Abo
  • Services:

Pioneer baut DVD-Werk zur Plasma-Display-Herstellung um

Ausstieg aus der Produktion von DVDs und anderen optischen Medien

Das japanische Unternehmen Pioneer hat angekündigt, dass man das in Tatomi, Yamanashi lokalisierte Werk seiner japanischen Tochtergesellschaft Pioneer Video Corporation (PVC) ab Ende März 2003 komplett auf die Produktion von Plasma-Display-Panelen umstellen werde. Grund dafür sei die steigende Nachfrage nach Plasma-Displays.

Artikel veröffentlicht am ,

Bisher stellte PVC in besagter Fabrikationsanlage optische Medien wie z.B. DVD-Rohlinge her, eine Produktionsstraße für Plasma-Panele existiert bereits. Arbeitsplätze sollen durch die Umstellung nicht betroffen sein. Nicht angetastet wird die Halbleiter-Produktion, welche die Pioneer-Tochter PVC im Kokubo-Werk unterhält.

Stellenmarkt
  1. Lidl Digital, Heilbronn
  2. Viega Holding GmbH & Co. KG, Attendorn

Zwar stellt Pioneer mit diesem Schritt die Produktion von DVD-R/RW und anderen optischen Aufzeichnungsmedien bis Ende 2003 ein, hat jedoch bereits angekündigt, in Zukunft weiterhin Medien unter eigener Marke zu vertreiben und zu bewerben. Weiterhin unterstützen will man die eigenen Formate DVD-R und DVD-RW, die in Konkurrenz zum breiter unterstützten DVD+R und DVD+RW stehen. Im Bereich Forschung und Entwicklung im Bereich zukünftiger Aufzeichnungsmedien will Pioneer mit TDK zusammenarbeiten. Unter anderem geht es dabei um die Blu-ray Discs und die Weiterentwicklung von DVD-RW.

Während der Bau der Produktionsstrecke für Plasma-Display-Panele Ende März 2003 beginnen soll, wird deren Inbetriebnahme für 2005 angesetzt. Pioneer schätzt, dass das Werk im Jahr etwa 250.000 bis 300.000 Plasma-Display-Panele fertigen wird.

Derzeit verfügt Pioneer über zwei Produktionsstraßen, die pro Jahr insgesamt 150.000 Plasma-Panele herstellen, eine im nun umzurüstenden Tatomi-Werk (50.000 Stück/Jahr) und eines im Shizuoka-Werk (100.000 Stück/Jahr) der Tochtergesellschaft Shizuoka Pioneer Corporation. Ab September 2003 wird die dritte Plasma-Panel-Produktionsstraße, ebenfalls im Shizuoka-Werk, in Betrieb gehen und 100.000 Stück pro Jahr fertigen. Bei Fertigstellung der vierten Produktionsstrecke in Tatomi im Jahr 2005 sollen insgesamt 500.000 Stück pro Jahr gefertigt werden können.

Finanzielle und weitere Details zur Umstellung des Tatomi-Werks sollen später bekannt gegeben werden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-72%) 5,55€
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 12,99€
  4. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt

Pu der Bär 21. Aug 2002

War das nicht auch das Werk, in dem Pinoneer als einziger Hersteller noch Laserdiscs...


Folgen Sie uns
       


Sonos Beam im Hands on

Beam ist Sonos' erste smarte Soundbar und läuft mit Amazons Alexa. Im Zusammenspiel mit einem Fire-TV-Gerät kann dieses bequem mit Beam mit der Stimme bedient werden. Die Beam-Soundbar von Sonos kostet 450 Euro und soll am 17. Juli 2018 erscheinen.

Sonos Beam im Hands on Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /