Abo
  • Services:

T-Mobile versorgt Starbucks-Cafés mit WLAN

Auch Filialen in Berlin und London sollen zu WLAN HotSpots werden

T-Mobile realisiert über seine US-Tochter VoiceStream WLAN-HotSpot-Service in den Cafés der US-Caféhauskette Starbucks. Genauso einfach wie sie ihren Kaffee bestellen, sollen Kunden von Starbucks in Zukunft auch einen schnellen, zuverlässigen und standardisierten drahtlosen Internetanschluss für Notebook-Computer und Pocket-PCs erhalten.

Artikel veröffentlicht am ,

In etwa 1.200 amerikanischen Starbucks-Filialen haben die Kunden von Starbucks ab heute die Gelegenheit, den HotSpot Service von T-Mobile kostenlos zu testen. Bis zum Jahresende sollen weitere 800 Starbucks-Filialen in den USA mit der Technik ausgestattet werden. Mit Blick auf eine globale Erweiterung haben Starbucks und T-Mobile außerdem ein sechsmonatiges Pilotprojekt an ausgewählten Standorten in London und Berlin in die Wege geleitet.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Mannheim
  2. Stadtwerke München GmbH, München

Der HotSpot-Service von T-Mobile basiert auf dem Standard Wi-Fi 802.11b und kann von allen Starbucks-Kunden mit einem für die drahtlose Kommunikation ausgerüsteten Notebook-Computer oder Pocket-PC genutzt werden. Dank T-1-Verbindung soll der HotSpot-Service von T-Mobile auch an hochfrequentierten Standorten in den USA die notwendige Zuverlässigkeit und Geschwindigkeit bieten, um ein breites Anwendungsspektrum zu gewährleisten - vom Abrufen von E-Mails bis hin zu multimedialen Video-Konferenzen.

Um den neuen HotSpot Service in Anspruch zu nehmen, benötigt jeder Kunde ein T-Mobile-HotSpot-Konto und einen WiFi-fähigen Notebook-Computer oder Pocket-PC. Kunden mit einem entsprechend konfigurierten Notebook oder Pocket-PC, die sich für den Service anmelden und einwählen möchten, müssen dann nur noch in einem teilnehmenden Starbucks-Café ihren Internet-Browser aufrufen und sich anmelden, so die Betreiber.

Mit einem kostenlosen Tagespass, den T-Mobile in den teilnehmenden Starbucks-Filialen ausgibt, können Starbucks-Kunden den drahtlosen Breitbanddienst einmalig 24 Stunden lang gebührenfrei testen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. B360-Pro Gaming WiFi für 96,89€ statt 112,99€ im Vergleich und X470-Plus Gaming für...
  2. (u. a. MU9009 55-Zoll-Curved für 929€ statt ca. 1.100€ im Vergleich)

Folgen Sie uns
       


Bionic Wheel Bot von Festo angesehen und Interview

Gehen oder rollen? Der Bionic Wheel Bot von Festo ist nach dem Vorbild einer Spinne konstruiert, die normalerweise läuft. Hat sie es eilig, etwa um sich vor Feinden in Sicherheit zu bringen, formt sie aus ihren Beinen Räder und rollt davon.

Bionic Wheel Bot von Festo angesehen und Interview Video aufrufen
Google I/O 2018: Eine Entwicklerkonferenz für Entwickler
Google I/O 2018
Eine Entwicklerkonferenz für Entwickler

Google I/O 2018 Die Google I/O präsentiert sich erneut als Messe für Entwickler und weniger für konventionelle Nutzer. Die Änderungen bei Maps, Google Lens oder News sind zwar nett, spannend wird es aber mit Linux-Apps auf Chromebooks.
Eine Analyse von Tobias Költzsch, Ingo Pakalski und Sebastian Grüner

  1. Google Android P trennt stärker zwischen Privat und Arbeit
  2. Smartwatch Zweite Vorschau von Wear OS bringt neuen Akkusparmodus
  3. Augmented Reality Google unterstützt mit ARCore künftig auch iOS

Projektoren im Vergleichstest: 4K-Beamer für unter 2K Euro
Projektoren im Vergleichstest
4K-Beamer für unter 2K Euro

Bildschirme mit UHD- und 4K-Auflösung sind in den vergangenen Jahren immer preiswerter geworden. Seit 2017 gibt es den Trend zu hoher Pixelzahl und niedrigem Preis auch bei Projektoren. Wir haben vier von ihnen getestet und stellen am Ende die Sinnfrage.
Ein Test von Martin Wolf

  1. Sony MP-CD1 Taschenbeamer mit Akku und USB-C-Stromversorgung
  2. Mirraviz Multiview Splitscreen-Games spielen ohne die Möglichkeit, zu schummeln
  3. Sony LSPX-A1 30.000-Dollar-Beamer strahlt 80 Zoll aus 0 cm Entfernung

SpaceX: Rundum verbesserte Falcon 9 fliegt zum ersten Mal
SpaceX
Rundum verbesserte Falcon 9 fliegt zum ersten Mal

Landen, Auftanken und 24 Stunden später wieder starten. Das will SpaceX mit der neusten und endgültigen Version der Falcon-9-Rakete erreichen. In der letzten Nacht hat sie erfolgreich einen Satelliten für Bangladesch in den Orbit gebracht.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


      •  /