• IT-Karriere:
  • Services:

Infineon und LSI Logic: System-on-Chip für Festplatten

Schnellere Interfaces für Festplatten als Ziel

Infineon Technologies und LSI Logic Corporation haben vereinbart, gemeinsam Chips für Festplatten-Laufwerke zu entwickeln. Die Unternehmen werden dafür bestehendes geistiges Eigentum (IP - Intellectual Property) austauschen und geistiges Eigentum entwickeln und untereinander austauschen.

Artikel veröffentlicht am ,

Im Rahmen des Entwicklungsabkommens können beide Unternehmen System-on-Chip-ICs vermarkten, die geistiges Eigentum von einem Partner oder kombiniert von beiden Partnern enthält. Die Partner gehen davon aus, dass erste Produkte auf Basis der gemeinsamen Entwicklung in der zweiten Hälfte 2003 verfügbar sind. "Das kostensenkende Entwicklungsabkommen zwischen LSI Logic und Infineon eröffnet für beide Unternehmen neue Absatzmöglichkeiten im Markt für Festplatten-Laufwerke, während die Kunden in Richtung time-to-market Vorteile erzielen", sagte Dave Reinsel, Research Manager für Storage, Hard Disk Drives and Components, IDC. "Mit der Vereinbarung können die Partner ihre Wettbewerbsposition in diesem weltweiten Markt verstärken und durch die Kombination der IPs ihre technologische Führungsposition ausbauen."

Die Technologien umfassen die vor kurzem von Infineon vorgestellte Read-Channel-Technik für Datenraten von bis zu 1,6 Gbit/s, die Serial-ATA- und Fibre-Channel- Schnittstellen auf Basis der GigaBlaze-Transceiver Kernel-Technik von LSI, den 10-bit-Fehlerkorrektur-Code sowie die Prozessor-Subsystem-IP von LSI Logic.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-70%) 4,80€
  2. 0,99€
  3. 1,99€
  4. 4,99€

Helmut (zum... 21. Aug 2002

Zeit von der Produktidee bis zum Marktdebuet. Je schneller man da sein kann, desto...

KoTxE 21. Aug 2002

Häh, wasn das? Kann mir mal jemand "time-to-market" erlären? KoTxE, der die Welt nicht...


Folgen Sie uns
       


iPhone 11 - Test

Das iPhone 11 ist das günstigste der drei neuen iPhone-Modelle - kostet aber immer noch mindestens 850 Euro. Dafür müssen Nutzer kaum Kompromisse bei der Kamera machen - das Display finden wir aber wie beim iPhone Xr antiquiert.

iPhone 11 - Test Video aufrufen
Kognitive Produktionssteuerung: Auf der Suche nach dem Universalroboter
Kognitive Produktionssteuerung
Auf der Suche nach dem Universalroboter

Roboter erledigen am Band jetzt schon viele Arbeiten. Allerdings müssen sie oft noch von Menschen kontrolliert und ihre Fehler ausgebessert werden. Wissenschaftler arbeiten daran, dass das in Zukunft nicht mehr so ist. Ziel ist ein selbstständig lernender Roboter für die Automobilindustrie.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Ocean Discovery X Prize Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

Handelskrieg: Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche
Handelskrieg
Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche

"Bitterkeit essen" heißt es in China, wenn schlechte Zeiten überstanden werden müssen. Doch so schlimm wie Donald Trump es darstellt, wird der Handelskrieg mit den USA für Chinas Technikbranche wohl nicht werden.
Eine Analyse von Finn Mayer-Kuckuk

  1. Smarter Türöffner Nello One soll weiter nutzbar sein
  2. Bonaverde Berliner Kaffee-Startup meldet Insolvenz an
  3. Unitymedia Vodafone plant großen Stellenabbau in Deutschland

Need for Speed Heat im Test: Temporausch bei Tag und Nacht
Need for Speed Heat im Test
Temporausch bei Tag und Nacht

Extrem schnelle Verfolgungsjagden, eine offene Welt und viel Abwechslung dank Tag- und Nachtmodus: Mit dem Arcade-Rennspiel Heat hat Electronic Arts das beste Need for Speed seit langem veröffentlicht. Und das sogar ohne Mikrotransaktionen!
Von Peter Steinlechner

  1. Electronic Arts Need for Speed Heat saust durch Miami

    •  /