Internet Society: Neues Urheberrecht verhindert Innovationen

Gesetze zum "Digital Rights Management" als Gefahr für Wissenschaft und Technik?

Die Internet Society (ISOC) hat sich in einer öffentlichen Mitteilung vehement gegen technikreglementierende Gesetze ausgesprochen, die lediglich die wirtschaftlichen Interessen bestimmter Inhaber von geistigem Eigentum auf Kosten größerer Teile der Gesellschaft schützen. Die weltweiten Diskussionen um so genannte "Digital Rights Management"-(DRM-)Systeme illustrieren das Ergebnis von gesetzlichen Technikreglementierungen: Eine Welt, in der jede digitale Medien-Technik entweder verboten oder gesetzlich vorgeschrieben ist. Der Effekt dieser Gesetze sei es, speziellen und insbesondere innovationsfeindlichen Interessensgruppen Veto-Macht über neue Technologien zu gewähren.

Artikel veröffentlicht am ,

Dabei gäbe es genug Gründe, den Einfluss von Regierungen auf Technologien zu begrenzen. So habe beispielsweise die Gesellschaft als Ganzes ein starkes wirtschaftliches Interesse an der Forschungsförderung, da aus dieser neue Produkte und Dienste sowie Arbeitsplätze resultieren würden. Viele legislative Vorschläge, die derzeit in Überlegung sind, würden jedoch Technologien und die Forschung zu ihrer Unterstützung in Ketten legen, einzig zum Wohle einer kleinen Gruppe.

Inhalt:
  1. Internet Society: Neues Urheberrecht verhindert Innovationen
  2. Internet Society: Neues Urheberrecht verhindert Innovationen

Vom Standpunkt einer intakten öffentlichen Ordnung müsste geistiges Eigentum zwar respektiert werden, aber ebenso in Balance mit anderen Rechten und Interessen sein. Insbesondere das Urheberrecht sei ein "Handel" zwischen Rechteinhabern und Kunden. Urheberrecht sei, abgesehen von seltenen Ausnahmen, nicht immerwährend, und es gebe eine Reihe von Ausnahmen zur fairen Nutzung, die seine Einschränkungen begrenzen würden. Ohne die Grenzen würde das Urheberrecht bald eine repressive Bürde für Kreativität und die freie Meinungsäußerung werden.

Zwar erkenne die Internet Society die Gesetzesüberlegungen an, glaube aber, dass es andere noch wesentlich überzeugendere Argumente gebe, welche die "Torheit" der gesetzgeberischen Beschränkung von Technik zeige. Technikreglementierungen seien durch und durch anti-innovativ, das gesamte Konzept einer Reglemtierung sei das Einfrieren einer bestimmten Technik an einem bestimmten Zeitpunkt, was die Forschung und Entwicklung neuerer, besserer Technik verhindere. Technische Standards seien erstrebenswert für die breite Nutzung neuer Technologien, aber alle Standards müssten früher oder später den Weg für neue Standards freimachen. Dieser Prozess sollte nicht seitens des Gesetzgebers behindert werden, der effektiv Forschung und Entwicklung verbieten würde.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Internet Society: Neues Urheberrecht verhindert Innovationen 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Arndt Heuvel 17. Aug 2002

Bei der Patentanmeldung mußt du angeben was deine Entwicklung gekostet hat und legst dann...

Sandmann 17. Aug 2002

Also ich kapiere das auch nicht, was Arndt vorschlägt. Das kann aber auch an der Uhrzeit...

Andre 16. Aug 2002

Hmh... Also der Gewinn soll durch die Marktwirtschaft geregelt werden.... Wie? Es geht...

Arndt Heuvel 16. Aug 2002

Denn Gewinn regelt wie immer die Marktwirtschaft. Und wenn keiner zahlt wird die Idee ja...

Andre 16. Aug 2002

Und wer definiert die Höhe des Gewinns? Bzw. wenn ich weiss, dass ein Produkt in einem...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Corona-Warn-App
Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro

Die Bundesregierung hat für die Corona-Warn-App bisher mehr als 130 Millionen Euro ausgegeben. Derzeit gibt es besonders viele rote Warnungen.

Corona-Warn-App: Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro
Artikel
  1. Activision Blizzard: Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?
    Activision Blizzard
    Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?

    Playstation als Verlierer und Exklusivspiele für den Xbox Game Pass: Golem.de über die bislang größte Übernahme durch Microsoft.
    Eine Analyse von Peter Steinlechner

  2. Dice: Update-Roadmap für Battlefield 2042 vorgestellt
    Dice
    Update-Roadmap für Battlefield 2042 vorgestellt

    Ob das reicht? Das Entwicklerstudio Dice hat seine Pläne für Battlefield 2042 vorgestellt. Der Shooter hat extrem niedrige Spielerzahlen.

  3. Energiespeicher: Große Druckluftspeicher locken Investorengelder an
    Energiespeicher
    Große Druckluftspeicher locken Investorengelder an

    Hydrostor bietet eine langlebige Alternative zu Netzspeichern aus Akkus, die zumindest in den 2020er Jahren wirtschaftlich ist.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED 55" 120Hz 999€ • MindStar (u.a. NZXT WaKü 129€, GTX 1660 499€) • Seagate Firecuda 530 1TB inkl. Kühlkörper + 20€ PSN-Guthaben 189,90€ • HP Omen Gaming-Stuhl 319€ • Sony Pulse 3D Wireless PS5 Headset 79,99€ • Huawei MateBook 16,1" 16GB 512GB SSD 709€ [Werbung]
    •  /