekauft und angeschlossen.

Artikel veröffentlicht am ,

Auf Rechnerebene stellt sich NextBend die Verkabelung allerdings schnurlos vor, so dass wirklich einzelne Boxen aufeinander gestapelt werden könnten und miteinander kommunuizieren. Welches Betriebssystem eingesetzt werden soll und wie die Komponenten miteinander funktionieren sollen, wurde allerdings nicht besonders ausschweifend erklärt. Vielmehr spricht man von neuen Nutzenszenarien, wenn die einzelnen patentierten Komponenten, genannt Stackable Deck, deren Fertigung NextBend an Hardwarehersteller lizenzieren will, eingesetzt werden.

Stellenmarkt
  1. Bayerisches Landesamt für Steuern, München
  2. Dr. August Oetker Nahrungsmittel KG, Bielefeld

Ähnlich wie bei einer Stereoanlage der Verstärker soll eine Homebox das zentrale Stück einer NextBend-Anlage darstellen - in ihm sind die Schnittstellen sowie deren Technik für Monitor, Keyboard und Joystick sowie die zentrale Stromversorgung verbaut. Weitere "Decks" könnten dann Speichermedien und ähnliche Zusatzgeräte sein, die man auf das Homedeck setzt.

Jedes neue Deck verbindet sich schnurlos mit dem Heimdeck und stellt ihm seine Dienste zur Verfügung. Jedes Deck soll über einen eigenen Prozessor und Hauptspeicher verfügen und außer auf das Homedeck nicht auf andere Geräte angewiesen sein.

Die NextBend-Technik sei weder auf ein bestimmtes Betriebssystem oder bestimmte Standards festgelegt. Die Softwareentwicklung stellt man sich auf Grund einer einzigen Hardwareplattform leichter vor als für PCs, bei denen oft hunderte unterschiedlicher Konfiguration miteinander harmonieren müssen.

Die Technik soll so skalierbar sein, dass sich durch eine entsprechende Zusammenstellung von Decks auch hochleistungsfähige Rechner, Server etc. zusammenstecken lassen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 6,49€
  2. 219€ (Vergleichspreis 251€)
  3. 19,89€ inkl. Versand (Vergleichspreis ca. 30€)

Andreas Nagel 23. Aug 2002

Hallo #!/gfc/murdock Und sicher hat der PC auch aus seiner Designe Idee heraus...

#!/gfc/murdock 23. Aug 2002

Hmm, ich find die Idee an sich gar nicht mal so schlecht. Klar, wir Leute lachen darüber...

CK (Golem.de) 23. Aug 2002

Die Technik soll an Hersteller lizenziert werden, mehr wurde leider nicht angegeben...

Andreas Nagel 23. Aug 2002

Ach herr je was für ein dummes geschreibsel DEADMAN! Und dabei könnte man sich doch...

Herr 23. Aug 2002

OK, Hirn folgt. *vomhimmelhirnrunterwerf*


Folgen Sie uns
       


Shift 6m - Hands on (Cebit 2018)

Der Hersteller beschreibt das neue Shift 6M als nachhaltig und Highend - wir haben es uns auf der Cebit 2018 angesehen.

Shift 6m - Hands on (Cebit 2018) Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  2. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden
  3. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

    •  /