Abo
  • Services:

Eicon: Keine DSL-Hardware mehr für Privatkunden

Margen im Privatbereich enttäuschten - Konzentration auf den Geschäftskunden

Im Rahmen von Restrukturierungsmaßnahmen hat der Netzwerkhardware-Hersteller Eicon Networks seine drei Unternehmensbereiche Internet Access, Unified Secure Communications und WAN Communications zusammengelegt. Das Unternehmen will sich ab sofort insbesondere auf den Business-to-Business-Bereich konzentrieren.

Artikel veröffentlicht am ,

Im B2B-Bereich will sich Eicon verstärkt auf die Anforderungen kleiner und mittlerer Unternehmen fokussieren. Das Produktportfolio umfasse künftig die Diva-Serverkarten für Remote Access, Unified Messaging und Voice-over-IP-Anwendungen, die für einen schnellen Internetzugang konzipierten Diva-ISDN- und Diva-ADSL-Geräte sowie die WAN-Adapterkarten (Eiconcards).

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Dresden
  2. über duerenhoff GmbH, Mannheim

Nicht mehr Bestandteil des Eicon-Produktspektrums sind die VPN-Routerfamilie Safepipe sowie DSL-Consumer-Produkte. Als Grund für den Rückzug aus dem Endkunden-Geschäft nennt Eicon einen "sich schlechter als erwartet entwickelnden privaten DSL-Markt". Zudem sei man von den Margen im Privatbereich enttäuscht, heißt es in einer Pressemitteilung.

Ausgewählte Projektgeschäfte und OEM-Partner wie zum Beispiel die Deutsche Telekom seien von diesem Schritt nicht betroffen, sie würden weiterhin beliefert. Für den Vertrieb seiner Produkte will Eicon weiterhin auf die bestehenden Partnerschaften mit Resellern und Distributoren setzen.

"Wir standen vor der Wahl, einen kompletten Unternehmensbereich zu verkaufen oder uns mit den Serverkarten und professionellen Internetzugangsprodukten auf unsere Kernkompetenzen zu konzentrieren", erklärt Stefan Heinz, Geschäftsführer Vertrieb Eicon Networks. "Als wichtigstes ist mittlerweile die Produktion wieder in vollem Umfang angelaufen, um die bestehende Nachfrage zu decken. Zudem investieren wir parallel in neue Technologien. Dies zeigt uns, dass wir den richtigen Weg eingeschlagen haben."

Im Rahmen der noch nicht abgeschlossenen Neuausrichtung des Unternehmens hat sich Eicon Networks von 450 auf nunmehr 215 Mitarbeiter geschrumpft. Zumindest die personelle Restrukturierung soll damit abgeschlossen sein.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (nur für Prime-Mitglieder)
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

Folgen Sie uns
       


BMW i3s - Test

Er ist immer noch ein Hingucker: Der knallrote BWM i3s zieht die Blicke anderer Verkehrsteilnehmer auf sich. Doch man muss sich mit dem Hinschauen beeilen. Denn das kleine Elektroauto der Münchner ist mit 185 PS ziemlich flott in der Stadt unterwegs.

BMW i3s - Test Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Mehr Reaktionsmöglichkeiten statt schwächerer Munition
  2. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  2. US Space Force Planlos im Weltraum
  3. Gewalt US-Präsident Trump will Gespräch mit Spielebranche

    •  /