Abo
  • Services:

Palm m130 stellt weniger Farben dar als angegeben

Palm verwendet 12-Bit-Display statt des versprochenen 16-Bit-Bildschirms

Wie Palm in einem Support-Formular mitteilt, waren die Display-Angaben zum m130 bislang fehlerhaft. So hieß es, dass im m130 ein 16-Bit-Farbdisplay steckt, das in der Lage ist, 65.536 Farben darzustellen. Wie der PDA-Hersteller jetzt eingestand, handelt es sich bei dem m130-Display aber nur um eine 12-Bit-Variante, was bedeutet, dass jedes Pixel maximal 4.096 Farbtöne erzeugen kann.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit einem Software-Trick bohrt Palm das Display des m130 nach eigenen Angaben auf 58.621 Farbkombinationen auf. Mit Hilfe einer "Blending-Technik" werden benachbarte Pixel kombiniert, was man auch als Dithering kennt, so dass aus den tatsächlichen 4.096 Farbtönen bis zu 58.621 Farben dargestellt werden können. Aber auch mit diesem Trick ist der m130 nicht kompatibel zu 16-Bit-Applikationen, sondern unterstützt maximal 12-Bit-Software.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Mannheim
  2. BWI GmbH, Nürnberg, Bonn, Meckenheim, Koblenz, München

Palm will schleunigst alle Prospekte, Webseiten und auch die Verpackungen bezüglich des m130 überarbeiten und die fehlerhafte Angabe korrigieren. Derzeit nennen die englische und deutsche Palm-Webseite vielsagend, dass das m130-Display mehrere Tausend Farben darstellen könne. Das Unternehmen gesteht den Fehler nun zwar ein und bedauert dies, will aber keinerlei Rückzahlungen anbieten. Wie es zu dieser Fehlinformation gekommen ist, wird mit keiner Silbe erklärt. Gegenüber dem amerikanischen News-Magazin Wired beteuerte eine Palm-Sprecherin: "Wir haben wirklich geglaubt, der m130 ermöglicht 65.000 Farbkombinationen."

Bereits seit einigen Monaten debattieren Palm-Fans im Internet darüber, dass die von Palm angegebenen Farbangaben des m130-Displays fehlerhaft seien. Auslöser der Debatte war ein Beitrag, der das 16-Bit-Display des Visor Prism von Handspring mit dem angeblichen 16-Bit-Display des m130 von Palm verglich und zu dem Schluss kam, dass im m130 kein 16-Bit-Bildschirm stecken kann.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und 20€ Steam-Guthaben geschenkt bekommen
  2. 164,90€

Marco 21. Aug 2002

"Wir haben wirklich geglaubt, der m130 ermöglicht 65.000 Farbkombinationen." Bitte? Das...

ip (Golem.de) 20. Aug 2002

in sämltichen ernstzunehmenden Produkt-Informationen zu dem m130 wurde von 65.536 Farben...

cv 20. Aug 2002

In http://www.palm.com/products/palmm130/details.html spricht man bei Palm nur von...

Charly 20. Aug 2002

Nun,, in Deutschland ist es wohl nicht so weit her mit der Verweigerung einer...


Folgen Sie uns
       


Blackberry Key2 - Test

Das Blackberry Key2 überzeugte uns nicht im Test - trotz guter Tastatur.

Blackberry Key2 - Test Video aufrufen
Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

Blackberry Key2 im Test: Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen
Blackberry Key2 im Test
Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen

Zwei Hauptkameras, 32 Tasten und viele Probleme: Beim Blackberry Key2 ist vieles besser als beim Keyone, unfertige Software macht dem neuen Tastatur-Smartphone aber zu schaffen. Im Testbericht verraten wir, was uns gut und was uns gar nicht gefallen hat.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Blackberry Key2 im Hands On Smartphone bringt verbesserte Tastatur und eine Dual-Kamera
  2. Blackberry Motion im Test Langläufer ohne Glanz

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

    •  /