Patent bedroht den Betrieb von Anonymisier-Proxys

Metacrawler.de-Anonymisier-Service bereits abgemahnt

Eine Patentanmeldung (Nummer DE10053802A1) bedroht den Betrieb von Anonymisier-Proxys. Gegenstand des Patentes ist laut Anmelder u.a. "ein Verfahren zum Schutz der Privatsphäre sowie verschiedene Verfahren zur Erhöhung des Komforts der Suche im Internet." Es wurden bereits Abmahnungen mit Lizenzgebührforderung an Anbieter von Diensten für anonymes Surfen verschickt, z.B. an Metacrawler.de.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Suchmaschine Metacrawler.de bietet seit Ende 2001 einen kostenlosen Dienst an, gefundene Webseiten über einen Link mit dem von Metacrawler betriebenen Anonymisier-Proxy "meta-proxy" anonym aufzurufen. Seit kurzem können auch Web-Adressen direkt über die Metacrawler-Toolbar per meta-proxy anonym besucht werden.

Stellenmarkt
  1. Product Owner (m/w/d) Software
    LayTec AG, Berlin
  2. Full-Stack-Entwickler (m/w/d) C# / .NET
    HELMUT FISCHER GMBH INSTITUT FÜR ELEKTRONIK UND MESSTECHNIK, Berlin, Düsseldorf, Sindelfingen, Homeoffice
Detailsuche

Metacrawler und andere Anonymisier-Dienste erhielten nach Angaben von Metacrawler von der Firma ISL GmbH, Betreiber von Rewebber, die Aufforderung, Lizenzgebühren zu zahlen oder den Anonymisier-Service einzustellen. Beim kostenpflichtigen ISL-Dienst "Rewebber" ist anonymes Surfen gegen eine monatliche Gebühr möglich. ISL behauptet gegenüber Metacrawler, "ein Verfahren zum Schutz der Privatsphäre sowie verschiedene Verfahren zur Erhöhung des Komforts der Suche im Internet" zum Patent angemeldet zu haben.

In dem Patentbegehren (Aktenzeichen DE10053802A1) wird u.a. der Aufruf von Websites über eine Art Proxy mit zwischengeschalteter Anonymisierung beschrieben. Es soll also nicht etwa eine bestimmte Anonymisier-Software oder ein besonderer Algorithmus geschützt werden, sondern allgemein die Idee, gefundene Webseiten anonym über Proxys abzurufen, so Metacrawler. Würde dieses Patent angenommen, dürfte z.B. eine Suchmaschine ein Suchergebnis nur noch mit Zustimmung der Firma ISL und nach Zahlung von Gebühren mit einem Anonymisier-Proxy verlinken bzw. keinen eigenen Proxy anbieten, glaubt Metacrawler.

Nach Ansicht des Anonymisierdienst-Anbieters dürfte ein Patent dieser Art im Widerspruch stehen zum Teledienstdatenschutzgesetz, §4, Absatz 6.: "Der Diensteanbieter hat dem Nutzer die Inanspruchnahme von Telediensten und ihre Bezahlung anonym oder unter Pseudonym zu ermöglichen [...]". Stand der Technik für die im Gesetz geforderte Möglichkeit zur anonymen Inanspruchnahme von Websites sind aber die vom Patent bedrohten Anonymisier-Proxys.

Golem Akademie
  1. Netzwerktechnik Kompaktkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    14.–18. Februar 2022, virtuell
  2. Einführung in die Programmierung mit Rust: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
    9–13. Mai 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Der Geschäftsführer von Metacrawler, Dr. Bader, zieht in einer Stellungnahme einen Vergleich mit Trivialpatenten wie z.B. dem "Hyperlink-Patent" der British Telekom, die grundlegende Funktionen des Internet für eine Firma ausbeuten sollen. Dr. Bader: "Es wäre für den Schutz der Privatsphäre der Surfer katastrophal, wenn das Internet immer stärker überwacht wird und nun eine Firma mit einem Trivial-Patent Anonymisier-Dienste verbieten kann. Metacrawler hofft auf die Unterstützung der Internet-Nutzer und wird versuchen, auch weiter anonymes Surfen anzubieten. So wie jeder Bürger anonym eine Zeitung kaufen und lesen darf, sollte auch das anonyme Lesen von Webseiten zu den Grundrechten eines jeden Surfers gehören und nicht durch ein Patent bedroht werden."

Link zum Patent in der Patentdatenbank

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


geldgeil 14. Jul 2007

das gemisch was sich luft nennt hab ich patentieren lassen also zahlt bite alle pro...

Maddin 20. Apr 2005

"technisch beste" *hüstel* Anonymouse (@anonymouse) ist da schon um Klassen besser...

Womblebee 17. Sep 2002

Es ist erstaunlich wie unverhohlen Deutsche Firmen mit oder ohne Hilfe des geldgeilsten...

Womblebee 17. Sep 2002

Es ist erstaunlich wie unverhohlen Deutsche Firmen mit oder ohne Hilfe des geldgeilsten...

- 10. Sep 2002

http://www.rewebber.de/news/index/presse.html



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Raumfahrt
SpaceX-Rakete stürzt voraussichtlich im März auf den Mond

Ob sich Elon Musk so die erste Ankunft einer SpaceX-Rakete auf dem Mond vorgestellt hat?

Raumfahrt: SpaceX-Rakete stürzt voraussichtlich im März auf den Mond
Artikel
  1. Geforce RTX 3050 im Test: Wir hätten gerne einen Steam-Liebling gesehen
    Geforce RTX 3050 im Test
    Wir hätten gerne einen Steam-Liebling gesehen

    Upgrade dank DLSS und Raytracing: Die Geforce RTX 3050 ist die erste Nvidia-Grafikkarte mit diesen Funktionen für theoretisch unter 300 Euro.
    Ein Test von Marc Sauter

  2. Radikalisierung im Netz: Neue Taskforce des BKA nimmt Telegram ins Visier
    Radikalisierung im Netz
    Neue Taskforce des BKA nimmt Telegram ins Visier

    Das Bundeskriminalamt hat eine neue Taskforce gegründet, um gezielt Straftatbestände in Messengern wie Telegram zu verfolgen.

  3. Actionspiel: Crytek kündigt Crysis 4 an
    Actionspiel
    Crytek kündigt Crysis 4 an

    Großstadtruinen und Nano-Partikel: Mit einem Teaser stellt das Entwicklerstudio Crytek ganz offiziell Crysis 4 vor.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3090 24GB 2.349€ • RTX 3070 Ti 8GB 1.039€ • 1TB SSD PCIe 4.0 127,67€ • RX 6900XT 16 GB 1.495€ • Razer Gaming-Tastatur 155€ • LG OLED 65 Zoll 1.599€ • Razer Gaming-Maus 39,99€ • RX 6800XT 16GB 1.229€ • Thrustmaster Ferrari Lenkrad 349,99€ • Razer Gaming-Stuhl 179,99€ [Werbung]
    •  /