Abo
  • Services:

Palm m130 stellt weniger Farben dar als angegeben

Palm verwendet 12-Bit-Display statt des versprochenen 16-Bit-Bildschirms

Wie Palm in einem Support-Formular mitteilt, waren die Display-Angaben zum m130 bislang fehlerhaft. So hieß es, dass im m130 ein 16-Bit-Farbdisplay steckt, das in der Lage ist, 65.536 Farben darzustellen. Wie der PDA-Hersteller jetzt eingestand, handelt es sich bei dem m130-Display aber nur um eine 12-Bit-Variante, was bedeutet, dass jedes Pixel maximal 4.096 Farbtöne erzeugen kann.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit einem Software-Trick bohrt Palm das Display des m130 nach eigenen Angaben auf 58.621 Farbkombinationen auf. Mit Hilfe einer "Blending-Technik" werden benachbarte Pixel kombiniert, was man auch als Dithering kennt, so dass aus den tatsächlichen 4.096 Farbtönen bis zu 58.621 Farben dargestellt werden können. Aber auch mit diesem Trick ist der m130 nicht kompatibel zu 16-Bit-Applikationen, sondern unterstützt maximal 12-Bit-Software.

Stellenmarkt
  1. Hannover Rück SE, Hannover
  2. Rhenus Office Systems GmbH, Holzwickede

Palm will schleunigst alle Prospekte, Webseiten und auch die Verpackungen bezüglich des m130 überarbeiten und die fehlerhafte Angabe korrigieren. Derzeit nennen die englische und deutsche Palm-Webseite vielsagend, dass das m130-Display mehrere Tausend Farben darstellen könne. Das Unternehmen gesteht den Fehler nun zwar ein und bedauert dies, will aber keinerlei Rückzahlungen anbieten. Wie es zu dieser Fehlinformation gekommen ist, wird mit keiner Silbe erklärt. Gegenüber dem amerikanischen News-Magazin Wired beteuerte eine Palm-Sprecherin: "Wir haben wirklich geglaubt, der m130 ermöglicht 65.000 Farbkombinationen."

Bereits seit einigen Monaten debattieren Palm-Fans im Internet darüber, dass die von Palm angegebenen Farbangaben des m130-Displays fehlerhaft seien. Auslöser der Debatte war ein Beitrag, der das 16-Bit-Display des Visor Prism von Handspring mit dem angeblichen 16-Bit-Display des m130 von Palm verglich und zu dem Schluss kam, dass im m130 kein 16-Bit-Bildschirm stecken kann.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. (-80%) 3,99€
  3. 31,99€

Marco 21. Aug 2002

"Wir haben wirklich geglaubt, der m130 ermöglicht 65.000 Farbkombinationen." Bitte? Das...

ip (Golem.de) 20. Aug 2002

in sämltichen ernstzunehmenden Produkt-Informationen zu dem m130 wurde von 65.536 Farben...

cv 20. Aug 2002

In http://www.palm.com/products/palmm130/details.html spricht man bei Palm nur von...

Charly 20. Aug 2002

Nun,, in Deutschland ist es wohl nicht so weit her mit der Verweigerung einer...


Folgen Sie uns
       


iOS 12 angesehen

Das neue iOS 12 bietet Nutzern die Möglichkeit, die Bildschirmzeit besser kontrollieren und einteilen zu können. Auch Siri könnte durch die Kurzbefehle interessanter als bisher werden.

iOS 12 angesehen Video aufrufen
Mobile-Games-Auslese: Bezahlbare Drachen und dicke Bären
Mobile-Games-Auslese
Bezahlbare Drachen und dicke Bären

Rundenbasierte Strategie auf dem Smartphone mit Chaos Reborn Adventure Fantasy von Nintendo in Dragalia Lost - und dicke Alpha-Bären: Die Mobile Games des Monats bieten spannende Unterhaltung für jeden Geschmack.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Städtebau und Lebenssimulation für unterwegs
  2. Mobile-Games-Auslese Barbaren und andere knuddelige Fantasyhelden
  3. Seismic Games Niantic kauft Entwickler von Marvel Strike Force

Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen
  2. Nach Milliardenstrafe Google will Android-Verträge offenbar anpassen
  3. Google Android Studio 3.2 unterstützt Android 9 und App Bundles

Kaufberatung: Der richtige smarte Lautsprecher
Kaufberatung
Der richtige smarte Lautsprecher

Der Markt für smarte Lautsprecher wird immer größer. Bei der Entscheidung für ein Gerät sind Kaufpreis und Klang wichtig, ebenso die Wahl für einen digitalen Assistenten: Alexa, Google Assistant oder Siri? Wir geben eine Übersicht.
Von Ingo Pakalski

  1. Amazon Alexa Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass
  2. Beosound 2 Bang & Olufsen bringt smarten Lautsprecher für 2.000 Euro
  3. Google und Amazon Markt für smarte Lautsprecher wächst weiter stark

    •  /