Abo
  • Services:

Neue ATI-Treiber für Windows und Linux

Treiber für Windows sollen mehr Leistung unter OpenGL bieten

Seit dieser Woche bietet ATI auf seiner eigenen Website erstmals auch Linux-Treiber für die Radeon-8500-basierten Grafikkarten direkt an; bisher fanden sich Linux-Treiber für ATI-Karten nur in den entsprechenden Linux-Distributionen oder bei Drittanbietern. Seit Anfang des Monats gibt es zudem für Windows-Nutzer ein neues Catalyst-Treiberpaket für die Radeon-Grafikchip-Familie.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Linux-Treiber setzen eine Radeon 8500 LE, Radeon 8500 oder Radeon 8500 All-in-Wonder (TV-Tuner wird noch nicht unterstützt) sowie eine libc 6.2 (glibc 2.2) basierte x86-Linux-Distribution voraus. Die in ATIs Treiberbereich zu findenden Radeon-8500-Linux-Treiber liegen derzeit leider nur als RPM vor, einmal für Xfree86 4.1 und einmal für Xfree86 4.2.

Stellenmarkt
  1. telent GmbH, Backnang
  2. Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg vor der Höhe

Seit Anfang des Monats gibt es zudem die zweite Version von ATIs noch jungem Radeon-Sammeltreiberpaket Catalyst für Windows ME, Windows 2000 und Windows XP. Windows 98 (SE) wird durch die Windows-ME-Treiber mitunterstützt; wer im Treibersuchmenü von ATIs Treiberwebseiten direkt Windows 98 eingibt, bekommt derzeit nur den alten Catalyst-Treiber präsentiert. Unterstützt werden alle Radeon-Grafikchips von Radeon VE bis zur Radeon 8500 All-in-Wonder. Auch Radeon 9000 und Radeon 9000 Pro werden nun unterstützt.

Die Catalyst-02.2-Treiber sollen bei den OpenGL-Treibern mehr Einstellmöglichkeiten erlauben und insbesondere in hohen Auflösungen mehr Leistung bieten. Als Beispiele nennt ATI deutliche Leistungszuwächse bei Q3 (bis 25 Prozent), RTCW (bis 35 Prozent) und Serious Sam (bis 50 Prozent) unter einer Auflösung von 1600 x 1200 Bildpunkten in den jeweils höchsten Detailstufen. Darüber hinaus sollen die Treiber Probleme mit dem Flight Simulator 2000 (keine Probleme beim Task-Switching mehr), Grand Theft Auto III (Nebel wird korrekt dargestellt) und den OpenGL und DirectX Control Panels haben, die zuvor nicht alle Änderungen übernahmen.

Passend zu den Catalyst-02.2-Treibern gibt es für Windows ME, Windows 2000 und Windows XP noch ein spezielles ATI-eigenes Control-Panel zum komfortableren Ändern der Treibereinstellungen, das zwar separat heruntergeladen werden muss, aber nicht unbedingt benötigt zu werden scheint. Überarbeitet wurden zudem das ATI Multimedia Center, das nun in der Version 7.7.0.1 vorliegt, und die WDM-kompatiblen Videocapturing-Treiber (Windows 98 bis Windows XP) der All-in-Wonder-Karten.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 6,49€
  2. 219€ (Vergleichspreis 251€)
  3. 19,89€ inkl. Versand (Vergleichspreis ca. 30€)

Flip 08. Okt 2003

Hallo zusammen, ich habe eine Radeon 9000 All-In-Wonder, Leider bekomme ich kein Video...

Joachim Stock 08. Jul 2003

es gibt zwar Treiber (http://schneider-digital.de/html/download_ati.html) aber die...

Burkhard Heller 04. Jul 2003

danke für die promte hilfe ich probiere es mal aus. allerdings habe ich ja die 9700 pro...

Felix 04. Jul 2003

Hallo Burkhard, ich benutze mittlerweile auch SuSE8.2 zusammen mit einer Radeon9000Pro...

Burkhard Heller 04. Jul 2003

hallo, ich habe eine 9700 pro grafigkarte von his. Wo bekomme ich ´Linuxtreiber für suse...


Folgen Sie uns
       


Windows 10 on Snapdragon - Test

Wir schauen uns Windows 10 on ARM auf zwei Snapdragon-Notebooks an.

Windows 10 on Snapdragon - Test Video aufrufen
Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

    •  /