Bilden Vivendi und Liberty neuen Entertainment-Giganten?

Mögliche Zusammenlegung der Kabel-Geschäfte

Nach einem Bericht des Wall Street Journals will Liberty Media Corp Teile der eigenen Kabelprogrammsparte mit denen von Vivendi Universal zusammenlegen. Eine derartige Partnerschaft würde ein sehr großes Entertainment-Netzwerk hervorbringen, zudem dann unter anderem auch die Universal Studios, die Universal Music Group und USA Network gehören würden.

Artikel veröffentlicht am ,

Vivendi könnte sich so des Unterhaltungsbereiches entledigen, Liberty hingegen würde sich die Mehrheit in der neuen Gesellschaft sichern. Bisher befinde man sich allerdings noch in Vorgesprächen, so das Wall Street Journal.

Liberty gehört bereits jetzt mit knapp 4 Prozent der Anteile zu den größeren Shareholdern an Vivendi Universal. Sollte der Deal zustande kommen, würde Liberty bei gleich drei großen Medien-Unternehmen beachtliche Anteile halten - neben Vivendi besitzt Liberty bereits einen beachtlichen Anteil an News Corp. und AOL Time Warner.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Garmin Fenix 7 im Test
Outdoor-Wearable mit fast allem Drin und Dran

Eine weitere Funktionslücke ist geschlossen: Nun hat auch die Garmin Fenix 7 einen Touchscreen - und noch mehr Akkulaufzeit.
Von Peter Steinlechner

Garmin Fenix 7 im Test: Outdoor-Wearable mit fast allem Drin und Dran
Artikel
  1. Musterfeststellungsklage: Parship kann eine Kündigungswelle erwarten
    Musterfeststellungsklage
    Parship kann eine Kündigungswelle erwarten

    Die Verbraucherzentrale ruft zur Kündigung bei Parship und zur Teilnahme an einer Musterfeststellungsklage auf. Doch laut Betreiber PE Digital ist das aussichtslos.

  2. Coronapandemie: Bayern und Sachsen-Anhalt steigen aus Luca aus
    Coronapandemie
    Bayern und Sachsen-Anhalt steigen aus Luca aus

    Immer mehr Länder wollen die Luca-App nicht mehr nutzen. Bayern will verstärkt auf die Corona-Warn-App setzen.

  3. Open Source: Antworten Sie innerhalb von 24 Stunden
    Open Source
    "Antworten Sie innerhalb von 24 Stunden"

    Die E-Mail eines großen Konzerns an den Entwickler von Curl zeigt wohl eher aus Versehen, wie problematisch das Verhältnis vieler Firmen zu Open-Source-Software ist.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3070 Ti 8GB 1.039€ • 1TB SSD PCIe 4.0 127,67€ • RX 6900XT 16 GB für 1.495€ • Razer Gaming-Tastatur 155€ • LG OLED 65 Zoll 1.599€ • Alternate (u.a. Razer Gaming-Maus 39,99€) • RX 6800XT 16GB 1.229€ • Thrustmaster Ferrari-Lenkrad 349,99€ • Razer Gaming-Stuhl 179,99€ [Werbung]
    •  /