Abo
  • Services:

Pioneer baut DVD-Werk zur Plasma-Display-Herstellung um

Ausstieg aus der Produktion von DVDs und anderen optischen Medien

Das japanische Unternehmen Pioneer hat angekündigt, dass man das in Tatomi, Yamanashi lokalisierte Werk seiner japanischen Tochtergesellschaft Pioneer Video Corporation (PVC) ab Ende März 2003 komplett auf die Produktion von Plasma-Display-Panelen umstellen werde. Grund dafür sei die steigende Nachfrage nach Plasma-Displays.

Artikel veröffentlicht am ,

Bisher stellte PVC in besagter Fabrikationsanlage optische Medien wie z.B. DVD-Rohlinge her, eine Produktionsstraße für Plasma-Panele existiert bereits. Arbeitsplätze sollen durch die Umstellung nicht betroffen sein. Nicht angetastet wird die Halbleiter-Produktion, welche die Pioneer-Tochter PVC im Kokubo-Werk unterhält.

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke München GmbH, München
  2. Dataport, Verschiedene Standorte

Zwar stellt Pioneer mit diesem Schritt die Produktion von DVD-R/RW und anderen optischen Aufzeichnungsmedien bis Ende 2003 ein, hat jedoch bereits angekündigt, in Zukunft weiterhin Medien unter eigener Marke zu vertreiben und zu bewerben. Weiterhin unterstützen will man die eigenen Formate DVD-R und DVD-RW, die in Konkurrenz zum breiter unterstützten DVD+R und DVD+RW stehen. Im Bereich Forschung und Entwicklung im Bereich zukünftiger Aufzeichnungsmedien will Pioneer mit TDK zusammenarbeiten. Unter anderem geht es dabei um die Blu-ray Discs und die Weiterentwicklung von DVD-RW.

Während der Bau der Produktionsstrecke für Plasma-Display-Panele Ende März 2003 beginnen soll, wird deren Inbetriebnahme für 2005 angesetzt. Pioneer schätzt, dass das Werk im Jahr etwa 250.000 bis 300.000 Plasma-Display-Panele fertigen wird.

Derzeit verfügt Pioneer über zwei Produktionsstraßen, die pro Jahr insgesamt 150.000 Plasma-Panele herstellen, eine im nun umzurüstenden Tatomi-Werk (50.000 Stück/Jahr) und eines im Shizuoka-Werk (100.000 Stück/Jahr) der Tochtergesellschaft Shizuoka Pioneer Corporation. Ab September 2003 wird die dritte Plasma-Panel-Produktionsstraße, ebenfalls im Shizuoka-Werk, in Betrieb gehen und 100.000 Stück pro Jahr fertigen. Bei Fertigstellung der vierten Produktionsstrecke in Tatomi im Jahr 2005 sollen insgesamt 500.000 Stück pro Jahr gefertigt werden können.

Finanzielle und weitere Details zur Umstellung des Tatomi-Werks sollen später bekannt gegeben werden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€
  2. ab 99,98€

Pu der Bär 21. Aug 2002

War das nicht auch das Werk, in dem Pinoneer als einziger Hersteller noch Laserdiscs...


Folgen Sie uns
       


Analyse zum Apple-Event - Golem.de live

Die Golem.de-Redakteure Tobias Költzsch und Michael Wieczorek besprechen die drei neuen iPhones und die Neuerungen bei der Apple Watch 4.

Analyse zum Apple-Event - Golem.de live Video aufrufen
Augmented Reality: Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone
Augmented Reality
Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone

Derzeit ist viel von einer Augmented Reality Cloud die Rede. Golem.de hat mit dem Berliner Startup Visualix über den Stand der Technik und künftige Projekte für Unternehmenskunden gesprochen - und darüber, was die Neuerungen für Pokémon Go bedeuten könnten.
Ein Interview von Achim Fehrenbach

  1. Jarvish Motorradhelm bringt Alexa in den Kopf
  2. Patentantrag Apple plant Augmented-Reality in der Windschutzscheibe
  3. Magic Leap Lumin OS Erste Bilder des Betriebssystems für Augmented Reality

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
    Mate 20 Pro im Hands on
    Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

    Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
    Ein Hands on von Tobias Költzsch

    1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
    2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
    3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

      •  /