Abo
  • Services:

IBM Everyplace Wireless sucht automatisch günstigstes Netz

Datenfunk-Roaming ohne Verbindungsunterbrechungen angestrebt

Das IBM Everyplace Wireless Gateway soll mobilen Anwendern helfen, unterbrechungsfrei auf wichtige Unternehmensdaten zuzugreifen, und zwar auch während sie sich fortbewegen. Das System ermittelt dabei automatisch das jeweils günstigste Übertragungsnetz, ob Mobilfunk, Wireless LAN, Privatfunk oder Satellitennetz.

Artikel veröffentlicht am ,

Beim Wechsel von einem Netz zum anderen ist kein Neustart der gerade benutzten Anwendung mehr notwendig, so IBM. Außerdem soll das System in der Lage sein, auch automatisch die Kosten des Datentransfers zu optimieren. Für die Übertragung größerer Datenmengen wählt es automatisch einen geeigneten Zeitpunkt und das günstigste Netz. Die Lösung wurde für die IBM pSeries optimiert. Auf dem Schnurlosgerät muss der Everyplace Client laufen.

Stellenmarkt
  1. DR. JOHANNES HEIDENHAIN GmbH, Traunreut (Raum Rosenheim)
  2. CompuGroup Medical Deutschland AG, Koblenz

Die Polizeibehörde der kanadischen Stadt Toronto bereitet derzeit den Einsatz des IBM Everyplace Wireless Gateway für das Projekt eCOPS (Enterprise Case and Occurrence Processing System) vor. Die Beamten können künftig während ihrer Streifeneinsätze schnell auf wichtige Datenbestände zugreifen und so nach Angaben von IBM ihre Ermittlungsarbeit effizienter gestalten.

Das EWG soll Authentifizierungs- und Verschlüsselungsverfahren wie RSA Secure ID, DES, Triple DES, RC5 und AES unterstützen. Der IBM Everyplace Wireless Gateway durchläuft zurzeit noch Prüfungen für die US-Sicherheitszertifizierung FIPS140.

Mit dem IBM Everyplace Wireless Gateway will man natürlich auch auf dem interessanten Service-Provider-Markt von 2.5G/3G- und WLAN-Verknüpfungen mitmischen. Bei Verfügbarkeit eines schnellen WLAN-Netzes wird dieses genutzt - ansonsten die meist teurere und langsamere G2.5- bzw. kommende G3-Datenübertragungstechnik.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und 50€-Steam-Guthaben erhalten
  2. ab 349€
  3. bei Caseking kaufen

Folgen Sie uns
       


Oneplus 6 - Test

Das Oneplus 6 ist das jüngste Smartphone des chinesischen Herstellers Oneplus. Wie seine Vorgänger bietet auch das neue Gerät wieder hochwertige Hardware zu einem günstigeren Preis als bei der Konkurrenz. Auf echte Innovationen müssen Käufer allerdings verzichten - was angesichts des Preises aber zu ertragen ist.

Oneplus 6 - Test Video aufrufen
EU-Urheberrechtsreform: Wie die Affen auf der Schreibmaschine
EU-Urheberrechtsreform
Wie die Affen auf der Schreibmaschine

Nahezu wöchentlich liegen inzwischen neue Vorschläge zum europäischen Leistungsschutzrecht und zu Uploadfiltern auf dem Tisch. Sie sind dilettantische Versuche, schlechte Konzepte irgendwie in Gesetzesform zu gießen.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht VG Media darf Google weiterhin bevorzugen
  2. EU-Verhandlungen Regierung fordert deutsche Version des Leistungsschutzrechts
  3. Fake News EU-Kommission fordert Verhaltenskodex für Online-Plattformen

Kryptographie: Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator
Kryptographie
Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator

Einer der schwerwiegendsten Fehler in der Geschichte der Kryptographie beschäftigte vor zehn Jahren Nutzer der Debian-Distribution. Wenn man danach sucht, findet man noch heute vereinzelt verwundbare Schlüssel.
Von Hanno Böck


    Noctua NF-A12x25 im Test: Spaltlos lautlos
    Noctua NF-A12x25 im Test
    Spaltlos lautlos

    Der NF-A12x25 ist ein 120-mm-Lüfter von Noctua, der zwischen Impeller und Rahmen gerade mal einen halben Millimeter Abstand hat. Er ist überraschend leise - und das, obwohl er gut kühlt.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. NF-A12x25 Noctua veröffentlicht fast spaltlosen 120-mm-Lüfter
    2. Lüfter Noctua kann auch in Schwarz
    3. NH-L9a-AM4 und NH-L12S Noctua bringt Mini-ITX-Kühler für Ryzen

      •  /