Abo
  • Services:

KPN schreibt 9 Milliarden Euro ab

Rot soweit das Auge blickt

Der Telekommunikationsgigant Royal KPN verzeichnet einen Verlust von 9,3 Milliarden Euro für das zweite Quartal 2002. Im zweiten Quartal 2001 lagen die Verluste bei nur 499 Millionen Euro. Grund für das Ergebnis sind hohe Abschreibungen im Mobilfunksektor.

Artikel veröffentlicht am ,

Gerechnet auf die einzelne Aktie ergaben sich im abgelaufenen Quartal 3,90 Euro Verlust, verglichen mit 0,41 Euro pro Anteilsschein vor einem Jahr. Der Umsatz im Q1 betrug 3,1 Milliarden Euro nach 3,2 Milliarden Euro im vergleichbaren Quartal des Vorjahrs.

Stellenmarkt
  1. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Steinhagen
  2. Bankhaus Lampe KG, Düsseldorf

Das EBITDA im 2. Quartal 2002 liegt bei 1,1 Milliarden Euro und damit 18 Prozent höher als im Q2 2001.

Die massiven Abschreibungen hat KPN vor allem seinen UMTS-Lizenz-Invesitionen in Deuschland (E-Plus) und Base in Belgien zu verdanken. Dazu wurde der 15-prozentige Anteil an Hutchison 3G in Großbritannien in Höhe von 1,2 Milliarden Euro abgeschrieben. Insgesamt ergaben sich somit Korrekturen in Höhe der erwähnten 9 Milliarden Euro. 154 Millionen Euro davon stammen noch aus anderen Verlusten, vor allem von der Pleite von KPNQwest und KPN Belgium.

Ausgenommen dieser Sondereinflüsse entstand KPN nur ein Nettoverlust von 79 Millionen Euro und damit ein um 78 Prozent besseres Ergebnis als der von Sondereffekten bereinigte Verlust von 354 Millionen Euro vor einem Jahr.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und 20€ Steam-Guthaben geschenkt bekommen

CK (Golem.de) 21. Aug 2002

Danke für den Hinweis, ist korrigiert. Gruss, Christian Klass Golem.de

0815 21. Aug 2002

Insgesamt ergaben sich somit Korrekuren in Höhe der erwähnten 9 Milliarden...


Folgen Sie uns
       


Youtube Music - angeschaut

Wir haben uns das neue Youtube Music angeschaut. Davon gibt es eine kostenlose Version mit Werbeeinblendungen und zwei Abomodelle. Youtube Music Premium ist quasi der Nachfolger von Googles Play Musik. Das Monatsabo für Youtube Music Premium kostet 9,99 Euro.

Youtube Music - angeschaut Video aufrufen
KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Youtube Music, Deezer und Amazon Music: Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer
Youtube Music, Deezer und Amazon Music
Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer

Wer seinen Musikstreamingdienst auf einem iPhone oder iPad bucht, muss oftmals mehr bezahlen als andere Kunden. Der Grund liegt darin, dass Apple - außer bei eigenen Diensten - einen Aufschlag von 30 Prozent behält. Spotify hat Konsequenzen gezogen.
Ein Bericht von Ingo Pakalski

  1. Filme und Serien Nutzung von kostenpflichtigem Streaming steigt stark an
  2. Highend-PC-Streaming Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
  3. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?

    •  /