Abo
  • Services:

Test: Radeon 9700 Pro gegen GeForce4 Ti 4600 - Titanen-Kampf

Radeon 9700 Pro als neuer Leistungskönig

Ab heute wird mit der Radeon 9700 Pro die erste voll DirectX-9-kompatible Grafikkarte an den Handel ausgeliefert, verspricht ATI Technologies. Zwar ist DirectX 9 noch nicht fertig, doch bereits unter DirectX 8.1 und OpenGL konnte die Radeon 9700 Pro den bisherigen Leistungskönig, NVidias GeForce4 Ti 4600, teils sehr deutlich übertrumpfen.

Artikel veröffentlicht am ,

In unserem 2-GHz-Pentium-4-Testsystem mit 256 MByte RDRAM und Windows XP Home mussten sich die Kontrahenten in folgenden Benchmarks bzw. Spielen miteinander messen: 3D Mark 2001 SE (DirectX 8.1) von MadOnion.com, dem Codecreatures-Benchmark (DirectX 8.1) und Activisions RTCW (OpenGL). Bei der GeForce4-Ti-4600-Grafikkarte handelte es sich um ein NVidia-Referenzboard.

Im 3D Mark 2001 SE (Build 330) von MadOnion.com geht die Radeon 9700 Pro in allen Auflösungen und insbesondere mit aktivierter Kantenglättung (Anti-Aliasing) als eindeutiger Sieger hervor. Selbst wenn das qualitativ etwas bessere 6-Sample-Anti-Aliasing der Radeon 9700 Pro aktiviert ist und die GeForce4 Ti 4600 ihr 4-Sample-Anti-Aliasing nutzt, ist die Radeon 9700 Pro schneller:

 3DMark 2001 SE  GeForce 4 Ti 4600  Radeon 9700 Pro  Differenz
 1024x768  9111 3DMark  10836 3DMark  19 %
 1024x768
 (Anti-Aliasing)
  5516 3DMark
 (4x AA)
  7768 3DMark
 (6x AA)
 41 %
 1280x1024  7681 3DMark  9822 3DMark  28 %
 1280x1024
 (Anti-Aliasing)
  3370 3DMark
 (4x AA)
  6067 3DMark
 (6x AA)
 80 %
 1600x1200   6921 3DMark   8799 3DMark  27 %
 1600x1200
 (Anti-Aliasing
  2173 3DMark
 (4x AA)
  4292 3DMark
 (6x AA)
 98 %


Am deutlichsten fällt der Leistungsvorsprung in der Auflösung von 1600 x 1200 Bildpunkten mit aktivierter Kantenglättung auf - hier zeigte die Radeon 9700 Pro eine fast doppelt so hohe Leistung wie die GeForce4 Ti 4600. Gerechterweise muss gesagt werden, dass diejenigen, die einen entsprechend hochauflösenden Monitor besitzen, allerdings auch bei der Radeon 9700 Pro in dieser Auflösung lieber ohne Kantenglättung spielen werden.

Nutzt man auf der Radeon 9700 Pro neben der Kantenglättung auch noch die anisotrophische Textur-Filterung zur Qualitätsverbesserung, so kann diese dank nur geringer Leistungseinbußen ohne Bedenken mit aktiviert werden: Mit 16fach SuperSampling schafft die Radeon 9700 Pro bei einer Auflösung von 1024 x 768 Bildpunkten eine Leistung von 10447 3DMark (ohne: 10836 3DMark), schaltet man die Kantenglättung in maximaler Qualität (6 Sample) dazu, liegt die Leistung bei 7490 3DMark (ohne: 7786 3DMark). Mit dem sehr geringen Leistungsabfall erkauft man sich eine bessere Bildqualität, da die Texturen schärfer wirken.

Test: Radeon 9700 Pro gegen GeForce4 Ti 4600 - Titanen-Kampf 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

Das EMMA 02. Okt 2002

Ich finde,das die neue Radeon eine der DERZEIT besten Grafikboards uaf dem Markt ist. Ich...

Nostalgiker 11. Sep 2002

Kann mir irgendjemand sagen ob die Spiele Midtown Madness 1 bzw. NICE 2 auf der Radon...

CK (Golem.de) 21. Aug 2002

Danke. ;) Jepp, deswegen hatte ich zumindest für die Radeon 9700 Pro beim 3DMark 2001 SE...

hiTCH-HiKER 21. Aug 2002

ja ok dafür das Golem.de ein viel größeres Spektrum an Informationen bietet als...

CK (Golem.de) 21. Aug 2002

Das sagt es nicht, denn ich habe alle Testdurchläufe gewissenhaft und mehrfach...


Folgen Sie uns
       


AMD Athlon 200GE - Test

Der Athlon 200GE ist ein 55 Euro günstiger Chip für den Sockel AM4. Er konkurriert daher mit Intels Celeron G4900 und Pentium G5400. Dank zwei Kernen mit SMT und 3,2 GHz sowie einer Vega-3-Grafikeinheit schlägt er beide Prozessoren in CPU-Benchmarks und ist schneller in Spielen, wenn diese auf der iGPU laufen.

AMD Athlon 200GE - Test Video aufrufen
Trotz DSGVO: Whatsapp ignoriert Widersprüche zu Datenweitergabe
Trotz DSGVO
Whatsapp ignoriert Widersprüche zu Datenweitergabe

Seit Inkrafttreten der DSGVO überträgt Whatsapp gezielt Nutzerdaten an Facebook und Drittanbieter. Widersprüche von Nutzern werden ignoriert. Nach Ansicht der Bundesdatenschutzbeauftragten Voßhoff ein Verstoß gegen die DSGVO.
Eine Exklusivmeldung von Friedhelm Greis

  1. Facebook-Anhörung Wie Facebook seine Kritiker bekämpfte
  2. Quartalsbericht Facebook enttäuscht beim Umsatz- und Nutzerwachstum
  3. Datenskandal Britische Datenschutzbehörde verurteilt Facebook

E-Mail-Verschlüsselung: 90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir
E-Mail-Verschlüsselung
"90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir"

Der Entwickler des beliebten OpenPGP-Addons für Thunderbird, Patrick Brunschwig, hätte nichts gegen Unterstützung durch bezahlte Vollzeitentwickler. So könnte Enigmail vielleicht endlich fester Bestandteil von Thunderbird werden.
Ein Interview von Jan Weisensee

  1. SigSpoof Signaturen fälschen mit GnuPG
  2. Librem 5 Purism-Smartphone bekommt Smartcard für Verschlüsselung

Serverless Computing: Mehr Zeit für den Code
Serverless Computing
Mehr Zeit für den Code

Weniger Verwaltungsaufwand und mehr Automatisierung: Viele Entwickler bauen auf fertige Komponenten aus der Cloud, um die eigenen Anwendungen aufzubauen. Beim Serverless Computing verschwinden die benötigten Server unter einer dicken Abstraktionsschicht, was mehr Zeit für den eigenen Code lässt.
Von Valentin Höbel

  1. Kubernetes Cloud Discovery inventarisiert vergessene Cloud-Native-Apps
  2. T-Systems Deutsche Telekom will Cloud-Firmen kaufen
  3. Trotz hoher Gewinne Wieder Stellenabbau bei Microsoft

    •  /