Abo
  • Services:
Anzeige

Neue Printserver von SMC: Wireless drucken im Netzwerk

EZ Connect Wireless-Ready Printserver SMC2622W-U und SMC2622W-P

Die neuen EZ Connect Wireless-Ready Printserver des Netzwerkspezialisten SMC Networks ermöglichen Mac- und PC-Anwendern die gemeinsame Nutzung eines Netzwerkdruckers. Dieser wird beim SMC2622W-U direkt über den USB-Port bzw. beim SMC2622W-P über den parallelen Port angeschlossen. Beide Modelle können sowohl über Kabel als auch kabellos ins Netzwerk integriert werden.

Anzeige

Für eine kabellose Verbindung ist zusätzlich allerdings eine eIEEE802.11b kompatible Wireless-PCMCIA-Karte erforderlich, die in den PCMCIA-Slot des Printservers eingesteckt wird. Vorkonfiguriert ist der Einsatz einer SMC2632W-V.2-Wireless-PCMCIA-Karte, per Firmware-Update kann aber auch jede Wireless-PCMCIA-Karte mit einem PRISM-2.x- oder 3.0-Chipsatz verwendet werden.

Die beiden wireless-fähigen Printserver unterstützen sowohl den Ad-hoc-Modus für Peer-to-Peer-Verbindungen als auch den Infrastruktur-Modus für Verbindungen über einen Access Point. Im Infrastruktur-Modus kann über den Access Point auch aus einem verkabelten Netzwerk auf den Wireless-Printserver zugegriffen werden. Im Ad-hoc-Modus greifen SOHO-Anwender direkt über eine Wireless-Netzwerkkarte auf den Printserver zu.

Installation und Konfiguration der Printserver erfolgen über mitgelieferte Utilities, beziehungsweise bei Windows über den Setup-Wizard. Die TCP/IP-Einstellungen werden per Webbrowser konfiguriert. Einige Tools zur Fernwartung gehören zum Lieferumfang. In den meisten Netzwerkumgebungen kann mit entsprechenden Administratorenrechten sowohl der Printserver als auch der Drucker von jedem PC im LAN konfiguriert werden. Zur SNMP-Unterstützung (Simple Network Management Protocol) verfügt der Printserver über eine eigene MIB (Management Information Base) und kann somit über bereits vorhandene SNMP-Management-Software konfiguriert und überwacht werden. Anwender, die mit JetAdmin von Hewlett-Packard arbeiten, können den Printserver auch über dieses Programm konfigurieren.

Beide Modelle des SMC2622W lassen sich als IPP-Server (Internet Printing Protocol) einsetzen, so dass Anwender auch über das Internet auf den Drucker zugreifen können. Eine Windows IPP Client Software wird mitgeliefert.

Die Printserver unterstützen Windows 9x/ME, NT/2000, XP, alle MacOS ab 7.x aufwärts und Linux/UNIX. Der Hersteller gewährt eine Limited Lifetime Warranty von fünf Jahren und bietet kostenlosen technischen Support unter der Service-Hotline 0800-9432 000.

Die Printserver SMC2622W-P und SMC2622W-U sind ab sofort über den Fachhandel erhältlich. Der empfohlene Verkaufspreis beträgt 179,- Euro inklusive der gesetzlichen Mehrwertsteuer.


eye home zur Startseite



Anzeige

Stellenmarkt
  1. VEMA Versicherungs-Makler-Genossenschaft e.G., Karlsruhe
  2. SBK - Siemens-Betriebskrankenkasse, München
  3. EidosMedia GmbH, Frankfurt am Main
  4. GERMANIA Fluggesellschaft mbH, Berlin


Anzeige
Hardware-Angebote

Folgen Sie uns
       

  1. Private Division

    Rockstar-Games-Firma gründet Ableger für AAA-Indiegames

  2. Klage erfolgreich

    BND darf deutsche Metadaten nicht beliebig sammeln

  3. Neuer Bericht

    US-Behörden sollen kommerzielle Cloud-Dienste nutzen

  4. Übernahme

    Walt Disney kauft Teile von 21st Century Fox

  5. Deep Learning

    Googles Cloud-TPU-Cluster nutzen 4 TByte HBM-Speicher

  6. Leistungsschutzrecht

    EU-Staaten uneins bei Urheberrechtsreform

  7. E-Ticket Deutschland bei der BVG

    Bewegungspunkt am Straßenstrich

  8. Star Wars

    The-Last-Jedi-Update für Battlefront 2 veröffentlicht

  9. Airport mit 802.11n und neuere

    Apple sichert seine WLAN-Router gegen Krack-Angriff ab

  10. Bell UH-1

    Aurora Flight Sciences macht einen Hubschrauber zur Drohne



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
China: Die AAA-Bürger
China
Die AAA-Bürger
  1. IT-Sicherheit Neue Onlinehilfe für Anfänger
  2. Microsoft Supreme Court entscheidet über die Zukunft der Cloud

Watch Series 3 im Praxistest: So hätte Apples erste Smartwatch sein müssen
Watch Series 3 im Praxistest
So hätte Apples erste Smartwatch sein müssen
  1. Apple Watch Apple veröffentlicht WatchOS 4.2
  2. Alivecor Kardiaband Uhrenarmband für Apple Watch zeichnet EKG auf
  3. Smartwatch Die Apple Watch lieber nicht nach dem Wetter fragen

Thinkpad X1 Yoga v2 im Test: LCD gegen OLED
Thinkpad X1 Yoga v2 im Test
LCD gegen OLED

  1. Re: "Als eine Art Basissumme werden 75.000 US...

    Muhaha | 16:29

  2. Re: Glückwunsch den Anwohnern, die sich dafür...

    brainDotExe | 16:29

  3. Re: Welcher Schaden soll entstanden sein?

    Trollversteher | 16:28

  4. Re: in japan sind alle züge max 1min. verspätet

    itse | 16:24

  5. Sicher, dass das nicht verschlüsselt ist?

    Dadie | 16:24


  1. 16:10

  2. 15:30

  3. 15:19

  4. 14:50

  5. 14:44

  6. 14:43

  7. 14:05

  8. 12:55


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel