Abo
  • Services:

Opera 7.0 im Anmarsch

Opera-Chef verkündet starke Verbesserungen für kommende Browser-Version

In einem Gespräch mit dem US-News-Dienst ZDNet.com berichtet der Chef von Opera, Jon S. von Tetzchner, dass in Kürze eine grundlegend überarbeitete Version des norwegischen Profi-Browsers erscheinen soll. Unter anderem soll die Rendering-Engine zur Darstellung von Webseiten komplett überarbeitet worden sein.

Artikel veröffentlicht am ,

Jon S. von Tetzchner gibt an, dass die Rendering-Engine für Opera 7.0 in den vergangenen 18 Monaten komplett von Grund auf neu geschrieben wurde. Das wurde notwendig, weil die kommende Opera-Version eine bessere DOM-Unterstützung bieten soll. Diese Version wird nur wenig mit den bisher bekannten Opera-Fassungen gemein haben.

Stellenmarkt
  1. Alfred Kärcher GmbH & Co. KG, Winnenden bei Stuttgart
  2. InnoLas Solutions GmbH, Krailling Raum München

Bei der Programmierung der Opera-7-Engine legten die Norweger großen Wert auf Geschwindigkeit, um dem eigenen Slogan "schnellster Browser der Welt" weiterhin gerecht zu werden. So soll der geplante Browser nochmals deutlich zügiger zu Werke gehen als die bisherigen Versionen. Als Motivation nennt der Opera-Chef gegenüber ZDNet.com: "Letztendlich versuchen wir nicht, jemand anderen zu schlagen, wir versuchen, uns selbst zu schlagen."

Wann mit der ersten Beta oder gar der fertigen Version von Opera 7 zu rechnen ist, verriet Jon S. von Tetzchner nicht. Er verkündete nur, dass eine erste Beta-Version "bald" erscheinen werde. Die neue Version soll auch komplett überarbeitete Mail- und News-Clients enthalten.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,99€

bhupendra 15. Okt 2002

please opera 7 download

Navid Zamani 13. Sep 2002

Das was du als "JavaScript" bezeichnest ist die javascript-implementation von DOM. Alles...

Navid Zamani 13. Sep 2002

Also ich würde sagen ich bezale die leute gerne um sie zu fördern, weil ich finde sie...

fetch 12. Sep 2002

Hmm. Ein kleiner Scherzkeks unterwegs, wie ? Heute morgen mit Peter Lustig geduscht, oder...

Mr Sinistre 11. Sep 2002

Wenn er als einziger Browser kostet hat er natürlich keine Chance, und wenn er alles...


Folgen Sie uns
       


Nach E-Fail, was tun ohne sichere E-Mails - Livestream

Die E-Fail genannte Sicherheitslücke betrifft die standardisierten E-Mail-Verschlüsselungsverfahren OpenPGP und S/MIME. Im Livestream diskutieren wir den technischen Hintergrund der zuletzt aufgedeckten Lücken und besprechen, was Nutzer nun tun können, wenn sie ihre Nachrichten weiter sicher verschicken wollen.

Nach E-Fail, was tun ohne sichere E-Mails - Livestream Video aufrufen
Google I/O 2018: Eine Entwicklerkonferenz für Entwickler
Google I/O 2018
Eine Entwicklerkonferenz für Entwickler

Google I/O 2018 Die Google I/O präsentiert sich erneut als Messe für Entwickler und weniger für konventionelle Nutzer. Die Änderungen bei Maps, Google Lens oder News sind zwar nett, spannend wird es aber mit Linux-Apps auf Chromebooks.
Eine Analyse von Tobias Költzsch, Ingo Pakalski und Sebastian Grüner

  1. Google Android P trennt stärker zwischen Privat und Arbeit
  2. Smartwatch Zweite Vorschau von Wear OS bringt neuen Akkusparmodus
  3. Augmented Reality Google unterstützt mit ARCore künftig auch iOS

Wonder Workshop Cue im Test: Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter
Wonder Workshop Cue im Test
Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter

Bislang herrschte vor allem ein Niedlichkeitswettbewerb zwischen populären Spiel- und Lernrobotern für Kinder, jetzt durchbricht ein Roboter für jüngere Teenager das Schema nicht nur optisch: Cue fällt auch durch ein eher loseres Mundwerk auf.
Ein Test von Alexander Merz


    Kryptographie: Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator
    Kryptographie
    Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator

    Einer der schwerwiegendsten Fehler in der Geschichte der Kryptographie beschäftigte vor zehn Jahren Nutzer der Debian-Distribution. Wenn man danach sucht, findet man noch heute vereinzelt verwundbare Schlüssel.
    Von Hanno Böck


        •  /