Abo
  • Services:

Seagate will mit HAMR Datendichten verhundertfachen

Laser soll Medium vor dem Schreibvorgang erwärmen

Der Festplattenhersteller Seagate will mit Hilfe der Heat-Assisted-Magnetic-Recording-(HAMR-)Technologie die Datendichte bei magnetischen Aufzeichnungen drastisch erhöhen. Dabei werden Laser zur thermalen Unterstützung der Aufzeichnungen eingesetzt. Eine erste Demonstration der neuen Technologie gab Seagate zur Eröffnung seines neuen Forschungszentrums in Pittsburgh.

Artikel veröffentlicht am ,

Seagate will mit Hilfe der neuen Technologie die so genannte superparamagnetische Grenze magnetischer Aufzeichnungen um den Faktor 100 übertreffen und so Datendichten von bis zu 50 Terabit pro Quadratinch erreichen.

Stellenmarkt
  1. Dataport, verschiedene Einsatzorte (Home-Office möglich)
  2. Dürr IT Service GmbH, Bietigheim-Bissingen

Mit steigenden Datendichten ist bei magnetischen Aufzeichnungen mit einer magnetischen Instabilität zu rechnen, was durch ein auf den Namen Superparamagnetismus getauftes Phänomen verursacht wird. Ein Lösung für dieses Problem ist die Verwendung stabilerer Medien, doch auf diesen lassen sich mit heutigen magnetischen Schreibköpfen keine Daten speichern. HAMR soll dieses Problem nun lösen. Dabei wird das Medium mit einem Laser präzise an einzelnen Stellen erwärmt, auf denen dann Daten geschrieben werden.

Durch die Erwärmung werde es leichter möglich, Daten zu schreiben. Eine direkte Kühlung soll im Anschluss dann für eine Stabilisierung der geschrieben Daten sorgen.



Anzeige
Top-Angebote

The Thargoid 22. Aug 2002

Fesplatten lesen Daten magnetisch MO lesen Daten optisch Der Laser bei der Technik...

Thomas 22. Aug 2002

Also die Kühlung sollte kein besonderes Problem sein. Erstens erwähnt der Artikel eine...

buffalo 22. Aug 2002

Bei den heutigen Baugrößen ist das absolut kein problem.. Sowohl ein beweglicher als auch...

Markus 22. Aug 2002

Hört sich verdammt nach MO an. Kann mal jemand die genauen Unterschiede erklären?

Sebastian... 22. Aug 2002

Wie darf man sich denn dann die Zugriffszeiten vorstellen, wenn bei jedem Schreibvorgang...


Folgen Sie uns
       


Dragon Quest 11 - Test

Der 11. der Teil der Dragon-Quest-Reihe bleibt bei den Wurzeln der über 30 Jahre alten Serie und macht damit fast alles richtig.

Dragon Quest 11 - Test Video aufrufen
Aufbruch zum Mond: Die schönste Fake-Mondlandung aller Zeiten
Aufbruch zum Mond
Die schönste Fake-Mondlandung aller Zeiten

Hollywood-Romantiker Damien Chazelle (La La Land) möchte sich mit Aufbruch zum Mond der Person Neil Armstrong annähern, fördert dabei aber kaum Spannendes zutage. Atemberaubend sind wie im wahren Leben dagegen Armstrongs erste Schritte auf dem Mond, für die alleine sich ein Kinobesuch sehr lohnt - der Film startet am Donnerstag.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Solo - A Star Wars Story Gar nicht so solo, dieser Han
  2. The Cleaners Wie soziale Netzwerke ihre Verantwortung outsourcen
  3. Filmkritik Ready Player One Der Videospielfilm mit Nostalgiemacke

E-Mail-Verschlüsselung: 90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir
E-Mail-Verschlüsselung
"90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir"

Der Entwickler des beliebten OpenPGP-Addons für Thunderbird, Patrick Brunschwig, hätte nichts gegen Unterstützung durch bezahlte Vollzeitentwickler. So könnte Enigmail vielleicht endlich fester Bestandteil von Thunderbird werden.
Ein Interview von Jan Weisensee

  1. SigSpoof Signaturen fälschen mit GnuPG
  2. Librem 5 Purism-Smartphone bekommt Smartcard für Verschlüsselung

Battlefield 5 im Test: Klasse Kämpfe unter Freunden
Battlefield 5 im Test
Klasse Kämpfe unter Freunden

Umgebungen und Szenario erinnern an frühere Serienteile, das Sammeln von Ausrüstung motiviert langfristig, viele Gebiete sind zerstörbar: Battlefield 5 setzt auf Multiplayermatches für erfahrene Squads. Wer lange genug kämpft, findet schon vor der Erweiterung Firestorm ein bisschen Battle Royale.

  1. Dice Raytracing-Systemanforderungen für Battlefield 5 erschienen
  2. Dice Zusatzinhalte für Battlefield 5 vorgestellt
  3. Battle Royale Battlefield 5 schickt 64 Spieler in Feuerring

    •  /