Abo
  • Services:

NextBend - Neues modular-drahtloses Gehäusedesign

Stereoanlagenprinzip für Rechner

Das Start-up NextBend aus Florida hat ein Rechnerdesign vorgestellt, das nicht mehr von einer zentralen Box ausgeht, sondern vielmehr einen modularen Ansatz verfolgt, der auch Stereokomponentenanlagen zu Grunde liegt. Einzelne Funktionen werden in einzelne Gehäuse verpackt und bei Bedarf gekauft und angeschlossen.

Artikel veröffentlicht am ,

Auf Rechnerebene stellt sich NextBend die Verkabelung allerdings schnurlos vor, so dass wirklich einzelne Boxen aufeinander gestapelt werden könnten und miteinander kommunuizieren. Welches Betriebssystem eingesetzt werden soll und wie die Komponenten miteinander funktionieren sollen, wurde allerdings nicht besonders ausschweifend erklärt. Vielmehr spricht man von neuen Nutzenszenarien, wenn die einzelnen patentierten Komponenten, genannt Stackable Deck, deren Fertigung NextBend an Hardwarehersteller lizenzieren will, eingesetzt werden.

Stellenmarkt
  1. Computacenter AG & Co. oHG, Verschiedene Standorte
  2. Cassini Consulting, Verschiedene Standorte

Ähnlich wie bei einer Stereoanlage der Verstärker soll eine Homebox das zentrale Stück einer NextBend-Anlage darstellen - in ihm sind die Schnittstellen sowie deren Technik für Monitor, Keyboard und Joystick sowie die zentrale Stromversorgung verbaut. Weitere "Decks" könnten dann Speichermedien und ähnliche Zusatzgeräte sein, die man auf das Homedeck setzt.

Jedes neue Deck verbindet sich schnurlos mit dem Heimdeck und stellt ihm seine Dienste zur Verfügung. Jedes Deck soll über einen eigenen Prozessor und Hauptspeicher verfügen und außer auf das Homedeck nicht auf andere Geräte angewiesen sein.

Die NextBend-Technik sei weder auf ein bestimmtes Betriebssystem oder bestimmte Standards festgelegt. Die Softwareentwicklung stellt man sich auf Grund einer einzigen Hardwareplattform leichter vor als für PCs, bei denen oft hunderte unterschiedlicher Konfiguration miteinander harmonieren müssen.

Die Technik soll so skalierbar sein, dass sich durch eine entsprechende Zusammenstellung von Decks auch hochleistungsfähige Rechner, Server etc. zusammenstecken lassen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 399€
  2. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)
  3. ab 99,98€

Andreas Nagel 23. Aug 2002

Hallo #!/gfc/murdock Und sicher hat der PC auch aus seiner Designe Idee heraus...

#!/gfc/murdock 23. Aug 2002

Hmm, ich find die Idee an sich gar nicht mal so schlecht. Klar, wir Leute lachen darüber...

CK (Golem.de) 23. Aug 2002

Die Technik soll an Hersteller lizenziert werden, mehr wurde leider nicht angegeben...

Andreas Nagel 23. Aug 2002

Ach herr je was für ein dummes geschreibsel DEADMAN! Und dabei könnte man sich doch...

Herr 23. Aug 2002

OK, Hirn folgt. *vomhimmelhirnrunterwerf*


Folgen Sie uns
       


Google Pixel 3 und Pixel 3 XL - Hands on

Google hat die neuen Pixel-Smartphones vorgestellt. Das Pixel 3 und das Pixel 3 XL haben vor allem Verbesserungen bei den Kamerafunktionen erhalten. Anfang November kommen beide Geräte zu Preisen ab 850 Euro auf den Markt.

Google Pixel 3 und Pixel 3 XL - Hands on Video aufrufen
Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen
  2. Nach Milliardenstrafe Google will Android-Verträge offenbar anpassen
  3. Google Android Studio 3.2 unterstützt Android 9 und App Bundles

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
    Mate 20 Pro im Hands on
    Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

    Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
    Ein Hands on von Tobias Költzsch

    1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
    2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
    3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

      •  /