Eicon: Keine DSL-Hardware mehr für Privatkunden

Margen im Privatbereich enttäuschten - Konzentration auf den Geschäftskunden

Im Rahmen von Restrukturierungsmaßnahmen hat der Netzwerkhardware-Hersteller Eicon Networks seine drei Unternehmensbereiche Internet Access, Unified Secure Communications und WAN Communications zusammengelegt. Das Unternehmen will sich ab sofort insbesondere auf den Business-to-Business-Bereich konzentrieren.

Artikel veröffentlicht am ,

Im B2B-Bereich will sich Eicon verstärkt auf die Anforderungen kleiner und mittlerer Unternehmen fokussieren. Das Produktportfolio umfasse künftig die Diva-Serverkarten für Remote Access, Unified Messaging und Voice-over-IP-Anwendungen, die für einen schnellen Internetzugang konzipierten Diva-ISDN- und Diva-ADSL-Geräte sowie die WAN-Adapterkarten (Eiconcards).

Stellenmarkt
  1. Betriebswirtin / (Wirtschafts-)Informatikerin / Wirtschaftsingenieurin als SAP-Architektin ... (m/w/d)
    Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V., München
  2. Clinical Trial Associate (f/m/d)
    ITM Isotope Technologies Munich SE, Garching
Detailsuche

Nicht mehr Bestandteil des Eicon-Produktspektrums sind die VPN-Routerfamilie Safepipe sowie DSL-Consumer-Produkte. Als Grund für den Rückzug aus dem Endkunden-Geschäft nennt Eicon einen "sich schlechter als erwartet entwickelnden privaten DSL-Markt". Zudem sei man von den Margen im Privatbereich enttäuscht, heißt es in einer Pressemitteilung.

Ausgewählte Projektgeschäfte und OEM-Partner wie zum Beispiel die Deutsche Telekom seien von diesem Schritt nicht betroffen, sie würden weiterhin beliefert. Für den Vertrieb seiner Produkte will Eicon weiterhin auf die bestehenden Partnerschaften mit Resellern und Distributoren setzen.

"Wir standen vor der Wahl, einen kompletten Unternehmensbereich zu verkaufen oder uns mit den Serverkarten und professionellen Internetzugangsprodukten auf unsere Kernkompetenzen zu konzentrieren", erklärt Stefan Heinz, Geschäftsführer Vertrieb Eicon Networks. "Als wichtigstes ist mittlerweile die Produktion wieder in vollem Umfang angelaufen, um die bestehende Nachfrage zu decken. Zudem investieren wir parallel in neue Technologien. Dies zeigt uns, dass wir den richtigen Weg eingeschlagen haben."

Im Rahmen der noch nicht abgeschlossenen Neuausrichtung des Unternehmens hat sich Eicon Networks von 450 auf nunmehr 215 Mitarbeiter geschrumpft. Zumindest die personelle Restrukturierung soll damit abgeschlossen sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Pixel 6 (Pro)
Googles Tensor-SoC ist eine wilde Mischung

Viel Samsung, wenig Google: Der Chip kombiniert extreme Computational Photography mit einem kuriosen Design zugunsten der Akkulaufzeit.
Eine Analyse von Marc Sauter

Pixel 6 (Pro): Googles Tensor-SoC ist eine wilde Mischung
Artikel
  1. Krypto: Bitcoin steigt auf neues Allzeithoch
    Krypto
    Bitcoin steigt auf neues Allzeithoch

    Der Wert vom April 2021 ist übertroffen: Der Bitcoin steigt zwischenzeitlich auf über 66.000 US-Dollar.

  2. Nintendo Switch: Deutscher Jugendschutz sperrt Dying Light in Australien
    Nintendo Switch
    Deutscher Jugendschutz sperrt Dying Light in Australien

    Das frisch für die Switch veröffentlichte Dying Light ist in Europa und in Australien nicht erhältlich - wegen des deutschen Jugendschutzes.

  3. Samsung: Galaxy Z Flip 3 kann konfiguriert werden
    Samsung
    Galaxy Z Flip 3 kann konfiguriert werden

    Samsung bietet das Falt-Smartphone Galaxy Z Flip 3 künftig auch in der Bespoke-Edition an - also in konfigurierbaren Farbkombinationen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week Finale: Bis 33% auf Digitus-Monitorhalterungen & bis 36 Prozent auf EVGA-Netzteile • Samsung-Monitore (u. a. 24" FHD 144Hz 169€) • Bosch Professional zu Bestpreisen • Sandisk Ultra 3D 500GB 47,99€ • Google Pixel 6 vorbestellbar ab 649€ + Bose Headphones als Geschenk [Werbung]
    •  /