SAP dominiert ERP-Landschaft auch im Mittelstand

Übernahme von Navision durch Microsoft für deutschen Mittelstand unwichtig

Nicht nur im Segment der Großunternehmen demonstriert SAP seine Marktmacht bei Enterprise-Resource-Planning-(ERP-)Systemen. Auch im gehobenen Mittelstand finden sich in erster Linie die Produkte der Walldorfer Softwareschmiede. Rund 41 Prozent der über 100 von Cap Gemini Ernst & Young befragten größeren deutschen Mittelständler setzen auf die SAP-Systeme.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit weitem Abstand folgen Anbieter wie Baan (5 Prozent), Brain (4 Prozent) und Navision (3 Prozent). Eine individuelle Programmierung bevorzugen lediglich etwas mehr als ein Fünftel. Entgegen der Annahme, dass viele Unternehmen mehrere Systeme parallel einsetzen, zeigte die Befragung ein homogenes Bild. Rund 70 Prozent verwenden nur ein ERP-System und vermeiden so doppelte Datenerfassungen und Probleme mit Schnittstellen. "Mit ihrer Wahl für SAP gehen die Unternehmen mit dem Trend und entscheiden sich für den Marktführer. Ein wenig erinnert das an frühere Jahre, wo es im Hardwarebereich hieß, buy blue' (IBM) und gehe damit auf Nummer sicher", zeigte sich Helmut Ramsauer, Leiter der IT-Beratung im Bereich Mittelstand & Wachstumsunternehmen bei Cap Gemini Ernst & Young, nicht überrascht.

Stellenmarkt
  1. Projektleiter / -koordinator (m/w/d) Bereich Organisation
    EUROBAUSTOFF Handelsgesellschaft mbH & Co. KG, Karlsruhe
  2. Spezialist (m/w/d) digitale Format- / Modulentwicklung
    AOK Bayern - Die Gesundheitskasse, Bayern
Detailsuche

Keine Rolle spielt für den deutschen Mittelstand die angekündigte Übernahme von Navision durch Microsoft. Fast 90 Prozent sehen keine Auswirkungen auf die Attraktivität der Navision-Programme. Unbeeindruckt vom Herstellernamen und den Lizenzkosten setzt der Mittelstand bei den Auswahlkriterien für ein ERP-System in erster Linie auf den funktionellen Leistungsumfang (61 Prozent), die Zuverlässigkeit des Anbieters (56 Prozent) und auf die Ausbaufähigkeit des Systems (39 Prozent).

Bei vielen klassischen betriebswirtschaftlichen Funktionen ist bereits eine sehr weit ausgebaute Unterstützung durch ERP gegeben, so Cap Gemini. In mehr als 80 Prozent der Unternehmen sind die Finanzbuchhaltung, die Materialwirtschaft, der Einkauf und im produzierenden Gewerbe auch die Produktionsstufen an die Steuerungs- und Planungssoftware angeschlossen. Noch immer ein Stiefkind des ERP ist nach Angaben der Auguren der Personalbereich. Allerdings sei der Ausbau in diesem Bereich für viele Unternehmen ein künftiger Investitionsschwerpunkt.

Getrieben durch die Optimierung der Zulieferketten (SCM) und Kundenbindungssysteme (CRM) bei den Großunternehmen werden auch die mittelständisch geprägten Unternehmen verstärkt in die entsprechenden ERP-Erweiterungen investieren. Setzen derzeit nur 14 Prozent SCM- und 25 Prozent CRM-Funktionen in ihren ERP-Systemen ein, planen jeweils ein Viertel der Befragten die Erweiterung auf diese Funktionalitäten in der nahen Zukunft.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


cx 24. Okt 2002

gibts dazu: * weitergehende Produktinformationen für einen _schnellen_ Ueberblick...

Wolfgang Lange 24. Okt 2002

Die SAP-Dominaz wird sich mit der neuen Produktlinie "SmartBusinessSolution" fortsetzen...

Hermann... 23. Aug 2002

Auch micht würde sehr interessieren, die Betriebsgröße, die SAP einsetzten. Umsatz...

Wenger 23. Aug 2002

Wir setzten mit 250 Mitarbeiten im Maschinenbau SAP und sind damit sehr zufrieden...

Mittelständler 23. Aug 2002

Bei welchem Umsatz/wievielen Mitarbeitern beginnt denn der "gehobene" Mittelstand? Ich...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Geschäftsethik bei Videospielen
Auf der Suche nach dem Wal

Das Geschäftsmodell von aktuellen Free-to-Play-Games nimmt das Risiko in Kauf, dass Menschen von Spielen abhängig werden. Eigentlich basiert es sogar darauf.
Von Evan Armstrong

Geschäftsethik bei Videospielen: Auf der Suche nach dem Wal
Artikel
  1. Sexismus-Skandal: 20 Angestellte müssen Activision Blizzard verlassen
    Sexismus-Skandal
    20 Angestellte müssen Activision Blizzard verlassen

    In einer offiziellen Stellungnahme erklärt Activision Blizzard, dass im Rahmen der jüngsten Skandale 20 Menschen ihren Posten räumen mussten.

  2. Nintendo Switch: Deutscher Jugendschutz sperrt Dying Light in Australien
    Nintendo Switch
    Deutscher Jugendschutz sperrt Dying Light in Australien

    Das frisch für die Switch veröffentlichte Dying Light ist in Europa und in Australien nicht erhältlich - wegen des deutschen Jugendschutzes.

  3. Non-Fungible Animals: Naturschutzorganisation WWF verkauft NFT-Kunst
    Non-Fungible Animals
    Naturschutzorganisation WWF verkauft NFT-Kunst

    Die Naturschutzorganisation WWF will auf vom Aussterben bedrohte Tierarten aufmerksam machen und nutzt dazu den Hype um digitale Blockchain-Kunst.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week Finale: Bis 33% auf Digitus-Monitorhalterungen & bis 36 Prozent auf EVGA-Netzteile • Samsung-Monitore (u. a. 24" FHD 144Hz 169€) • Bosch Professional zu Bestpreisen • Sandisk Ultra 3D 500GB 47,99€ • Google Pixel 6 vorbestellbar ab 649€ + Bose Headphones als Geschenk [Werbung]
    •  /