MMS Client für Handys mit Microsoft Smartphone 2002

Materna ermöglicht Versand von MMS auf neuen MS-powered Handys

Materna hat einen MMS Client für Endgeräte mit dem Betriebssystem Microsoft Smartphone 2002 vorgestellt. Mit dem Anny Way MMS Client des Dortmunder Unternehmens sei sowohl der Empfang als auch der Versand von multimedialen Kurznachrichten möglich.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Microsoft-Smartphone-Plattform ist unter dem Namen "Stinger" bekannt geworden und wurde für die Möglichkeiten der Breitbandnetze der 2,5- und 3-Generation entwickelt. Der Anny Way MMS Client wurde bislang vor allem auf PDAs mit Microsoft Pocket PC für den MMS-Versand eingesetzt.

Stellenmarkt
  1. Leitung IT-Management (w/m/d)
    Klinikum Altmühlfranken, Gunzenhausen
  2. Java-Entwickler (w/m/d)
    IT-Systemhaus der Bundesagentur für Arbeit, Nürnberg
Detailsuche

Materna hat den Anny Way MMS Client auf die Bedürfnisse von Netzbetreibern und Handyherstellern zugeschnitten - so kann die Software beispielsweise im Erscheinungsbild der Netzbetreiber- oder Handy-Marke geliefert werden. Der MMS Client unterstützt Windows Media Audio und Video Encoder/Decoder. Das Limit für Nachrichten liegt bei 300 kB. Die Kapazität des Speichers für Nachrichten wird allein durch die Hardware bestimmt.

Unterstützt werden zudem jpeg-, gif- und animierte gifs. Der Anny Way MMS Client unterstützt SMIL (Synchronized Multimedia Integration Language). Bild, Text, Sound und Animation sollen durch SMIL einer bestimmten Choreographie folgen. Damit können verschiedene multimediale Elemente - wie aus Präsentationsprogrammen bekannt - nach einem definierten Timing als Einheit präsentiert werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Framework Laptop im Hardware-Test
Schrauber aller Länder, vereinigt euch!

Der modulare Framework Laptop ist ein wahrgewordener Basteltraum. Und unsere Begeisterung für das, was damit alles möglich ist, lässt sich nur schwer bändigen.
Ein Test von Oliver Nickel und Sebastian Grüner

Framework Laptop im Hardware-Test: Schrauber aller Länder, vereinigt euch!
Artikel
  1. Rohstoffe: Lithiumkarbonat für über 50 Euro/kg gefährdet Akkupreise
    Rohstoffe
    Lithiumkarbonat für über 50 Euro/kg gefährdet Akkupreise

    Die Lithiumknappheit treibt Kosten für Akkuhersteller in die Höhe und lässt Alternativen attraktiver werden.
    Eine Analyse von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  2. 5.000 Dollar Belohnung: Elon Musk wollte Twitter-Konto von 19-Jährigem stilllegen
    5.000 Dollar Belohnung
    Elon Musk wollte Twitter-Konto von 19-Jährigem stilllegen

    Tesla-Chef Elon Musk bot einem US-Teenager jüngst angeblich 5.000 US-Dollar, damit der seinen auf Twitter betriebenen Flight-Tracker einstellt.

  3. Wochenrückblick: Zu viele Zertifikate
    Wochenrückblick
    Zu viele Zertifikate

    Golem.de-Wochenrückblick Zu viele Impfzertifikate und zu lange Kündigungsfristen: die Woche im Video.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Alternate (u.a. HP Omen 25i 165 Hz 184,90€) • MindStar (u.a. Patriot Viper VPN100 1 TB 99€) • HyperX Streamer Starter Set 67€ • WD BLACK P10 Game Drive 5 TB 111€ • Trust GXT 38 35,99€ • RTX 3080 12GB 1.499€ • PS5 Digital mit o2-Vertrag bestellbar • Prime-Filme für je 0,99€ leihen [Werbung]
    •  /