Neue ATI-Treiber für Windows und Linux

Treiber für Windows sollen mehr Leistung unter OpenGL bieten

Seit dieser Woche bietet ATI auf seiner eigenen Website erstmals auch Linux-Treiber für die Radeon-8500-basierten Grafikkarten direkt an; bisher fanden sich Linux-Treiber für ATI-Karten nur in den entsprechenden Linux-Distributionen oder bei Drittanbietern. Seit Anfang des Monats gibt es zudem für Windows-Nutzer ein neues Catalyst-Treiberpaket für die Radeon-Grafikchip-Familie.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Linux-Treiber setzen eine Radeon 8500 LE, Radeon 8500 oder Radeon 8500 All-in-Wonder (TV-Tuner wird noch nicht unterstützt) sowie eine libc 6.2 (glibc 2.2) basierte x86-Linux-Distribution voraus. Die in ATIs Treiberbereich zu findenden Radeon-8500-Linux-Treiber liegen derzeit leider nur als RPM vor, einmal für Xfree86 4.1 und einmal für Xfree86 4.2.

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter im Bereich Finanzservice (m/w/d)
    Kommunales Rechenzentrum Minden-Ravensberg/Lippe, Lemgo
  2. Fachinformatiker (m/w/d) für die Antriebstechnikproduktion
    Beckhoff Automation GmbH & Co. KG, Verl
Detailsuche

Seit Anfang des Monats gibt es zudem die zweite Version von ATIs noch jungem Radeon-Sammeltreiberpaket Catalyst für Windows ME, Windows 2000 und Windows XP. Windows 98 (SE) wird durch die Windows-ME-Treiber mitunterstützt; wer im Treibersuchmenü von ATIs Treiberwebseiten direkt Windows 98 eingibt, bekommt derzeit nur den alten Catalyst-Treiber präsentiert. Unterstützt werden alle Radeon-Grafikchips von Radeon VE bis zur Radeon 8500 All-in-Wonder. Auch Radeon 9000 und Radeon 9000 Pro werden nun unterstützt.

Die Catalyst-02.2-Treiber sollen bei den OpenGL-Treibern mehr Einstellmöglichkeiten erlauben und insbesondere in hohen Auflösungen mehr Leistung bieten. Als Beispiele nennt ATI deutliche Leistungszuwächse bei Q3 (bis 25 Prozent), RTCW (bis 35 Prozent) und Serious Sam (bis 50 Prozent) unter einer Auflösung von 1600 x 1200 Bildpunkten in den jeweils höchsten Detailstufen. Darüber hinaus sollen die Treiber Probleme mit dem Flight Simulator 2000 (keine Probleme beim Task-Switching mehr), Grand Theft Auto III (Nebel wird korrekt dargestellt) und den OpenGL und DirectX Control Panels haben, die zuvor nicht alle Änderungen übernahmen.

Passend zu den Catalyst-02.2-Treibern gibt es für Windows ME, Windows 2000 und Windows XP noch ein spezielles ATI-eigenes Control-Panel zum komfortableren Ändern der Treibereinstellungen, das zwar separat heruntergeladen werden muss, aber nicht unbedingt benötigt zu werden scheint. Überarbeitet wurden zudem das ATI Multimedia Center, das nun in der Version 7.7.0.1 vorliegt, und die WDM-kompatiblen Videocapturing-Treiber (Windows 98 bis Windows XP) der All-in-Wonder-Karten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Flip 08. Okt 2003

Hallo zusammen, ich habe eine Radeon 9000 All-In-Wonder, Leider bekomme ich kein Video...

Joachim Stock 08. Jul 2003

es gibt zwar Treiber (http://schneider-digital.de/html/download_ati.html) aber die...

Burkhard Heller 04. Jul 2003

danke für die promte hilfe ich probiere es mal aus. allerdings habe ich ja die 9700 pro...

Felix 04. Jul 2003

Hallo Burkhard, ich benutze mittlerweile auch SuSE8.2 zusammen mit einer Radeon9000Pro...

Burkhard Heller 04. Jul 2003

hallo, ich habe eine 9700 pro grafigkarte von his. Wo bekomme ich ´Linuxtreiber für suse...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Digitalisierung
500-Euro-Laptops für Lehrer "leistungsfähig und gut nutzbar"

Das Land NRW hat seine Lehrkräfte mit Dienst-Laptops ausgestattet. Doch diese äußern deutliche Kritik und verwenden wohl weiter private Geräte.

Digitalisierung: 500-Euro-Laptops für Lehrer leistungsfähig und gut nutzbar
Artikel
  1. Bundesservice Telekommunikation: Schlecht getarnte Tarnorganisation praktisch enttarnt
    Bundesservice Telekommunikation
    Schlecht getarnte Tarnorganisation praktisch enttarnt

    Inzwischen ist offensichtlich, dass der Bundesservice Telekommunikation zum Bundesamt für Verfassungsschutz gehört.

  2. Volkswagen Payments: VW entlässt Mitarbeiter wohl wegen Cybersicherheits-Bedenken
    Volkswagen Payments
    VW entlässt Mitarbeiter wohl wegen Cybersicherheits-Bedenken

    Volkswagen entlässt einem Bericht nach einen Mitarbeiter, nachdem dieser Bedenken hinsichtlich der Cybersicherheit von Volkswagen Payments äußerte.

  3. Frequenzen: Bundesnetzagentur erfüllt Forderungen der Mobilfunkkonzerne
    Frequenzen
    Bundesnetzagentur erfüllt Forderungen der Mobilfunkkonzerne

    Jochen Homann könnte vor seinem Ruhestand noch einmal Vodafone, Deutsche Telekom und Telefónica erfreuen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3080 Ti 12GB 1.699€ • Intel i9-10900K 444,88€ • Huawei Curved Gaming-Monitor 27" 299€ • Hisense-TVs zu Bestpreisen (u. a. 55" OLED 739€) • RX 6900 1.449€ • MindStar (u.a. Intel i7-10700KF 279€) • 4 Blu-rays für 22€ • LG OLED (2021) 77 Zoll 120Hz 2.799€ [Werbung]
    •  /