Abo
  • Services:

Steigt Dell in den Wiederverkäufer-Markt ein? (update)

Wall Street Journal berichtet von Erweiterungsplänen

Der Direktvermarkter Dell soll laut dem Wall Street Journal planen, No-Name-Produkte (unbranded Desktop-PCs) im regulären Handel anzubieten. Von Dell kam nun gegenüber Golem.de die Aussage, dass dies nur Spekulation sei und man sich dazu nicht äußern werde.

Artikel veröffentlicht am ,

Nach Jahren der Direktvermarktung von Computern und einigen halbherzigen Versuchen will der Computerriese nun nach Angaben des WSJ versuchen, wirklich im Wiederverkäufermarkt Fuß zu fassen, wie es auch HP und IBM geschafft haben.

Stellenmarkt
  1. Volksbank Halle/Westf. eG, Halle
  2. IT2media GmbH & Co. KG, Nürnberg, Leipzig, München

Dell soll angeblich schon nächste Woche in den USA in den Einzelhandel vordringen wollen - aber natürlich nicht mit seiner eigenen Marke, sondern nur mit seinen Produkten und mit einem Finanzierungs- und Serviceangebot für die Händler.

Derartige Rechner haben in den USA einen Marktanteil von ungefährt 30 Prozent. Künftige Wachstumsmöglichkeiten für Dell sehen Analysten praktisch nur in diesem Bereich. Nach Angaben des WSJ liegt das Umsatzvolumen von kleinen PC-Händlern in den Vereinigten Staaten bei rund 3 Milliarden US-Dollar. Dell plant nach WSJ-Angaben, die man von Frank Muehleman, Senior Vice President von Dells Small-Business Division erhalten haben will, nur einen Jahresumsatz von 380 Millionen US-Dollar in den nächsten zwölf Monaten in diesem Segment.

Die Händler sollen die üblichen Mehrwertdienste wie Service, Training, Beratung und Reparaturen bieten, so Muehleman gegenüber dem Wall Street Journal.

Update:

Mittlerweile hat Dell selbst bestätigt, in den USA Händler mit einer so genannten "white box", also einem No-Name-Computersystem ohne Dell-Logo beliefern zu wollen. Die Händler erhalten ein Spezialangebot eines Desktop-Rechners, dessen Leistung und Qualität mit existierenden Dell-Produktlinien vergleichbar sein soll. Allerdings gibt es auch Einschränkungen: Es werden ausschließlich Microsoft-Betriebssysteme unterstützt, es gibt nur eine einzige Gehäusevariante und viele sonst kostenlose Serviceleistungen sind nur gegen Aufpreis bei den registrierten Systemhäusern erhältlich.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 83,90€
  2. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)

Folgen Sie uns
       


Ubitricity ausprobiert

Das Berliner Unternehmen Ubitricity hat ein eichrechtskonformes System für das Laden von Elektroautos entwickelt. Das Konzept basiert darauf, dass nicht die Säule, sondern der Kunde selbst für die Stromzählung sorgt.

Ubitricity ausprobiert Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  2. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden
  3. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

    •  /