Weiteres Bezahlsystem für Webinhalte vorgestellt

EasyBilling soll ohne PIN und Passwort funktionieren

Die Easy Billing AG, ein Anbieter für Internet-Zahlungssysteme, hat ein weiteres Zahlungssystem vorgestellt, das den Namen Easycall trägt. Es ist ein Micropayment-Zahlverfahren, mit dem im Pay-per-Call- oder Pay-per-Minute-Verfahren Internetinhalte abgerechnet werden können.

Artikel veröffentlicht am ,

Bei PayPerMinute wird dem User in einem Browserfenster eine Rufnummer angezeigt. Sobald er per Festnetz oder Handy mit dieser Nummer verbunden ist, wird ihm vollautomatisch - ohne Eingabe von Pin oder anderen Codes, ohne Herausgabe seiner Kreditkarten- oder anderer Daten - die Seite solange angezeigt (sichtbar gemacht), bis er wieder auflegt.

Stellenmarkt
  1. IT-Spezialist (m/w/d) Personalmanagementsoftware
    Evangelische Landeskirche in Württemberg, Stuttgart
  2. Specialist Regulatory/IAM (m/w/d)
    ERGO Group AG, Düsseldorf
Detailsuche

Etwas anders sieht es beim PayPerCall aus. Dort gibt es zwei Möglichkeiten für den Kunden. Einmal wird dem User in einem Fenster eine Rufnummer angezeigt. Dazu gibt er seine E-Mail-Adresse an und bekommt anschließend ein Passwort für einen Tages-, Wochen- oder Monatszugang zugemailt. Er wählt die Nummer an, kann aber sofort auflegen, sobald die Daten übermittelt wurden. Er erhält dann per E-Mail seine freigeschalteten Zugangsdaten. Nach Ablauf des Tickets wird der Account automatisch wieder gesperrt.

Die andere Funktionsweise von PayPerCall zeigt dem User in einem Fenster eine Rufnummer an, die er anwählt. Dadurch kommt er in den geschützten Bereich und kann wieder sofort auflegen. Er bleibt dann so lange in diesem Bereich, wie er will (als Beispiel: ein Download - per 0190-0 Rufnummer, 5,- Euro bezahlt, User bleibt so lange im geschützten Bereich, wie der Download läuft, obwohl er bereits aufgelegt hat). In allen Fällen zahlt der Kunde über seine Telefonrechnung. Dem Betreiber entstehen keine monatlichen Gebühren. Es wird lediglich eine einmalige Einrichtungsgebühr in Höhe von 29,- Euro erhoben. Die Minutentarifierung reicht von 0,41 bis 1,86 Euro, wobei die Auszahlung zwischen 0,05 Euro und 1,20 Euro pro Minute rangiert, sofern man unter 100.000 Minuten im Monat verbucht. Ansonsten steigen die Ausschüttungsquoten deutlich an. Weitere, auch internationale Konditionen finden sich in der Preisliste des Anbieters.

Die Easy Billing AG übernimmt auch das komplette Inkasso und verspricht, "zeitnah" nach Monatsende auszuzahlen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Jo 15. Dez 2004

Kommunismus ist nicht durchzusetzen und wer dem widerspricht lebt in einer naiven...

raddadaist 23. Aug 2002

Ich hör´ hier immer bezahlen - wofür? Waren und Dienstleistungen kosten doch in der...

Apostrophendepp 17. Aug 2002

Hi Billi, ich habe nur etwa allergisch auf dein Posting reagiert, weil ich es scheinbar...

Martin 16. Aug 2002

Ich finde diese Bezahlformen überflüssig. Mit Firstgate (Bezahlung über Bankabbuchung...

andy 16. Aug 2002

Online bezahlen per Festanschluss oder Handy hat gute Aussichten, und ich denke dass es...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Naomi "SexyCyborg" Wu
Pappbüste einer Tech-Youtuberin ist Youtube zu anstößig

Naomi Wu wird in der Maker-Szene für ihr Fachwissen geschätzt. Youtube demonetarisiert sie aber wohl wegen ihrer Körperproportionen.

Naomi SexyCyborg Wu: Pappbüste einer Tech-Youtuberin ist Youtube zu anstößig
Artikel
  1. Quartalsbericht: Apples Gewinn stellt alles in den Schatten
    Quartalsbericht
    Apples Gewinn stellt alles in den Schatten

    Apple erwirtschaftet im letzten Quartal des Vorjahres einen Gewinn von 34,6 Milliarden US-Dollar. Und das trotz Chipkrise und weiteren Lieferengpässen.

  2. Coronapandemie: 42,6 Millionen mehr digitale Impfzertifikate als Impfdosen
    Coronapandemie
    42,6 Millionen mehr digitale Impfzertifikate als Impfdosen

    Einem Medienbericht zufolge gibt es eine Lücke zwischen ausgestellten Impfnachweisen und verabreichten Dosen. Diese wird sogar noch größer.

  3. Akamai: Steigende Nachfrage für illegale Kopien von Filmen
    Akamai
    Steigende Nachfrage für illegale Kopien von Filmen

    Durch die vielen neuen Streaming-Dienste ist illegales Filesharing wieder stark im Kommen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RX 6900 XTU 16GB 1.449€ • Intel i7 3,6Ghz 399€ • Alternate: u.a. Acer Gaming-Monitor 119,90€ • Logitech Gaming-Headset 75€ • iRobot Saugroboter ab 289,99€ • 1TB SSD PCIe 4.0 128,07€ • Razer Gaming-Tastatur 155€ • GOG New Year Sale: bis zu 90% Rabatt • LG OLED 65 Zoll 1.599€ [Werbung]
    •  /