Abo
  • Services:

Steigt Dell in den Wiederverkäufer-Markt ein? (update)

Wall Street Journal berichtet von Erweiterungsplänen

Der Direktvermarkter Dell soll laut dem Wall Street Journal planen, No-Name-Produkte (unbranded Desktop-PCs) im regulären Handel anzubieten. Von Dell kam nun gegenüber Golem.de die Aussage, dass dies nur Spekulation sei und man sich dazu nicht äußern werde.

Artikel veröffentlicht am ,

Nach Jahren der Direktvermarktung von Computern und einigen halbherzigen Versuchen will der Computerriese nun nach Angaben des WSJ versuchen, wirklich im Wiederverkäufermarkt Fuß zu fassen, wie es auch HP und IBM geschafft haben.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Stuttgart
  2. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, München

Dell soll angeblich schon nächste Woche in den USA in den Einzelhandel vordringen wollen - aber natürlich nicht mit seiner eigenen Marke, sondern nur mit seinen Produkten und mit einem Finanzierungs- und Serviceangebot für die Händler.

Derartige Rechner haben in den USA einen Marktanteil von ungefährt 30 Prozent. Künftige Wachstumsmöglichkeiten für Dell sehen Analysten praktisch nur in diesem Bereich. Nach Angaben des WSJ liegt das Umsatzvolumen von kleinen PC-Händlern in den Vereinigten Staaten bei rund 3 Milliarden US-Dollar. Dell plant nach WSJ-Angaben, die man von Frank Muehleman, Senior Vice President von Dells Small-Business Division erhalten haben will, nur einen Jahresumsatz von 380 Millionen US-Dollar in den nächsten zwölf Monaten in diesem Segment.

Die Händler sollen die üblichen Mehrwertdienste wie Service, Training, Beratung und Reparaturen bieten, so Muehleman gegenüber dem Wall Street Journal.

Update:

Mittlerweile hat Dell selbst bestätigt, in den USA Händler mit einer so genannten "white box", also einem No-Name-Computersystem ohne Dell-Logo beliefern zu wollen. Die Händler erhalten ein Spezialangebot eines Desktop-Rechners, dessen Leistung und Qualität mit existierenden Dell-Produktlinien vergleichbar sein soll. Allerdings gibt es auch Einschränkungen: Es werden ausschließlich Microsoft-Betriebssysteme unterstützt, es gibt nur eine einzige Gehäusevariante und viele sonst kostenlose Serviceleistungen sind nur gegen Aufpreis bei den registrierten Systemhäusern erhältlich.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute u. a. Beyerdynamic DTX 910 Kopfhörer, NZXT H700i Gehäuse, HP Notebook)
  2. (u. a. Canon EOS 2000D + Objektiv 18-55 mm für 299€ statt 394€ im Vergleich)
  3. ab 119,99€
  4. 263,99€

Folgen Sie uns
       


Pocophone F1 - Test

Das Pocophone F1 gehört zu den günstigsten Topsmartphones auf dem Markt - nur 330 Euro müssen Käufer für das Gerät bezahlen. Dafür bekommen sie eine Dualkamera und einen Snapdragon 845. Wer mit ein paar Kompromissen leben kann, macht mit dem Smartphone nichts falsch.

Pocophone F1 - Test Video aufrufen
Life is Strange 2 im Test: Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
Life is Strange 2 im Test
Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller

Keine heile Teenagerwelt mit Partys und Liebeskummer: Allein in den USA der Trump-Ära müssen zwei Brüder mit mexikanischen Wurzeln in Life is Strange 2 nach einem mysteriösen Unfall überleben. Das Adventure ist bewegend und spannend - trotz eines grundsätzlichen Problems.
Von Peter Steinlechner

  1. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen
  2. Nach Milliardenstrafe Google will Android-Verträge offenbar anpassen
  3. Google Android Studio 3.2 unterstützt Android 9 und App Bundles

Lichtverschmutzung: Was Philips Hue mit der Tierwelt im Garten macht
Lichtverschmutzung
Was Philips Hue mit der Tierwelt im Garten macht

LEDs für den Garten sind energiesparend und praktisch - für Menschen und manche Fledermäuse. Für viele Tiere haben sie jedoch fatale Auswirkungen. Aber mit einigen Änderungen lässt sich die Gartenbeleuchtung so gestalten, dass sich auch Tiere wohlfühlen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Play und Signe Neue farbige Philips-Hue-Leuchten für indirektes Licht
  2. Smart Home Weitere Hue-Leuchten fürs Badezimmer vorgestellt
  3. Badezimmerspiegel Philips Hue kommt ins Bad

    •  /