Abo
  • Services:

Acer bringt zwei PalmOS-PDAs auf den Markt

Acer-PDAs mit hochauflösendem Farb-Display, 16 MByte RAM und Memory Stick

Nachdem Acer im Juni zwei WindowsCE-PDAs vorstellte, bietet der Hersteller nun auch zwei Geräte mit PalmOS 4.1 an. Damit gehört Acer zu dem einzigen Hersteller, der sowohl Geräte mit PalmOS als auch WindowsCE zeitgleich anbietet. Sowohl der Acer s50 und s60 besitzen als erste PDAs ohne Sony-Logo einen Steckplatz für die Memory-Stick-Speicherkarten. Der Acer s60 ermöglicht darüber hinaus die Wiedergabe von MP3-Dateien, während der Acer s50 ohne diese Funktion auskommen muss.

Artikel veröffentlicht am ,

Acer s60
Acer s60
In den beiden Acer-Modellen s50 und s60 übernimmt jeweils ein Dragonball-Prozessor mit 33 MHz den Antrieb, dem 16 MByte Arbeitsspeicher zur Seite stehen. Ein hintergrundbeleuchtetes TFT-Display mit einer Auflösung von 320 x 320 Bildpunkten und 4.096 Farben zeigt alle Informationen an. Damit ist Acer der zweite Hersteller, der diese Auflösung in seinen PalmOS-Geräten verbaut. Bisher bot nur Sony PalmOS-PDAs mit einer solchen Auflösung an.

Stellenmarkt
  1. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn
  2. Allianz Deutschland AG, München

Eine weitere Parallele zwischen Sony und Acer findet sich in der Art der Speicherkarte: Während die beiden PDA-Hersteller Palm und Handspring auf SD-Cards setzen, verwenden Sony und nun auch Acer den Memory Stick. Außerdem bietet der Acer-PDA ein Jog-Dial für eine einfache Einhandbedienung des Geräts.

Die Stromversorgung übernimmt ein Lithium-Ionen-Akku, der 8 Stunden am Stück durchhalten soll, was bei durchschnittlicher Nutzung für rund 3 Wochen genügt. Als Betriebssystem kommt PalmOS 4.1 zum Einsatz, das in einem Flash-ROM steckt und damit leicht aktualisiert werden kann.

Neben den Standard-PIM-Programmen zur Termin- und Adressverwaltung legt Acer einen Bilder-Viewer, einen Dateimanager und eine Backup-Software bei. Als Unterschied zum Acer s50 besitzt der Acer s60 zusätzlich einen MP3-Player, der Musik über den eingebauten Lautsprecher oder über einen Kopfhörer-Anschluss ausgibt. Schließlich lassen sich mit dem Acer-PDA Sprachnotizen über ein integriertes Mikrofon aufnehmen. Neben dem Palm Desktop gehört auch eine USB-Dockingstation und ein Handbuch zum Lieferumfang.

Beide Acer-Modelle sollen im September in den USA erscheinen. Der Acer s50 wird dann rund 299,- US-Dollar kosten, während der s60 mit zusätzlicher MP3-Funktion auf einen Preis von etwa 359,- US-Dollar kommt. Beide Geräte sollen auch in Deutschland auf den Markt kommen, allerdings steht noch kein Auslieferungsdatum und auch kein Preis fest.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei Alternate.de
  2. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  3. 449€ + Versand
  4. ab 349€

Olis 19. Aug 2002

Wenn's nicht in Farbe sein muss: der HandEra 330 (http://www.handera.com) hat ebenfalls...

mkh 18. Aug 2002

"Damit gehört Acer zu dem einzigen Hersteller, der sowohl Geräte mit PalmOS als auch...

Matthias 16. Aug 2002

preislich auf jeden Fall interessant.Angeblich soll man bei diesen Modellen sogar den...

Tinxo 16. Aug 2002

...und desto mehr Marktmacht hätte Sony mit seinem DRM-Mist. Auch wenn der MemoryStick...

Sebastian... 16. Aug 2002

PalmOS 4.1 ist jetzt schon fast veraltet, da hilft dann auch kein Flash-ROM für...


Folgen Sie uns
       


Nissan Leaf 2018 ausprobiert

Raus ins Grüne: Nissan hat die neue Generation des Elektroautos Leaf vorgestellt. Wir sind eingestiegen und haben eine Runde durch den Taunus gedreht.

Nissan Leaf 2018 ausprobiert Video aufrufen
Highend-PC-Streaming: Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
Highend-PC-Streaming
Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren

Geforce GTX 1080, 12 GByte RAM und ein Xeon-Prozessor: Ab 30 Euro im Monat bietet ein Startup einen vollwertigen Windows-10-Rechner im Stream. Der Zugriff auf Daten, Anwendungen und Games soll auch unterwegs mit dem Smartphone funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?
  2. Rundfunk Medienanstalten wollen Bild Livestreaming-Formate untersagen
  3. Illegale Kopien Deutsche Nutzer pfeifen weiter auf das Urheberrecht

Kryptographie: Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator
Kryptographie
Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator

Einer der schwerwiegendsten Fehler in der Geschichte der Kryptographie beschäftigte vor zehn Jahren Nutzer der Debian-Distribution. Wenn man danach sucht, findet man noch heute vereinzelt verwundbare Schlüssel.
Von Hanno Böck


    Black-Hoodie-Training: Einmal nicht Alien sein, das ist toll!
    Black-Hoodie-Training
    "Einmal nicht Alien sein, das ist toll!"

    Um mehr Kolleginnen im IT-Security-Umfeld zu bekommen, hat die Hackerin Marion Marschalek ein Reverse-Engineering-Training nur für Frauen konzipiert. Die Veranstaltung platzt inzwischen aus allen Nähten.
    Von Hauke Gierow

    1. Ryzenfall CTS Labs rechtfertigt sich für seine Disclosure-Strategie
    2. Starcraft Remastered Warum Blizzard einen Buffer Overflow emuliert

      •  /