Abo
  • Services:

Arcor: DSL-Flatrate mit 1,5 Mbit pro Sekunde

Auch Arcor erhöht Geschwindigkeit für DSL-Anschlüsse

Arcor bietet ab September mit Arcor-DSL 1500 einen schnelleren DSL-Anschluss für Privatkunden. Das Produkt bietet eine Übertragungsgeschwindigkeit von bis zu 1,5 Mbit/Sekunde und soll 9,95 Euro zusätzlich zum normalen Arcor-DSL-768-Paketpreis kosten. Der Start des Dienstes ist für Mitte Oktober 2002 angepeilt.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Einstieg in die DSL-Technik beginnt bei Arcor mit Arcor-DSL 768 ab 31,90 Euro und einer Flatrate für monatlich 24,95 Euro. Für Arcor-DSL 1500 inkl. Flatrate (keine Zeit- und Volumenbeschränkung) zahlt man also 66,80 Euro. Voraussetzung ist ein ISDN-Anschluss von Arcor, der bereits im genannten Preis von 31,90 Euro enthalten ist. Für einen Euro mehr telefoniert man mit Arcor ISDN 740 sonntags und an Feiertagen kostenlos.

DSL-Modem und Splitter werden bei Vertragsabschluss leihweise zur Verfügung gestellt. Einrichtungsgebühren für den DSL-Zugang und Hardwarekosten entfallen laut Arcor, wenn man diese bis Ende Oktober 2002 beantragt hat.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,99€

tutnixzursache 20. Nov 2002

Die Telekomiker werden es nie schnallen, aber leider gehört denen das ganze Kupfer! Kann...

Microboy 30. Okt 2002

T-DSL: Downstream: 768 kbit = 96 kByte Upstream: 128 kbit = 16...

Hene 29. Okt 2002

ziemlich einfach: 8 bit = 1 Byte ----> 8 kb = 8 kB -----> 768kbit= 768/8= 96 kByte

SteppenWolf 23. Okt 2002

Sagt mal weis einer von euch wieviel kb Downstream (waren Downstream) ich bekommen wenn...

Shadowrunner 09. Okt 2002

hey hey hey , imma ruhig blut mensch,..tststs *lol* (warscheinlich ein Modem user...


Folgen Sie uns
       


Xbox Adaptive Controller (Herstellervideo)

Der adaptive Controller von Microsoft hilft Menschen mit Behinderung beim Spielen.

Xbox Adaptive Controller (Herstellervideo) Video aufrufen
Highend-PC-Streaming: Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
Highend-PC-Streaming
Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren

Geforce GTX 1080, 12 GByte RAM und ein Xeon-Prozessor: Ab 30 Euro im Monat bietet ein Startup einen vollwertigen Windows-10-Rechner im Stream. Der Zugriff auf Daten, Anwendungen und Games soll auch unterwegs mit dem Smartphone funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?
  2. Rundfunk Medienanstalten wollen Bild Livestreaming-Formate untersagen
  3. Illegale Kopien Deutsche Nutzer pfeifen weiter auf das Urheberrecht

Noctua NF-A12x25 im Test: Spaltlos lautlos
Noctua NF-A12x25 im Test
Spaltlos lautlos

Der NF-A12x25 ist ein 120-mm-Lüfter von Noctua, der zwischen Impeller und Rahmen gerade mal einen halben Millimeter Abstand hat. Er ist überraschend leise - und das, obwohl er gut kühlt.
Ein Test von Marc Sauter

  1. NF-A12x25 Noctua veröffentlicht fast spaltlosen 120-mm-Lüfter
  2. Lüfter Noctua kann auch in Schwarz
  3. NH-L9a-AM4 und NH-L12S Noctua bringt Mini-ITX-Kühler für Ryzen

Xbox Adaptive Controller ausprobiert: 19 x Klinke, 1 x Controller, 0 x Probleme
Xbox Adaptive Controller ausprobiert
19 x Klinke, 1 x Controller, 0 x Probleme

Microsoft steigt in den Markt der zugänglichen Geräte ein. Der Xbox Adaptive Controller ermöglicht es Menschen mit temporärer oder dauerhafter Bewegungseinschränkung zu spielen, ohne enorm viel Geld auszugeben. Wir haben es auf dem Microsoft Campus in Redmond ausprobiert.
Von Andreas Sebayang

  1. Firmware Xbox One erhält Option für 120-Hz-Bildfrequenz
  2. AMD Freesync Xbox One erhält variable Bildraten
  3. Xbox One Streamer können Gamepad mit Spieler teilen

    •  /