Infineon und LSI Logic: System-on-Chip für Festplatten

Schnellere Interfaces für Festplatten als Ziel

Infineon Technologies und LSI Logic Corporation haben vereinbart, gemeinsam Chips für Festplatten-Laufwerke zu entwickeln. Die Unternehmen werden dafür bestehendes geistiges Eigentum (IP - Intellectual Property) austauschen und geistiges Eigentum entwickeln und untereinander austauschen.

Artikel veröffentlicht am ,

Im Rahmen des Entwicklungsabkommens können beide Unternehmen System-on-Chip-ICs vermarkten, die geistiges Eigentum von einem Partner oder kombiniert von beiden Partnern enthält. Die Partner gehen davon aus, dass erste Produkte auf Basis der gemeinsamen Entwicklung in der zweiten Hälfte 2003 verfügbar sind. "Das kostensenkende Entwicklungsabkommen zwischen LSI Logic und Infineon eröffnet für beide Unternehmen neue Absatzmöglichkeiten im Markt für Festplatten-Laufwerke, während die Kunden in Richtung time-to-market Vorteile erzielen", sagte Dave Reinsel, Research Manager für Storage, Hard Disk Drives and Components, IDC. "Mit der Vereinbarung können die Partner ihre Wettbewerbsposition in diesem weltweiten Markt verstärken und durch die Kombination der IPs ihre technologische Führungsposition ausbauen."

Die Technologien umfassen die vor kurzem von Infineon vorgestellte Read-Channel-Technik für Datenraten von bis zu 1,6 Gbit/s, die Serial-ATA- und Fibre-Channel- Schnittstellen auf Basis der GigaBlaze-Transceiver Kernel-Technik von LSI, den 10-bit-Fehlerkorrektur-Code sowie die Prozessor-Subsystem-IP von LSI Logic.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Helmut (zum... 21. Aug 2002

Zeit von der Produktidee bis zum Marktdebuet. Je schneller man da sein kann, desto...

KoTxE 21. Aug 2002

Häh, wasn das? Kann mir mal jemand "time-to-market" erlären? KoTxE, der die Welt nicht...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cloud-Ausfall
Eine AWS-Region als Single Point of Failure

Ein stundenlanger Ausfall der AWS-Cloud legte zentrale Dienste und sogar Amazon selbst teilweise lahm. Das zeigt die Grenzen der Cloud-Versprechen.
Ein Bericht von Sebastian Grüner

Cloud-Ausfall: Eine AWS-Region als Single Point of Failure
Artikel
  1. Bundesnetzagentur: 30 Messungen an drei unterschiedlichen Kalendertagen
    Bundesnetzagentur
    30 Messungen an drei unterschiedlichen Kalendertagen

    Die Bundesnetzagentur hat festgelegt, wann der Netzbetreiber/Provider den Vertrag nicht erfüllt. Es muss viel gemessen werden.

  2. Vodafone und Telekom: 100 Prozent Versorgung wirtschaftlich nicht machbar
    Vodafone und Telekom
    100 Prozent Versorgung "wirtschaftlich nicht machbar"

    Golem.de wollte von den Mobilfunkbetreibern Telekom und Vodafone wissen, was sie von einer Vollversorgung abhält.

  3. Euro NCAP: Renault Zoe mit katastrophalem Crash-Ergebnis
    Euro NCAP
    Renault Zoe mit katastrophalem Crash-Ergebnis

    Mit dem Renault Zoe sollte man keinen Unfall bauen. Im Euro-NCAP-Crashtest erhielt das Elektroauto null Sterne.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Acer-Monitore zu Bestpreisen (u. a. 27" FHD 165Hz OC 199€) • Kingston PCIe-SSD 1TB 69,90€ & 2TB 174,90€ • Samsung Smartphones & Watches günstiger • Saturn: Xiaomi Redmi Note 9 Pro 128GB 199€ • Alternate (u. a. Razer Opus Headset 69,99€) • Release: Halo Infinite 68,99€ [Werbung]
    •  /