IBM Everyplace Wireless sucht automatisch günstigstes Netz

Datenfunk-Roaming ohne Verbindungsunterbrechungen angestrebt

Das IBM Everyplace Wireless Gateway soll mobilen Anwendern helfen, unterbrechungsfrei auf wichtige Unternehmensdaten zuzugreifen, und zwar auch während sie sich fortbewegen. Das System ermittelt dabei automatisch das jeweils günstigste Übertragungsnetz, ob Mobilfunk, Wireless LAN, Privatfunk oder Satellitennetz.

Artikel veröffentlicht am ,

Beim Wechsel von einem Netz zum anderen ist kein Neustart der gerade benutzten Anwendung mehr notwendig, so IBM. Außerdem soll das System in der Lage sein, auch automatisch die Kosten des Datentransfers zu optimieren. Für die Übertragung größerer Datenmengen wählt es automatisch einen geeigneten Zeitpunkt und das günstigste Netz. Die Lösung wurde für die IBM pSeries optimiert. Auf dem Schnurlosgerät muss der Everyplace Client laufen.

Stellenmarkt
  1. IT Spezialist (m/w/d) für den 1st Level Support
    Modis IT Outsourcing GmbH, Erfurt, Leipzig (Home-Office)
  2. IT Inhouse Consultant CAD (m/w/d)
    MTU Aero Engines AG, München
Detailsuche

Die Polizeibehörde der kanadischen Stadt Toronto bereitet derzeit den Einsatz des IBM Everyplace Wireless Gateway für das Projekt eCOPS (Enterprise Case and Occurrence Processing System) vor. Die Beamten können künftig während ihrer Streifeneinsätze schnell auf wichtige Datenbestände zugreifen und so nach Angaben von IBM ihre Ermittlungsarbeit effizienter gestalten.

Das EWG soll Authentifizierungs- und Verschlüsselungsverfahren wie RSA Secure ID, DES, Triple DES, RC5 und AES unterstützen. Der IBM Everyplace Wireless Gateway durchläuft zurzeit noch Prüfungen für die US-Sicherheitszertifizierung FIPS140.

Mit dem IBM Everyplace Wireless Gateway will man natürlich auch auf dem interessanten Service-Provider-Markt von 2.5G/3G- und WLAN-Verknüpfungen mitmischen. Bei Verfügbarkeit eines schnellen WLAN-Netzes wird dieses genutzt - ansonsten die meist teurere und langsamere G2.5- bzw. kommende G3-Datenübertragungstechnik.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Raumfahrt
SpaceX-Rakete stürzt voraussichtlich im März auf den Mond

Ob sich Elon Musk so die erste Ankunft einer SpaceX-Rakete auf dem Mond vorgestellt hat?

Raumfahrt: SpaceX-Rakete stürzt voraussichtlich im März auf den Mond
Artikel
  1. Geforce RTX 3050 im Test: Wir hätten gerne einen Steam-Liebling gesehen
    Geforce RTX 3050 im Test
    Wir hätten gerne einen Steam-Liebling gesehen

    Upgrade dank DLSS und Raytracing: Die Geforce RTX 3050 ist die erste Nvidia-Grafikkarte mit diesen Funktionen für theoretisch unter 300 Euro.
    Ein Test von Marc Sauter

  2. Radikalisierung im Netz: Neue Taskforce des BKA nimmt Telegram ins Visier
    Radikalisierung im Netz
    Neue Taskforce des BKA nimmt Telegram ins Visier

    Das Bundeskriminalamt hat eine neue Taskforce gegründet, um gezielt Straftatbestände in Messengern wie Telegram zu verfolgen.

  3. Actionspiel: Crytek kündigt Crysis 4 an
    Actionspiel
    Crytek kündigt Crysis 4 an

    Großstadtruinen und Nano-Partikel: Mit einem Teaser stellt das Entwicklerstudio Crytek ganz offiziell Crysis 4 vor.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3090 24GB 2.349€ • RTX 3070 Ti 8GB 1.039€ • 1TB SSD PCIe 4.0 127,67€ • RX 6900XT 16 GB 1.495€ • Razer Gaming-Tastatur 155€ • LG OLED 65 Zoll 1.599€ • Razer Gaming-Maus 39,99€ • RX 6800XT 16GB 1.229€ • GOG New Year Sale: bis zu 90% Rabatt • Razer Gaming-Stuhl 179,99€ [Werbung]
    •  /