Abo
  • Services:

Maxtor steigt aus dem NAS-Geschäft aus

MaxAttach-Reihe wird eingestellt

Der Festplattenhersteller Maxtor stellt sine MaxAttach-Reihe von Network-Attached-Storage-Produkten (NAS) ein. Man werde mit aktuellen Kunden aber an einem ordentlichen Ausstieg aus dem Geschäftsbereich arbeiten und auch weiterhin Support für Endkunden von MaxAttach-Produkten anbieten.

Artikel veröffentlicht am ,

"Seit wir in den Markt für Network Attached Storage im Herbst 1999 eingestiegen sind, liegen die Wachstumsraten hinter den Erwartungen zurück", so Mike Cannon, Präsident und CEO von Maxtor. Zudem seien viele OEM-Hersteller in diesem Markt eingestiegen und haben so auch mit den größten eigenen Kunden aus dem Festplattenbereich konkurrieren müssen, so Cannon weiter.

Maxtor rechnet in Verbindung mit dem Ausstieg aus dem NAS-Geschäft mit Kosten von 75 bis 85 Millionen US-Dollar.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 15,66€

Folgen Sie uns
       


Smartphones Made in Germany - Bericht

Gigaset baut Smartphones - in Deutschland.

Smartphones Made in Germany - Bericht Video aufrufen
Foam: Geodaten auf der Blockchain
Foam
Geodaten auf der Blockchain

Sinnvolle Blockchain-Anwendungen sind noch immer rar. Das Unternehmen Foam aus Brooklyn will Location Services auf die Blockchain bringen und setzt dabei auf ein Lora-Netzwerk statt auf GPS.
Von Dirk Koller


    Computacenter: So gewinnt ein IT-Unternehmen Mitarbeiterinnen
    Computacenter
    So gewinnt ein IT-Unternehmen Mitarbeiterinnen

    Frauen hätten weniger Interesse an IT-Berufen als Männer und daran könne man nichts ändern, wird oft behauptet. Der IT-Dienstleister Computacenter hat andere Erfahrungen gemacht.
    Ein Interview von Juliane Gringer

    1. Studitemps Einige Studierende verdienen in der IT unter Mindestlohn
    2. SAP-Berater Der coolste Job nach Tourismusmanager und Bierbrauer
    3. Digital Office Index 2018 Jeder zweite Beschäftigte sitzt am Computer

    IMHO: Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
    IMHO
    Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime

    Es könnte alles so schön sein abseits vom klassischen Fernsehen. Netflix und Amazon Prime bieten modernes Encoding, 4K-Auflösung, HDR-Farben und -Lichter, flüssige Kamerafahrten wie im Kino - leider nur in der Theorie, denn sie bringen es nicht zum Kunden.
    Ein IMHO von Michael Wieczorek

    1. IMHO Ein Lob für Twitter und Github
    2. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL
    3. Sicherheit Tag der unsinnigen Passwort-Ratschläge

      •  /