Abo
  • Services:

Spieletest: Crazy Taxi - Jetzt auch für den PC erhältlich

Kurzweiliger Funracer

Mehr als zwei Jahre hat es gedauert, bis die spaßige Raserei Crazy Taxi ihren Weg von der Dreamcast auf den PC gefunden hat. Und wie so oft ist auch hier bei der Konvertierung des Konsolentitels nicht so sorgfältig vorgegangen worden, wie man es sich als PC-Spieler eigentlich wünschen würde.

Artikel veröffentlicht am ,

Das unterhaltsame und kurzweilige Spielprinzip wurde natürlich identisch beibehalten. Man wählt aus einer Reihe recht bizarrer Gestalten einen Fahrer aus und hetzt mit diesem und dessen Taxi fortan durch die Großstadt, um Fahrgäste aufzusammeln und möglichst schnell an ihren Bestimmungsort zu bringen. Dabei ist es nicht nur wichtig, wie zügig man die gewünschte Örtlichkeit erreicht, sondern auch, wie ansprechend das eigene Fahrverhalten ist - waghalsige Stunts und Sprünge bringen zusätzliches Geld in die Taxikasse.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Bremen
  2. Soluvia IT-Services GmbH, Mannheim

Screenshot #1
Screenshot #1
Neben dem Hauptspiel gibt es zudem noch eine Reihe kleinerer Mini-Games, die für Abwechslung sorgen: So kann man unter anderem auf einer Kegelbahn Kegel umwerfen oder aber sich mit Hilfe einer Rampe im Auto-Weitsprung betätigen. Die Steuerung ist dabei sehr simpel, reagiert aber leider nicht ganz so fix wie beim Dreamcast-Vorbild.

Screenshot #2
Screenshot #2
Bei der technischen Umsetzung wurde leider arg geschlampt: So ist es etwa nicht möglich, in den Menüs die Maus zu benutzen, stattdessen müssen sämtliche Punkte mit der Tastatur angewählt werden. Noch schlimmer wird es bei der Grafik: Zwar sieht Crazy Taxi am PC nicht wirklich schlecht aus, Unterschiede zur Dreamcast-Version lassen sich aber - einmal abgesehen von den am PC natürlich höheren möglichen Auflösungen - praktisch nicht ausmachen - in Anbetracht der über zwei Jahre, die die Grafik somit schon auf dem Buckel hat, ein nicht verständliches Manko.

Screenshot #3
Screenshot #3
Auch ansonsten sind Unterschiede zum Konsolen-Vorbild nur mit der Lupe auszumachen, einzig der immer noch aus guten und lauten Punkrock-Sounds bestehenden Musikkulisse wurden ein paar neue Songs spendiert.

Fazit:
Crazy Taxi macht auch am PC praktisch genauso viel Spaß wie damals auf der Dreamcast, die rasante Raserei (inklusive vor dem Wagen des Spielers flüchtende Passanten) bietet einfach einen sehr hohen Unterhaltungswert. Enttäuschend ist es trotzdem, dass nicht einmal versucht wurde, den Titel an aktuelle technische Möglichkeiten anzupassen - kaum ein PC-Spieler wird sich wohl über ein Programm freuen, das in dieser Form schon seit mehr als zwei Jahren auf einer mittlerweile nicht mehr produzierten Konsole erhältlich ist.



Anzeige
Top-Angebote

Weltraumkuh 10. Sep 2005

Das Spiel gibt es nun als Beigabe bei Nestle "Cookie Crisp" (Knusprige Getreidekost) im...

serzh 25. Feb 2005

Geh zu SAUGSTUBE und findest du alles.

Christian 19. Okt 2002

Könnten sie mir bitte Crazy Taxi als download schicken? Auch wenn sie es nicht können...

Spawn 21. Aug 2002

Nö....42,99 €

DEADMAN 21. Aug 2002

Also Amazon will dafür 47,80€ haben, frechheit wie ich finde!


Folgen Sie uns
       


Pathfinder Kingmaker - Golem.de live (Teil 2)

In Teil 2 unseres Livestreams wächst nicht nur unsere Party, sondern es gibt auch beim Endkampf jede Menge Drama, Wut und Liebe im Chat.

Pathfinder Kingmaker - Golem.de live (Teil 2) Video aufrufen
Dark Rock Pro TR4 im Test: Be Quiet macht den Threadripper still
Dark Rock Pro TR4 im Test
Be Quiet macht den Threadripper still

Mit dem Dark Rock Pro TR4 hat Be Quiet einen tiefschwarzen CPU-Kühler für AMDs Threadripper im Angebot. Er überzeugt durch Leistung und den leisen Betrieb, bei Montage und Speicherkompatiblität liegt die Konkurrenz vorne. Die ist aber optisch teils deutlich weniger zurückhaltend.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Dark Rock Pro TR4 Be Quiets schwarzer Doppelturm kühlt 32 Threadripper-Kerne

E-Mail-Verschlüsselung: 90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir
E-Mail-Verschlüsselung
"90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir"

Der Entwickler des beliebten OpenPGP-Addons für Thunderbird, Patrick Brunschwig, hätte nichts gegen Unterstützung durch bezahlte Vollzeitentwickler. So könnte Enigmail vielleicht endlich fester Bestandteil von Thunderbird werden.
Ein Interview von Jan Weisensee

  1. SigSpoof Signaturen fälschen mit GnuPG
  2. Librem 5 Purism-Smartphone bekommt Smartcard für Verschlüsselung

Dell Ultrasharp 49 im Test: Pervers und luxuriös
Dell Ultrasharp 49 im Test
Pervers und luxuriös

Dell bringt mit dem Ultrasharp 49 zwei QHD-Monitore in einem, quasi einen Doppelmonitor. Es könnte sein, dass wir uns im Test ein kleines bisschen in ihn verliebt haben.
Ein Test von Michael Wieczorek

  1. Magicscroll Mobiles Gerät hat rollbares Display zum Herausziehen
  2. CJG50 Samsungs 32-Zoll-Gaming-Monitor kostet 430 Euro
  3. Agon AG322QC4 Aggressiv aussehender 31,5-Zoll-Monitor kommt für 600 Euro

    •  /