• IT-Karriere:
  • Services:

Sperrungsverfügung: eco empfiehlt den Providern zu klagen

Electronic Commerce Forum unterstützt Provider in Nordrhein-Westfalen

Der Verband der deutschen Internetwirtschaft, eco Electronic Commerce Forum e.V., empfiehlt den von der Sperrungsverfügung der Bezirksregierung Düsseldorf betroffenen Internet Service Providern, gegen die Verfügung Klage bei den zuständigen Verwaltungsgerichten zu erheben. Die Bezirksregierung hatte die von 38 Providern erhobenen Widersprüche gegen die Verfügung erwartungsgemäß nicht anerkannt.

Artikel veröffentlicht am ,

Da die Fristen für eine Klageerhebung nun ablaufen, stellt eco als Sofortunterstützung für die Betroffenen ein Muster für eine fristwahrende Klage zur Verfügung. Eco hat zudem zur weiteren Unterstützung der Provider eine Rahmenvereinbarung mit der Anwaltskanzlei Willkie Farr & Gallagher geschlossen, über die den betroffenen Providern die weitere Vertretung vor Gericht zu einheitlichen Konditionen angeboten wird.

Stellenmarkt
  1. Endress+Hauser Conducta GmbH+Co. KG, Gerlingen (bei Stuttgart)
  2. Schweickert GmbH, Walldorf

Zudem liegt dem Verband ein 80-seitiges Rechtsgutachten vor, in dem die Rechtswidrigkeit der Sperrungsverfügungen detailliert dargestellt wird. Das Gutachten wird den betroffenen Mitgliedsunternehmen kostenlos zur Verfügung gestellt.

"Wir empfehlen allen betroffenen Providern dringend, den Rechtsweg weiter zu verfolgen. Dies ist erst der Anfang einer Entwicklung, die bereits in diesem Stadium für viele Provider mit erheblichen technischen Schwierigkeiten verbunden ist, ohne dass damit Rechtssicherheit einhergeht", so Oliver J. Süme, Vorstand Recht und Neue Medien des eco-Verbands.

Derzeit handelt es sich nur um zwei zu sperrende Websites und es sind lediglich Access-Provider aus Nordrhein-Westfalen von der Verfügung der Bezirksregierung Düsseldorf betroffen. Allerdings sei zu erwarten, dass es dabei nicht bleiben wird, so eco.

Sollten die jetzigen Verfügungen rechtskräftig werden, sieht man bei eco auch aus anderem Grund schwere Zeiten auf die Provider zukommen: Der aktuelle Entwurf des neuen Jugendmedienschutz-Staatsvertrags enthalte eine Klausel, die es zukünftig auch den Landesmedienanstalten ermöglichen soll, Sperrungsanordnungen zu erlassen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Samsung Galaxy Note 20 256GB für 599€, Samsung Galaxy S20 Ultra 5G 128GB für 899€)
  2. (u. a. Arma 3 für 17,99€, Assassin's Creed: Valhalla für 36,99€, Unreal Deal Pack für 2...
  3. 3.999€ (statt 4.699€)
  4. 74,99€ (Bestpreis)

Zensurhass 20. Aug 2002

Volle Zustimmung!

Sturmkind 20. Aug 2002

Na da hoffe ich mal das sich die betreffenden Anbieter einen Ruck geben und klagen. Am...


Folgen Sie uns
       


Knights of the Old Republic (2003) - Golem retro_

Diverse Auszeichnungen zum Spiel des Jahres, hohe Verkaufszahlen und Begeisterung nicht nur unter reinen Star-Wars-Anhängern - wir spielen Kotor im Golem retro_.

Knights of the Old Republic (2003) - Golem retro_ Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /