Abo
  • Services:

broadnet mediascape verringert Verluste

Kundenzahl des Breitbandproviders steigt nur leicht

In den ersten sechs Monaten des laufenden Geschäftsjahres erwirtschaftete broadnet mediascape einen Umsatz von 5,54 Millionen Euro. Im Vorjahr waren es 4,38 Millionen Euro. Damit stieg der Umsatz im Vorjahresvergleich um 27 Prozent, blieb aber im zweiten Quartal mit 2,76 Millionen Euro gegenüber dem ersten konstant.

Artikel veröffentlicht am ,

Broadnet mediascape konnte sich somit im ersten Halbjahr dem rezessiven Marktumfeld nicht entziehen. Budgetkürzungen und verschobene IT-Investitionen hätten zum einen das Umsatzwachstum gebremst, zum anderen belasteten Insolvenzen auf der Kundenseite die Umsatzentwicklung. Durch die Übernahme von Kunden der Netcenter AG, der Primus Telecommunications GmbH und der Prolink GmbH konnte man allerdings Kunden hinzugewinnen und so den Umsatz im zweiten Quartal konstant halten.

Stellenmarkt
  1. a. hartrodt (GmbH & Co) KG, Hamburg
  2. DPD Deutschland GmbH, Nürnberg

Das EBITDA betrug für das erste Halbjahr minus 2,72 Millionen Euro gegenüber einem Minus von 4,94 Millionen Euro. Das bedeutet eine Verbesserung des operativen Ergebnisses um rund 45 Prozent im Vorjahresvergleich. Das operative Ergebnis verbesserte sich von minus 1,44 Millionen Euro im ersten Quartal auf minus 1,274 Millionen Euro im zweiten Quartal und damit um 12 Prozent. Den Break-Even will broadnet mediascape auf monatlicher EBITDA-Basis in 2003 erreichen.

Im ersten Halbjahr betrug das EBIT minus 4,71 Millionen Euro gegenüber minus 8,93 Millionen Euro im Vorjahreszeitraum.

Zum 30. Juni 2002 betreute broadnet mediascape 3.200 Businesskunden, 200 mehr als im Vorjahr, von denen 981 Breitbandanbindungen nutzen. Das Unternehmen betreibt eine eigene Infrastruktur in deutschen Großstädten. Die eigenen Citynetze mit insgesamt 146 Richtfunk-Basisstationen und eine eigene Backbone-Infrastruktur gewährleisten die Versorgung der Kunden mit den angebotenen Breitbanddienstleistungen.

Im zweiten Halbjahr des laufenden Geschäftsjahres will man den Fokus des operativen Geschäfts auf die Integration der KKFnet AG und damit auf der schnellstmöglichen Umsetzung und Nutzung von Synergien legen. Insbesondere die Integration der DSL-Infrastruktur soll für broadnet mediascape einen entscheidenden Wettbewerbsvorteil bringen. Zudem ist für Oktober die Einführung eines Voice-over-IP-Produktes in Zusammenarbeit mit Cisco geplant.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. auf ausgewählte Corsair-Netzteile
  2. ab 349€
  3. und 4 Spiele gratis erhalten

Folgen Sie uns
       


Windows 10 on Snapdragon - Test

Wir schauen uns Windows 10 on ARM auf zwei Snapdragon-Notebooks an.

Windows 10 on Snapdragon - Test Video aufrufen
Blackberry Key2 im Test: Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen
Blackberry Key2 im Test
Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen

Zwei Hauptkameras, 32 Tasten und viele Probleme: Beim Blackberry Key2 ist vieles besser als beim Keyone, unfertige Software macht dem neuen Tastatur-Smartphone aber zu schaffen. Im Testbericht verraten wir, was uns gut und was uns gar nicht gefallen hat.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Blackberry Key2 im Hands On Smartphone bringt verbesserte Tastatur und eine Dual-Kamera
  2. Blackberry Motion im Test Langläufer ohne Glanz

Leistungsschutzrecht/Uploadfilter: Worüber das Europaparlament wirklich abstimmt
Leistungsschutzrecht/Uploadfilter
Worüber das Europaparlament wirklich abstimmt

Das Europaparlament entscheidet am Donnerstag über das Leistungsschutzrecht und Uploadfilter. Doch Gegner und Befürworter streiten bis zuletzt, worüber eigentlich abgestimmt wird. Golem.de analysiert die Vorschläge.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Urheberrecht Europaparlament bremst Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  2. Urheberrecht Freies Netz für freie Bürger
  3. Leistungsschutzrecht Verleger attackieren Bär und Jarzombek scharf

Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

    •  /