Abo
  • Services:

Eicon: Keine DSL-Hardware mehr für Privatkunden

Margen im Privatbereich enttäuschten - Konzentration auf den Geschäftskunden

Im Rahmen von Restrukturierungsmaßnahmen hat der Netzwerkhardware-Hersteller Eicon Networks seine drei Unternehmensbereiche Internet Access, Unified Secure Communications und WAN Communications zusammengelegt. Das Unternehmen will sich ab sofort insbesondere auf den Business-to-Business-Bereich konzentrieren.

Artikel veröffentlicht am ,

Im B2B-Bereich will sich Eicon verstärkt auf die Anforderungen kleiner und mittlerer Unternehmen fokussieren. Das Produktportfolio umfasse künftig die Diva-Serverkarten für Remote Access, Unified Messaging und Voice-over-IP-Anwendungen, die für einen schnellen Internetzugang konzipierten Diva-ISDN- und Diva-ADSL-Geräte sowie die WAN-Adapterkarten (Eiconcards).

Stellenmarkt
  1. Marabu GmbH & Co. KG, Tamm bei Ludwigsburg
  2. Dataport, Altenholz bei Kiel, Hamburg

Nicht mehr Bestandteil des Eicon-Produktspektrums sind die VPN-Routerfamilie Safepipe sowie DSL-Consumer-Produkte. Als Grund für den Rückzug aus dem Endkunden-Geschäft nennt Eicon einen "sich schlechter als erwartet entwickelnden privaten DSL-Markt". Zudem sei man von den Margen im Privatbereich enttäuscht, heißt es in einer Pressemitteilung.

Ausgewählte Projektgeschäfte und OEM-Partner wie zum Beispiel die Deutsche Telekom seien von diesem Schritt nicht betroffen, sie würden weiterhin beliefert. Für den Vertrieb seiner Produkte will Eicon weiterhin auf die bestehenden Partnerschaften mit Resellern und Distributoren setzen.

"Wir standen vor der Wahl, einen kompletten Unternehmensbereich zu verkaufen oder uns mit den Serverkarten und professionellen Internetzugangsprodukten auf unsere Kernkompetenzen zu konzentrieren", erklärt Stefan Heinz, Geschäftsführer Vertrieb Eicon Networks. "Als wichtigstes ist mittlerweile die Produktion wieder in vollem Umfang angelaufen, um die bestehende Nachfrage zu decken. Zudem investieren wir parallel in neue Technologien. Dies zeigt uns, dass wir den richtigen Weg eingeschlagen haben."

Im Rahmen der noch nicht abgeschlossenen Neuausrichtung des Unternehmens hat sich Eicon Networks von 450 auf nunmehr 215 Mitarbeiter geschrumpft. Zumindest die personelle Restrukturierung soll damit abgeschlossen sein.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

Folgen Sie uns
       


Toshiba Dynaedge ausprobiert

Das Dynaedge ist wie Google Glass eine Datenbrille. Allerdings soll sie sich an den industriellen Sektor richten. Die Brille paart Toshiba mit einem tragbaren PC - für Handwerker, die beide Hände und ein PDF-Dokument brauchen.

Toshiba Dynaedge ausprobiert Video aufrufen
Augmented Reality: Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone
Augmented Reality
Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone

Derzeit ist viel von einer Augmented Reality Cloud die Rede. Golem.de hat mit dem Berliner Startup Visualix über den Stand der Technik und künftige Projekte für Unternehmenskunden gesprochen - und darüber, was die Neuerungen für Pokémon Go bedeuten könnten.
Ein Interview von Achim Fehrenbach

  1. Jarvish Motorradhelm bringt Alexa in den Kopf
  2. Patentantrag Apple plant Augmented-Reality in der Windschutzscheibe
  3. Magic Leap Lumin OS Erste Bilder des Betriebssystems für Augmented Reality

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
    Mate 20 Pro im Hands on
    Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

    Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
    Ein Hands on von Tobias Költzsch

    1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
    2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
    3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

      •  /