Seagate will mit HAMR Datendichten verhundertfachen

Laser soll Medium vor dem Schreibvorgang erwärmen

Der Festplattenhersteller Seagate will mit Hilfe der Heat-Assisted-Magnetic-Recording-(HAMR-)Technologie die Datendichte bei magnetischen Aufzeichnungen drastisch erhöhen. Dabei werden Laser zur thermalen Unterstützung der Aufzeichnungen eingesetzt. Eine erste Demonstration der neuen Technologie gab Seagate zur Eröffnung seines neuen Forschungszentrums in Pittsburgh.

Artikel veröffentlicht am ,

Seagate will mit Hilfe der neuen Technologie die so genannte superparamagnetische Grenze magnetischer Aufzeichnungen um den Faktor 100 übertreffen und so Datendichten von bis zu 50 Terabit pro Quadratinch erreichen.

Mit steigenden Datendichten ist bei magnetischen Aufzeichnungen mit einer magnetischen Instabilität zu rechnen, was durch ein auf den Namen Superparamagnetismus getauftes Phänomen verursacht wird. Ein Lösung für dieses Problem ist die Verwendung stabilerer Medien, doch auf diesen lassen sich mit heutigen magnetischen Schreibköpfen keine Daten speichern. HAMR soll dieses Problem nun lösen. Dabei wird das Medium mit einem Laser präzise an einzelnen Stellen erwärmt, auf denen dann Daten geschrieben werden.

Durch die Erwärmung werde es leichter möglich, Daten zu schreiben. Eine direkte Kühlung soll im Anschluss dann für eine Stabilisierung der geschrieben Daten sorgen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


The Thargoid 22. Aug 2002

Fesplatten lesen Daten magnetisch MO lesen Daten optisch Der Laser bei der Technik...

Thomas 22. Aug 2002

Also die Kühlung sollte kein besonderes Problem sein. Erstens erwähnt der Artikel eine...

buffalo 22. Aug 2002

Bei den heutigen Baugrößen ist das absolut kein problem.. Sowohl ein beweglicher als auch...

Markus 22. Aug 2002

Hört sich verdammt nach MO an. Kann mal jemand die genauen Unterschiede erklären?



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Blizzard
Preise im Itemshop von Diablo 4 entfachen Empörung

Die Community reagiert sauer auf Leaks über die Preise im Itemshop von Diablo 4. Ein Rüstungsset kostet fast so viel wie früher ein Add-on.

Blizzard: Preise im Itemshop von Diablo 4 entfachen Empörung
Artikel
  1. Schufa-Score: Hohes Bußgeld wegen Kreditkartenablehnung ohne Begründung
    Schufa-Score
    Hohes Bußgeld wegen Kreditkartenablehnung ohne Begründung

    Die DKB hat einen Kreditkartenantrag nur gestützt auf Algorithmen und den Schufa-Score abgelehnt und dies auch nicht begründet. Das kostet 300.000 Euro Bußgeld.

  2. Generative Fill: Wie Adobes KI-Funktionen das Internet spalten
    Generative Fill
    Wie Adobes KI-Funktionen das Internet spalten

    Die KI-Füllfunktion in Photoshop erfindet Hintergründe zu Gemälden oder Album-Covern. Einige finden das kreativ, andere sehen die Kunst bedroht.

  3. Glasfaser: Netcologne unterscheidet nicht zwischen FTTH und FTTB
    Glasfaser
    Netcologne unterscheidet nicht zwischen FTTH und FTTB

    Telekom und Vodafone überbauen das Netz von Netcologne in Köln. Doch was für ein Netz hat Netcologne?

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    • Daily Deals • Gigabyte RTX 3060 Ti 369€ • Kingston Fury SSD 2TB (PS5-komp.) 129,91€ • Sony Deals Week • MindStar: Corsair Crystal RGB Midi Tower 119€, Palit RTX 4070 659€ • Roccat bis -50% • AVM Modems & Repeater bis -36% • Logitech G Pro Wireless Maus 89€ • The A500 Mini 74,99€ [Werbung]
    •  /