Abo
  • Services:

Deutsche Telekom mit Rekordverlust

Konzernumsatz klettert um fast 15 Prozent auf 25,8 Milliarden Euro

Die Deutsche Telekom konnte im ersten Halbjahr 2002 ihren Umsatz zwar um fast 15 Prozent auf 25,8 Milliarden Euro steigern, aber auch der Konzernfehlbetrag lag mit minus 3,9 Milliarden Euro auf Rekordhöhe. Dabei legte der Auslandsanteil am Umsatz auf 33 Prozent nach 27 Prozent zu. Das Konzern-EBITDA stieg ohne Sondereinflüsse um 7,2 Prozent auf 7,8 Milliarden Euro.

Artikel veröffentlicht am ,

Bedingt vor allem durch Abschreibungen aus neukonsolidierten Gesellschaften lag der Konzernfehlbetrag bei minus 3,9 Milliarden Euro. Bereinigt um Sondereinflüsse betrug der Konzernfehlbetrag minus 3,1 Milliarden Euro. Die Sachinvestitionen wurden - als Teil eines umfangreichen Maßnahmenpakets zur Reduzierung der Verbindlichkeiten des Konzerns - gegenüber dem entsprechenden Vorjahreszeitraum um 17,6 Prozent auf 3,1 Milliarden Euro gesenkt.

Stellenmarkt
  1. BIOTRONIK SE & Co. KG, Berlin
  2. SYNCHRON GmbH, Stuttgart

Der Vorstandsvorsitzende der Deutschen Telekom, Prof. Dr. Helmut Sihler, nannte die Ergebnisse dennoch angesichts der allgemeinen wirtschaftlichen Entwicklung ermutigend und insgesamt sehr zufriedenstellend. Die Deutsche Telekom verfüge zudem über starke und ausbaufähige Marktpositionen. "Wir kennen unser Ziel und wir sehen den Weg dahin deutlich vor uns. Durch die gemeinsame Anstrengung aller Verantwortlichen und insbesondere auch aller Mitarbeiter im Unternehmen werden wir dieses Ziel trotz ungünstiger Rahmenbedingungen auch erreichen", erklärte Sihler.

Zu den vordringlichen Aufgaben des Vorstandes der Deutschen Telekom zählte Sihler die Überprüfung der Strategie des Unternehmens. Ein wichtiges Ziel werde hierbei auch die Weiterentwicklung der operativen Stärken sein. Die Veröffentlichung von Ergebnissen dieses Überprüfungsprozesses kündigte Sihler für November an. Wesentlicher Wachstumsträger des Konzerns war einmal mehr die Mobilfunktochter T-Mobile, die mit rund 5,7 Millionen Neukunden in den Mehrheitsbeteiligungen der T-Mobile-Gruppe im Vergleich zum 30. Juni 2001 verzeichnen konnte.

Bei der Festnetzsparte T-Com konnte der im 1. Quartal verzeichnete leichte Umsatzrückgang gestoppt werden. Der Gesamtumsatz stieg im Halbjahr um ein Prozent auf 14,84 Milliarden Euro. Die Vermarktung von T-DSL wurde weiter vorangetrieben und die Zahl der Anschlüsse mit 2,5 Millionen Ende des 1. Halbjahres im Vergleich zu einer Million Ende Juni 2001 mehr als verdoppelt. Die Zahl der ISDN-Kanäle betrug Ende Juni 21,5 Millionen, ein Plus von 5,4 Prozent im Vergleich zum Jahresbeginn 2002.

Die Division T-Systems steigerte den Umsatz im 2. Quartal 2002 um knapp sieben Prozent, wodurch der Rückgang im 1. Quartal weitgehend aufgefangen werden konnte. Im 1. Halbjahr sank der Umsatz um 3,5 Prozent auf 5,5 Milliarden Euro.

T-Online steigerte die Kundenzahl auf Konzernebene weiter auf 11,6 Millionen zum Ende des Berichtszeitraums. Der Umsatz des Segments T-Online (einschließlich DeTeMedien) wuchs um 22,2 Prozent auf 864 Millionen Euro. Positiv war das EBITDA für die T-Online-Gruppe mit 82 Millionen Euro, was zu einem deutlich gesteigerten Ergebnis vor Steuern von 40 Millionen Euro beitrug.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und The Crew 2 gratis erhalten
  2. 1.099€
  3. bei Alternate kaufen

Pete Winter 22. Aug 2002

Ja klar kauft Ihr mal noch weiter Aktien. Die gibt es jetzt übrigens mit ein paar...

Harald 21. Aug 2002

nö.. nich so... nachkaufen solange der Geldbeutel noch einen Cent hergibt... JETZT !!!

cronomax 21. Aug 2002

goodbye meine Aktien. ich werf euch in die Flut


Folgen Sie uns
       


Sony E3 2018 Pressekonferenz - Live (techn. Probleme)

Sony hatte während der Übertragung der Pressekonferenz der E3 2018 massive technische Probleme. Abseits davon waren die gezeigten Spiele aber sehr gut. Trotzdem empfehlen wir, den Abschnitt nach The Last of Us bis zu Ghost of Tsushima zu überspringen. (Minute 40-50)

Sony E3 2018 Pressekonferenz - Live (techn. Probleme) Video aufrufen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test: Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test
Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen

In diesem Monat kommt der dritte digitale Assistent auf einem smarten Lautsprecher nach Deutschland: Siri. Wir haben uns angehört, was die deutsche Version auf dem Homepod leistet.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Patentantrag von Apple Neues Verfahren könnte Siri schlauer machen
  2. Siri vs. Google Assistant Apple schnappt sich Googles KI-Chefentwickler
  3. Digitaler Assistent Apple will Siri verbessern

IT-Jobs: Fünf neue Mitarbeiter in fünf Wochen?
IT-Jobs
Fünf neue Mitarbeiter in fünf Wochen?

Startups müssen oft kurzfristig viele Stellen besetzen. Wir waren bei dem Berliner Unternehmen Next Big Thing dabei, als es auf einen Schlag Bewerber für fünf Jobs suchte.
Ein Bericht von Juliane Gringer

  1. Frauen in IT-Berufen Programmierte Klischees
  2. Bitkom Research Höherer Frauenanteil in der deutschen IT-Branche
  3. Recruiting IT-Experten brauchen harte Fakten

Mars: Die Staubstürme des roten Planeten
Mars
Die Staubstürme des roten Planeten

Der Mars-Rover Opportunity ist nicht die erste Mission, die unter Staubstürmen leidet. Aber zumindest sind sie inzwischen viel besser verstanden als in der Frühzeit der Marsforschung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Dunkle Nacht im Staubsturm auf dem Mars
  2. Mars Insight Ein Marslander ist nicht genug

    •  /