Neue Printserver von SMC: Wireless drucken im Netzwerk

EZ Connect Wireless-Ready Printserver SMC2622W-U und SMC2622W-P

Die neuen EZ Connect Wireless-Ready Printserver des Netzwerkspezialisten SMC Networks ermöglichen Mac- und PC-Anwendern die gemeinsame Nutzung eines Netzwerkdruckers. Dieser wird beim SMC2622W-U direkt über den USB-Port bzw. beim SMC2622W-P über den parallelen Port angeschlossen. Beide Modelle können sowohl über Kabel als auch kabellos ins Netzwerk integriert werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Für eine kabellose Verbindung ist zusätzlich allerdings eine eIEEE802.11b kompatible Wireless-PCMCIA-Karte erforderlich, die in den PCMCIA-Slot des Printservers eingesteckt wird. Vorkonfiguriert ist der Einsatz einer SMC2632W-V.2-Wireless-PCMCIA-Karte, per Firmware-Update kann aber auch jede Wireless-PCMCIA-Karte mit einem PRISM-2.x- oder 3.0-Chipsatz verwendet werden.

Stellenmarkt
  1. Leitung IT-Stabsstelle (w/m/d)
    Bibliotheksservice-Zentrum Baden-Württemberg (BSZ), Konstanz
  2. Application Manager Supply Chain Management (m/w/x)
    ALDI SÜD Dienstleistungs-SE & Co. oHG, Duisburg
Detailsuche

Die beiden wireless-fähigen Printserver unterstützen sowohl den Ad-hoc-Modus für Peer-to-Peer-Verbindungen als auch den Infrastruktur-Modus für Verbindungen über einen Access Point. Im Infrastruktur-Modus kann über den Access Point auch aus einem verkabelten Netzwerk auf den Wireless-Printserver zugegriffen werden. Im Ad-hoc-Modus greifen SOHO-Anwender direkt über eine Wireless-Netzwerkkarte auf den Printserver zu.

Installation und Konfiguration der Printserver erfolgen über mitgelieferte Utilities, beziehungsweise bei Windows über den Setup-Wizard. Die TCP/IP-Einstellungen werden per Webbrowser konfiguriert. Einige Tools zur Fernwartung gehören zum Lieferumfang. In den meisten Netzwerkumgebungen kann mit entsprechenden Administratorenrechten sowohl der Printserver als auch der Drucker von jedem PC im LAN konfiguriert werden. Zur SNMP-Unterstützung (Simple Network Management Protocol) verfügt der Printserver über eine eigene MIB (Management Information Base) und kann somit über bereits vorhandene SNMP-Management-Software konfiguriert und überwacht werden. Anwender, die mit JetAdmin von Hewlett-Packard arbeiten, können den Printserver auch über dieses Programm konfigurieren.

Beide Modelle des SMC2622W lassen sich als IPP-Server (Internet Printing Protocol) einsetzen, so dass Anwender auch über das Internet auf den Drucker zugreifen können. Eine Windows IPP Client Software wird mitgeliefert.

Golem Akademie
  1. Kotlin für Java-Entwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    03.–04. Februar 2022, Virtuell
  2. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    24.–25. Januar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Printserver unterstützen Windows 9x/ME, NT/2000, XP, alle MacOS ab 7.x aufwärts und Linux/UNIX. Der Hersteller gewährt eine Limited Lifetime Warranty von fünf Jahren und bietet kostenlosen technischen Support unter der Service-Hotline 0800-9432 000.

Die Printserver SMC2622W-P und SMC2622W-U sind ab sofort über den Fachhandel erhältlich. Der empfohlene Verkaufspreis beträgt 179,- Euro inklusive der gesetzlichen Mehrwertsteuer.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Klage
Paypal friert Konten ein und behält Geld nach 180 Tagen

In einer Sammelklage wird Paypal vorgeworfen, Konten ohne Nennung von Gründen einzufrieren und das Geld nach 180 Tagen zu behalten.

Klage: Paypal friert Konten ein und behält Geld nach 180 Tagen
Artikel
  1. Krypto-Verbot: Panikverkäufe von Krypto-Mininggerät im Kosovo
    Krypto-Verbot
    Panikverkäufe von Krypto-Mininggerät im Kosovo

    Schürfen von Kryptowährungen ist im Kosovo seit kurzem verboten. Mineure versuchen, ihr Equipment oft zu Schleuderpreisen loszuwerden.

  2. Malware: Microsoft warnt vor ungewöhnlicher Schadsoftware in Ukraine
    Malware
    Microsoft warnt vor ungewöhnlicher Schadsoftware in Ukraine

    Die Schadsoftware soll sich als Ransomware tarnen.

  3. Großunternehmen: Lindner will Mindeststeuer zum 1. Januar 2023 umsetzen
    Großunternehmen
    Lindner will Mindeststeuer zum 1. Januar 2023 umsetzen

    Bundesfinanzminister Christian Lindner will die Mindeststeuer für Großunternehmen in Deutschland schnell einführen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (u.a. WD Blue 3D 1TB 79€, be quiet! Straight Power 11 850W 119€ u. PowerColor RX 6600 Hellhound 529€) • Alternate: Weekend-Deals • HyperX Cloud II Wireless 107,19€ • Cooler Master MH752 54,90€ • Gainward RTX 3080 12GB 1.599€ • Saturn-Hits • 3 für 2: Marvel & Star Wars [Werbung]
    •  /