Abo
  • Services:

Seiko InkLink: Papierskizzen-Digitalisierung für PDA und PC

WindowsCE- und PalmOS-kompatibler Ultraschall-Clip

Seiko Instruments bietet ab August neben dem SmartPad2e für PalmOS- und WindowsCE-PDAs mit InkLink eine weitere Eingabehilfe an. InkLink soll die "Datenübertragung" von Papier auf PCs, Notebooks und PDAs ermöglichen, indem handschriftliche Notizen, Aufzeichnungen und Skizzen beim Zeichnen von einem Stift und einer Empfangseinheit digitalisiert und auf die Rechner übertragen werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Seiko InkLink mit Palm
Seiko InkLink mit Palm
An einen normalen Papierblock angeklemmt, übermittelt der InkLink-Clip handschriftliche Aufzeichnungen jeder Art an verbundene PCs, Notebooks oder PDAs. Die tastaturlose Eingabe erfolgt dabei über einen speziellen Stift, dessen jeweilige Position von dem InkLink-Clip - mit der auf Ultraschall basierenden Binaural-Technik von Seiko - geortet und an das angeschlossene Gerät übermittelt wird.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Stuttgart
  2. Ultratronik GmbH, Gilching bei München

Alle Teile des Eingabegerätes zusammen wiegen 133 Gramm und bestehen aus einem Clip, einem Spezialstift sowie einem Infrarot-Empfänger und einem Übertragungskabel. Das Ganze kann in einem mitgelieferten Etui mit den Maßen 19,3 x 7,9 x 3,5 cm verstaut werden.

Die Software InkNote-Manager erlaubt die Verwaltung der Notizen und Skizzen, indem sie beispielsweise die Aufzeichnungen individuell systematisiert. Notizen können nach benutzerdefinierten Kategorien, wie beispielsweise Datum, Zeit oder Thema der Eingabe sortiert und aufgezeichnet werden.

Der InkNote-Manager ist nach Herstellerangaben kompatibel zu sämtlichen Windows-Versionen, WindowsCE ab Version 3.0 oder PalmOS 3.1 und höher. Die Verbindung zu den Empfangsgeräten kann wahlweise über Infrarot-, USB- oder serielle Schnittstelle erfolgen. Der InkNote-Manager unterstützt JPG, BMP, PNG oder die proprietären INK-Vektor-Dateien sowie softwareseitig bis zu sieben Bildschirmfarben. Eine Handschrifterkennung gibt es nur für WindowsCE-Geräte.

Seiko InkLink soll zum Preis von 159,- Euro ab Ende August 2002 erhältlich sein.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-50%) 29,99€
  2. 49,95€
  3. 69,95€
  4. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.02.)

Benedict Baur 21. Sep 2002

Funktioniert das eigentlich auch mit EPOC? Revo?


Folgen Sie uns
       


Der Güterzug der Zukunft - Bericht

Auf der Innotrans 2018 haben Verkehrsforscher des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt ein Konzept für den Güterzug der Zukunft vorgestellt.

Der Güterzug der Zukunft - Bericht Video aufrufen
Dark Rock Pro TR4 im Test: Be Quiet macht den Threadripper still
Dark Rock Pro TR4 im Test
Be Quiet macht den Threadripper still

Mit dem Dark Rock Pro TR4 hat Be Quiet einen tiefschwarzen CPU-Kühler für AMDs Threadripper im Angebot. Er überzeugt durch Leistung und den leisen Betrieb, bei Montage und Speicherkompatiblität liegt die Konkurrenz vorne. Die ist aber optisch teils deutlich weniger zurückhaltend.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Dark Rock Pro TR4 Be Quiets schwarzer Doppelturm kühlt 32 Threadripper-Kerne

Battlefield 5 im Test: Klasse Kämpfe unter Freunden
Battlefield 5 im Test
Klasse Kämpfe unter Freunden

Umgebungen und Szenario erinnern an frühere Serienteile, das Sammeln von Ausrüstung motiviert langfristig, viele Gebiete sind zerstörbar: Battlefield 5 setzt auf Multiplayermatches für erfahrene Squads. Wer lange genug kämpft, findet schon vor der Erweiterung Firestorm ein bisschen Battle Royale.

  1. Dice Raytracing-Systemanforderungen für Battlefield 5 erschienen
  2. Dice Zusatzinhalte für Battlefield 5 vorgestellt
  3. Battle Royale Battlefield 5 schickt 64 Spieler in Feuerring

Job-Porträt Cyber-Detektiv: Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen
Job-Porträt Cyber-Detektiv
"Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"

Online-Detektive müssen permanent löschen, wo unvorsichtige Internetnutzer einen digitalen Flächenbrand gelegt haben. Mathias Kindt-Hopffer hat Golem.de von seinem Berufsalltag erzählt.
Von Maja Hoock

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp
  3. IT-Jobs "Jedes Unternehmen kann es besser machen"

    •  /