Abo
  • Services:

Samsung mit 16:9-TFT-Display

Auflösung von 1.280 x 768 Bildpunkten

Samsung hat einen Flachbildschirm mit einem 16:9-Seitenverhältnis angekündigt. Das Gerät ist so breit wie ein 17-Zoll- und so hoch wie ein 15-Zoll-Monitor und bietet eine Auflösung 1.280 x 768 Bildpunkten sowie eine Lichtstärke von 450 Candelar pro Quadratmeter und ein Kontrastverhältnis von 400 zu 1. Nach Herstellerangaben beträgt die Bildaufbauzeit 25 Millisekunden und soll die flüssige Darstellung von bewegten Grafiken und Videos ermöglichen.

Artikel veröffentlicht am ,

Andreas Klavehn, Produktmanager bei der Samsung Electronics GmbH, erklärt: "Bisherige Büromonitore sind in erster Linie auf Textdarstellungen im Längstformat ausgerichtet. Das neue Samsung-Modell unterstützt zum ersten Mal vor allem Beschäftigte, die häufig mit Tabellenkalkulationsprogrammen arbeiten. Wir haben den neuen SyncMaster-Monitor für all diejenigen konzipiert, die sich schon immer geärgert haben, dass die Tabellenbreite nicht auf den Schirm passt."

Stellenmarkt
  1. Pfennigparade SIGMETA GmbH, Stuttgart
  2. über duerenhoff GmbH, Gütersloh

Der 216 Millimeter dünne Breitbandschirm kann aus einem schrägen Blickwinkel von bis zu 150 Grad horizontal bzw. 120 Grad vertikal betrachtet werden. Der SyncMaster 172W stellt analoge und digitale Signaleingänge bereit (RGB bzw. DVI). Das VGA-Kabel liegt bei; ein DVI-Kabel ist separat erhältlich. Im Betrieb zieht das Gerät 42 Watt und im Stand-by-Modus 2 Watt.

Preise oder Verfügbarkeiten lieferte der Hersteller bislang noch nicht.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. (-31%) 23,99€
  3. 50,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

Bernhard 23. Aug 2002

O-Text: ..."Wir haben den neuen SyncMaster-Monitor für all diejenigen konzipiert, die...

AD (golem.de) 23. Aug 2002

danke, natuerlich ist der Bildschirm an sich gemeint, nicht das TFT-Panel. AD (golem.de)

Uwe 23. Aug 2002

216 mm DÜNNE (?) Panel. Ist doch bestimmt ein Tippfehler! Uwe


Folgen Sie uns
       


Youtube Music - angeschaut

Wir haben uns das neue Youtube Music angeschaut. Davon gibt es eine kostenlose Version mit Werbeeinblendungen und zwei Abomodelle. Youtube Music Premium ist quasi der Nachfolger von Googles Play Musik. Das Monatsabo für Youtube Music Premium kostet 9,99 Euro.

Youtube Music - angeschaut Video aufrufen
Foam: Geodaten auf der Blockchain
Foam
Geodaten auf der Blockchain

Sinnvolle Blockchain-Anwendungen sind noch immer rar. Das Unternehmen Foam aus Brooklyn will Location Services auf die Blockchain bringen und setzt dabei auf ein Lora-Netzwerk statt auf GPS.
Von Dirk Koller


    Computacenter: So gewinnt ein IT-Unternehmen Mitarbeiterinnen
    Computacenter
    So gewinnt ein IT-Unternehmen Mitarbeiterinnen

    Frauen hätten weniger Interesse an IT-Berufen als Männer und daran könne man nichts ändern, wird oft behauptet. Der IT-Dienstleister Computacenter hat andere Erfahrungen gemacht.
    Ein Interview von Juliane Gringer

    1. Studitemps Einige Studierende verdienen in der IT unter Mindestlohn
    2. SAP-Berater Der coolste Job nach Tourismusmanager und Bierbrauer
    3. Digital Office Index 2018 Jeder zweite Beschäftigte sitzt am Computer

    IMHO: Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
    IMHO
    Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime

    Es könnte alles so schön sein abseits vom klassischen Fernsehen. Netflix und Amazon Prime bieten modernes Encoding, 4K-Auflösung, HDR-Farben und -Lichter, flüssige Kamerafahrten wie im Kino - leider nur in der Theorie, denn sie bringen es nicht zum Kunden.
    Ein IMHO von Michael Wieczorek

    1. IMHO Ein Lob für Twitter und Github
    2. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL
    3. Sicherheit Tag der unsinnigen Passwort-Ratschläge

      •  /