Digitales Funknetz für Rettungskräfte in Hochwassergebieten

T-Systems und Motorola verbessern Funkversorgung in Katastrophenregion

T-Systems hat gemeinsam mit Motorola, der Deutschen Telekom AG und T-Mobile in nur zwei Tagen kostenfrei ein stabiles digitales Bündelfunknetz (TETRA - Terrestrial Trunked Radio) für die Einsatzzentralen im deutschen Hochwasser-Katastrophengebiet aufgebaut. In der Krisenregion um Elbe und Mulde hat die Wasserflut teilweise das Festnetz und die Mobilfunkanlagen zerstört.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Zerstörungen beeinträchtigen die Koordination der Rettungskräfte. Mit Hilfe einer Gruppenruffunktion im Bündelfunknetz sollen Einsatzleiter nun unter anderem bis zu 1024 Endgeräte gleichzeitig erreichen können. Motorola stellt neben der Systemtechnik auch 100 Handfunkgeräte für die Rettungskräfte zur Verfügung.

Stellenmarkt
  1. IT Network Engineer (m/w/d)
    WSW Wuppertaler Stadtwerke GmbH, Wuppertal
  2. Software Engineer (gn*) für MES Automation / Smart Manufacturing
    Siltronic AG, Burghausen
Detailsuche

TETRA ist ein digitaler Mobilfunkstandard, der geschlossenen Nutzergruppen zur Verfügung steht, die über reservierte Frequenzen ausschließlich in einem eigenen Netzwerk mobil kommunizieren. Am Sonntag bauten Techniker in Bitterfeld die erste Basisstation in der Hochwasserregion auf. Damit war es sofort möglich, innerhalb dieses Gebietes mobil zu kommunizieren. Die Bitterfelder TETRA-Station ist zudem über eine gesicherte ISDN-Leitung mit der Polizeidirektion Berlin verbunden.

Eine weitere Basisstation geht noch heute in Coswig bei Dessau in Betrieb. Sie ist ebenfalls über das Festnetz an die Berliner Polizeizentrale angebunden. Damit ist es möglich, die regional begrenzten Netze in Bitterfeld und Coswig zusammenzuschließen und die Einsatzkräfte überregional zu steuern. In Halle, dem Standort der THW-Einsatzzentrale, hat Motorola eine weitere TETRA-Feststation aufgebaut.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Opel Mokka-e im Praxistest
Reichweitenangst kickt mehr als Koffein

Ist ein Kompakt-SUV wie Opel Mokka-e für den Urlaub geeignet? Im Praxistest war nicht der kleine Akku das eigentliche Problem.
Ein Test von Friedhelm Greis

Opel Mokka-e im Praxistest: Reichweitenangst kickt mehr als Koffein
Artikel
  1. Statt TCP: Quic ist schwer zu optimieren
    Statt TCP
    Quic ist schwer zu optimieren

    Eine Untersuchung von Quic im Produktiveinsatz zeigt: Die Vorteile des Protokolls sind wohl weniger wichtig als die Frage, wer es einsetzt.

  2. Lockbit 2.0: Ransomware will Firmen-Insider rekrutieren
    Lockbit 2.0
    Ransomware will Firmen-Insider rekrutieren

    Die Ransomware-Gruppe Lockbit sucht auf ungewöhnliche Weise nach Insidern, die ihr Zugangsdaten übermitteln sollen.

  3. Galactic Starcruiser: Disney eröffnet immersives (und teures) Star-Wars-Hotel
    Galactic Starcruiser
    Disney eröffnet immersives (und teures) Star-Wars-Hotel

    Wer schon immer zwei Tage lang wie in einem Star-Wars-Abenteuer leben wollte, bekommt ab dem Frühjahr 2022 die Chance dazu - das nötige Kleingeld vorausgesetzt.


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Fire TV Stick 4K Ultra HD 29,99€, Echo Dot 3. Gen. 24,99€ • Robas Lund DX Racer Gaming-Stuhl 143,47€ • HyperX Cloud II Gaming-Headset 59€ • Media Markt Breaking Deals [Werbung]
    •  /