Abo
  • Services:

Vivendi: Trotz Krise kein Verkauf der Unterhaltungssparten

Weitere 2 Milliarden Euro an Krediten müssen aufgenommen werden

Vivendi Universal hat einen offenen Brief an sämtliche Mitarbeiter und Shareholder des Unternehmens gerichtet, um die anhaltenden Gerüchte über die angespannte finanzielle Lage des Unternehmens nicht weiter unkommentiert stehen zu lassen. Demnach sei die Lage des Konzerns zwar "angespannt", zu einem Verkauf der zu Vivendi Universal Publishing, der Universal Music Group oder Vivendi Universal Entertainment gehörenden Sparten werde es aber dennoch nicht kommen.

Artikel veröffentlicht am ,

Auch die Anteile an Vivendi Enviroment, Cegetel und die 49 Prozent, die Vivendi Universal an zukünftigen Canal Plus hält, sollen nicht veräußert werden.

Stellenmarkt
  1. Rodenstock GmbH, München
  2. SWM Services GmbH, München

Um die Schulden dennoch in den Griff zu bekommen, sollen innerhalb der nächsten zwei Jahre nicht weiter benannte Unternehmenswerte in Höhe von mindestens 10 Milliarden Euro veräußert werden, wovon 5 Milliarden Euro bereits innerhalb der nächsten neun Monate verfügbar sein sollen.

Nichtsdestotrotz müsse zunächst ein weiterer Kredit in Höhe von 2 Milliarden Euro aufgenommen werden, da die angesprochenen Verkäufe ansonsten überstürzt abgeschlossen werden müssten. Vivendi geht aber davon aus, dass trotz der schwierigen Ausgangslage bereits in den nächsten Monaten Besserung in Sicht sei. Erreicht werden soll dies auch durch eine stärkere Fokussierung der eigenen Aktivitäten auf das erzielbare Einkommen und den generierten Cash-Flow.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

Bleifish 20. Aug 2002

Ja was denn jetzt "Millionen" oder "Milliarden"?


Folgen Sie uns
       


Infiltrator Demo mit DLSS und TAA

Wir haben die Infiltrator Demo auf einer Nvidia Geforce RTX 2080 Ti mit DLSS und TAA ablaufen lassen.

Infiltrator Demo mit DLSS und TAA Video aufrufen
Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


    iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
    iPhone Xs, Xs Max und Xr
    Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

    Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
    Von Tobias Költzsch

    1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
    2. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten
    3. XMM 7560 Intel startet Serienfertigung für iPhone-Modem

    Apple: iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht
    Apple
    iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht

    Apple verdoppelt das iPhone X. Das Modell iPhone Xs mit 5,8 Zoll großem Display ist der Nachfolger des iPhone X und das iPhone Xs Max ist ein Plus-Modell mit 6,5 Zoll großem Display. Die Gehäuse sind sogar salzwasserfest und überstehen auch Bäder in anderen Flüssigkeiten.

    1. Apple iPhone 3GS wird in Südkorea wieder verkauft
    2. Drosselung beim iPhone Apple zahlt Kunden Geld für Akkutausch zurück
    3. NFC Yubikeys arbeiten ab sofort mit dem iPhone zusammen

      •  /