Internet Society: Neues Urheberrecht verhindert Innovationen

Die Gefahren der DRM-Gesetzgebung würden sich in Gesetzen zeigen, die im Rahmen der Verpflichtungen des "World Intellectual Property Organization"-(WIPO-)Urheberrechts-Abkommens entstanden sind. Daraus resultierte der umstrittene US-amerikanische Digital Millennium Copyright Act (DMCA), der vom US-Kongress im Jahr 1998 verabschiedet wurde. Im Rahmen der WIPO-Vereinbarungen hätten die Vereinigten Staaten, wie andere dadurch gebundene Staaten (Deutschland inklusive), die Verpflichtung, Technik rechtlich zu verbieten, die zur Umgehung von Kopierschutzmechanismen - etwa Verschlüsselung und Passwortschutz - und somit zum Raubkopieren urheberrechtlich geschützter Werke verwendet werden könne.

Stellenmarkt
  1. Senior Solution Architect M365 (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, München, Hamburg
  2. SPS-Programmierer / Softwareentwickler (m/w/d)
    D. Kremer Consulting, Bielefeld
Detailsuche

Der DMCA hatte dies berücksichtigt, zeigte sich aber als "Gesetz der unerwünschten Konsequenzen" - während es behauptet, Urheberrechtsinhabern zu helfen, bedroht es ernstlich die Forschung in den Bereichen Verschlüsselung für Sicherheit, so die ISOC. Neben den Beschränkungen gewährt der DMCA auch sehr beschränkte Rechte zur "fairen Nutzung" und eine sehr eingeschränkte Umgehung von Kopierschutzsystemen zu Forschungszwecken (das "Abhören" von Datenpaketen ist nicht erlaubt). Allerdings stehen Forscher mit einem Bein im Gefängnis - denn selbst wenn sie Forschungsergebnissen etwa über Sicherheitsmängel in gutem Glauben veröffentlichen, könnten die Informationen dennoch im Falle einer Klage als Urheberrechtsverletzung eingestuft und der Forscher für einen Gesetzesübertritt vom "geschädigten" Unternehmen belangt werden. Forscher stünden nun also vor dem ernsten Dilemma, sich entscheiden zu müssen, ob, wie und wann sie etwas publizieren können. Viele prominente Kryptographie-Forscher hätten sich deshalb laut ISOC gegen die staatliche Einflussnahme auf Technologie-Forschung geäußert.

"Die Internet Society appelliert an die Legislativen dieser Welt, den Schaden durch kurzsichtige rechtliche Bemühungen zu begrenzen, welche die scheinbar ehrbaren Absichten der Urheberrechts-Abkommen durchsetzen sollen, anstatt dessen jedoch die Weiterentwicklung von Wissenschaft und Technik verhindern", heißt es abschließend in der ausführlichen Mitteilung der ISOC, die gestern Abend veröffentlicht wurde.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Internet Society: Neues Urheberrecht verhindert Innovationen
  1.  
  2. 1
  3. 2


Arndt Heuvel 17. Aug 2002

Bei der Patentanmeldung mußt du angeben was deine Entwicklung gekostet hat und legst dann...

Sandmann 17. Aug 2002

Also ich kapiere das auch nicht, was Arndt vorschlägt. Das kann aber auch an der Uhrzeit...

Andre 16. Aug 2002

Hmh... Also der Gewinn soll durch die Marktwirtschaft geregelt werden.... Wie? Es geht...

Arndt Heuvel 16. Aug 2002

Denn Gewinn regelt wie immer die Marktwirtschaft. Und wenn keiner zahlt wird die Idee ja...

Andre 16. Aug 2002

Und wer definiert die Höhe des Gewinns? Bzw. wenn ich weiss, dass ein Produkt in einem...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Garmin Fenix 7 im Test
Outdoor-Wearable mit fast allem Drin und Dran

Eine weitere Funktionslücke ist geschlossen: Nun hat auch die Garmin Fenix 7 einen Touchscreen - und noch mehr Akkulaufzeit.
Von Peter Steinlechner

Garmin Fenix 7 im Test: Outdoor-Wearable mit fast allem Drin und Dran
Artikel
  1. Musterfeststellungsklage: Parship kann eine Kündigungswelle erwarten
    Musterfeststellungsklage
    Parship kann eine Kündigungswelle erwarten

    Die Verbraucherzentrale ruft zur Kündigung bei Parship und zur Teilnahme an einer Musterfeststellungsklage auf. Doch laut Betreiber PE Digital ist das aussichtslos.

  2. Coronapandemie: Bayern und Sachsen-Anhalt steigen aus Luca aus
    Coronapandemie
    Bayern und Sachsen-Anhalt steigen aus Luca aus

    Immer mehr Länder wollen die Luca-App nicht mehr nutzen. Bayern will verstärkt auf die Corona-Warn-App setzen.

  3. Open Source: Antworten Sie innerhalb von 24 Stunden
    Open Source
    "Antworten Sie innerhalb von 24 Stunden"

    Die E-Mail eines großen Konzerns an den Entwickler von Curl zeigt wohl eher aus Versehen, wie problematisch das Verhältnis vieler Firmen zu Open-Source-Software ist.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3070 Ti 8GB 1.039€ • 1TB SSD PCIe 4.0 127,67€ • RX 6900XT 16 GB für 1.495€ • Razer Gaming-Tastatur 155€ • LG OLED 65 Zoll 1.599€ • Alternate (u.a. Razer Gaming-Maus 39,99€) • RX 6800XT 16GB 1.229€ • Thrustmaster Ferrari-Lenkrad 349,99€ • Razer Gaming-Stuhl 179,99€ [Werbung]
    •  /