Abo
  • Services:

Studie: Für IT-Anbieter in Bayern wird es eng

ComputerPartner: Neue Bundesländer bieten gute Bedingungen für IT-Händler

In den neuen Bundesländern haben IT-Shops, Systemhäuser und Dienstleister derzeit die meisten potenziellen Kunden und die wenigsten Wettbewerber, das ermittelte die IT-Fachhandelszeitschrift "ComputerPartner" in einer Analyse der deutschen IT-Fachhandelslandschaft. Rein rechnerisch sind die Prognosen für Sachsen-Anhalt besonders gut.

Artikel veröffentlicht am ,

Unter Berücksichtigung der Bevölkerungsstruktur und der Geschäftsstrategie, entfallen in Sachsen-Anhalt auf jeden Händler durchschnittlich 7.412 Haushalte und 181 Business-Kunden. Der nächste Konkurrent ist theoretisch etwa 117 Kilometer entfernt. In Brandenburg entfallen auf einen IT-Händler 5.028 Haushalte und 146 Unternehmen, sein Gebiet umfasst 203 Quadratkilometer. In Mecklenburg-Vorpommern sind es sogar 6.406 Haushalte sowie 175 Business-Kunden - allerdings in einem Verkaufsumfeld von "nur" 83 Quadratkilometern.

Stellenmarkt
  1. Landeshauptstadt Stuttgart, Stuttgart
  2. BWI GmbH, Koblenz

Zusammengerechnet sind in Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen derzeit nur etwa zehn Prozent der deutschen IT-Profis ansässig. Auf rund 2.650 IT-Händler, Systemhäuser und Dienstleister kommen hier etwa 400.000 Unternehmen und 6,3 Millionen Haushalte als potenzielle Kunden.

Von einer Geschäftsgründung in Bayern sei hingegen eher abzuraten: Jeder der 5.979 hier ansässigen Fachhändler hat theoretisch "nur" 83 Business-Kunden und 3.787 Haushalte zu betreuen. Ist der Kunde unzufrieden, findet er im Umkreis von etwa zwölf Kilometern bereits den nächsten Anbieter. Ähnlich überlaufen seien auch Hessen und Hamburg.

Ein Wermutstropfen hat die Geschichte allerdings. Die Kaufkraft hinkt in den neuen Bundesländer den alten noch immer deutlich hinterher. So war das im Jahr 2000 verfügbare Einkommen pro Einwohner mit 18.649 Euro in Bremen am höchsten, das Schlusslicht war Mecklenburg-Vorpommern mit 12.886 Euro pro Jahr und Person. Dazu kommt die allgemein schlechte Stimmung in der IT-Branche.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Folgen Sie uns
       


Amazons Echo Dot (2018) - Test

Echo Dot steht eigentlich für muffigen Klang. Das ändert sich grundlegend mit dem neuen Echo Dot. Amazons neuer Alexa-Lautsprecher ist damit durchaus zum Musikhören geeignet. Für einen 60 Euro teuren Lautsprecher bietet der neue Echo Dot eine gute Klangqualität.

Amazons Echo Dot (2018) - Test Video aufrufen
Flexibles Smartphone: Samsung verspielt die Smartphone-Führung
Flexibles Smartphone
Samsung verspielt die Smartphone-Führung

Jahrelang dominierte Samsung den Smartphone-Markt mit Innovationen, in den vergangenen Monaten verliert der südkoreanische Hersteller aber das Momentum. Krönung dieser Entwicklung ist das neue flexible Nicht-Smartphone - die Konkurrenz aus China dürfte feiern.
Eine Analyse von Tobias Költzsch

  1. Flexibles Display Samsungs faltbares Smartphone soll im März 2019 erscheinen
  2. Samsung Linux-on-Dex startet in privater Beta
  3. Infinity Flex Samsung zeigt statt Smartphone nur faltbares Display

Dark Rock Pro TR4 im Test: Be Quiet macht den Threadripper still
Dark Rock Pro TR4 im Test
Be Quiet macht den Threadripper still

Mit dem Dark Rock Pro TR4 hat Be Quiet einen tiefschwarzen CPU-Kühler für AMDs Threadripper im Angebot. Er überzeugt durch Leistung und den leisen Betrieb, bei Montage und Speicherkompatiblität liegt die Konkurrenz vorne. Die ist aber optisch teils deutlich weniger zurückhaltend.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Dark Rock Pro TR4 Be Quiets schwarzer Doppelturm kühlt 32 Threadripper-Kerne

Geforce RTX 2070 im Test: Diese Turing-Karte ist ihr Geld wert
Geforce RTX 2070 im Test
Diese Turing-Karte ist ihr Geld wert

Die Geforce RTX 2070 ist die günstigste oder eher am wenigsten teure Turing-Grafikkarte von Nvidia. Sie ist schneller und sparsamer als eine Geforce GTX 1080 oder Vega 64 und kostet je nach Modell fast genauso viel. Wir haben zwei Geforce-RTX-2070-Varianten von Asus und MSI getestet.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Turing-Grafikkarten Geforce RTX werden sparsamer bei multiplen Displays
  2. Turing-Grafikkarten Nvidias Founder's Editions gehen offenbar reihenweise kaputt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX sollen Adobe Dimension beschleunigen

    •  /