KPN schreibt 9 Milliarden Euro ab

Rot soweit das Auge blickt

Der Telekommunikationsgigant Royal KPN verzeichnet einen Verlust von 9,3 Milliarden Euro für das zweite Quartal 2002. Im zweiten Quartal 2001 lagen die Verluste bei nur 499 Millionen Euro. Grund für das Ergebnis sind hohe Abschreibungen im Mobilfunksektor.

Artikel veröffentlicht am ,

Gerechnet auf die einzelne Aktie ergaben sich im abgelaufenen Quartal 3,90 Euro Verlust, verglichen mit 0,41 Euro pro Anteilsschein vor einem Jahr. Der Umsatz im Q1 betrug 3,1 Milliarden Euro nach 3,2 Milliarden Euro im vergleichbaren Quartal des Vorjahrs.

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter im Service Desk (m/w/d)
    Techniklotsen GmbH, Bielefeld
  2. Delphi - Entwickler (m/w/d)
    medavis GmbH, Karlsruhe
Detailsuche

Das EBITDA im 2. Quartal 2002 liegt bei 1,1 Milliarden Euro und damit 18 Prozent höher als im Q2 2001.

Die massiven Abschreibungen hat KPN vor allem seinen UMTS-Lizenz-Invesitionen in Deuschland (E-Plus) und Base in Belgien zu verdanken. Dazu wurde der 15-prozentige Anteil an Hutchison 3G in Großbritannien in Höhe von 1,2 Milliarden Euro abgeschrieben. Insgesamt ergaben sich somit Korrekturen in Höhe der erwähnten 9 Milliarden Euro. 154 Millionen Euro davon stammen noch aus anderen Verlusten, vor allem von der Pleite von KPNQwest und KPN Belgium.

Ausgenommen dieser Sondereinflüsse entstand KPN nur ein Nettoverlust von 79 Millionen Euro und damit ein um 78 Prozent besseres Ergebnis als der von Sondereffekten bereinigte Verlust von 354 Millionen Euro vor einem Jahr.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


CK (Golem.de) 21. Aug 2002

Danke für den Hinweis, ist korrigiert. Gruss, Christian Klass Golem.de

0815 21. Aug 2002

Insgesamt ergaben sich somit Korrekuren in Höhe der erwähnten 9 Milliarden...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Fernwartung
Der Kundenansturm, der Teamviewer nicht gut getan hat

Wie schätzt man die weitere Geschäftsentwicklung ein, wenn die Kunden in der Pandemie plötzlich Panikkäufe machen? Das gelang bei Teamviewer nicht.
Ein Bericht von Achim Sawall

Fernwartung: Der Kundenansturm, der Teamviewer nicht gut getan hat
Artikel
  1. Pluton in Windows 11: Lenovo will Microsofts Sicherheitschip nicht aktivieren
    Pluton in Windows 11
    Lenovo will Microsofts Sicherheitschip nicht aktivieren

    Die neuen Windows-11-Laptops kommen mit dem Chip Pluton. Lenovo will diesen aber noch nicht selbst aktivieren.

  2. Netzneutralität: Google und Meta verteidigen sich gegen Telekom-Vorwürfe
    Netzneutralität
    Google und Meta verteidigen sich gegen Telekom-Vorwürfe

    Die beiden großen Internetkonzerne Google und Meta verweisen im Gespräch mit Golem.de auf ihren Beitrag zur weltweiten Infrastruktur wie Seekabel und Connectivity.

  3. Probefahrt mit BMW-Roller CE 04: Beam me up, BMW
    Probefahrt mit BMW-Roller CE 04
    Beam me up, BMW

    Mit futuristischem Design und elektrischem Antrieb hat BMW ein völlig neues Fahrzeug für den urbanen Bereich entwickelt.
    Ein Bericht von Peter Ilg

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3070 989€ • The A500 Mini Retro-Konsole mit 25 Amiga-Spielen vorbestellbar 189,90€ • RX 6800 16GB 1.129€ • Intel Core i9 3.7 459,50€ Ghz • WD Black 1TB inkl. Kühlkörper PS5-kompatibel 189,99€ • Switch: 3 für 2 Aktion • RX 6700 12GB 869€ • MindStar (u.a. 1TB SSD 69€) [Werbung]
    •  /