Epson bringt zwei neue Fotodrucker mit Digikamera-Anschluss

Stylus Photo 925 und Stylus Photo 825 mit Editmöglichkeiten on Board

Epson hat in den USA zwei neue Foto-Tintenstrahldrucker angekündigt, die beide auch ohne den Umweg über den PC von Digitalkameras Bilder ausdrucken können. Der Epson Stylus Photo 925 und der Epson Stylus Photo 825 arbeiten beide mit einer Auflösung von bis zu 5760 x 720 dpi.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Epson Stylus Photo 925 kann von einer Papierrolle drucken und die einzelnen Prints automatisch abschneiden. Zudem kann man von einer Digitalkamera gezogenes Bildmaterial leicht bearbeiten: So ist es möglich, Bildausschnitte auszuwählen und die Bilder ohne Rechner direkt auf einer ZIP-Diskette abzulegen. Im Epson Stylus Photo 925 sind 20 Fotodrucktemplates hinterlegt, mit denen man die Digitalbilder ausdrucken kann. Der Stylus Photo 825 ersetzt den Stylus Photo 785EPX.

Stellenmarkt
  1. Mathematiker, Statistiker, Aktuar im Aktuariat (m/w/d)
    Allianz Deutschland AG, Unterföhring
  2. Innovations-Manager (m/w/d) für digitale Strategie in München
    Versicherungskammer Bayern Versicherungsanstalt des öffentlichen Rechts, München
Detailsuche

Der Printer verfügt zudem über Kartensteckplätze für CompactFlash Type I and II inklusive IBM Microdrive, SmartMedia und Sony Memory Stick. Mit einem optionalen Kartenleser von Zio! kann der Drucker auch Secure Digital und MultiMedia Cards auslesen. Dank USB-Anschluss können auch Geräte wie ein Iomega Zip Drive oder der Sony Micro Vault angeschlossen und zur Speicherung der Bilder der Kamera genutzt werden.

Der Epson Stylus Photo 825 ist ein einfacherer Drucker, der einen integrierten PCMCIA-Kartenleser und einen PC-Card-Adapter enthält. So können CompactFlash Type I, Secure Digital, SmartMedia und der Sony Memory Stick ausgelesen werden. Mit einem optionalen PCMCIA-Adapter können auch CompactFlash Type II und das IBM Microdrive genutzt werden.

Der 825 verfügt über eine Bedienoberfläche, mit der Papiertyp, Papiergröße und die Anzahl der Kopien eines Bildes eingestellt werden können. Darüber hinaus kann man aus 15 verschiedenen Fotodrucklayouts auswählen, Filter zur Bildmanipulation setzen und Rahmen um die Fotos zaubern. Die Filter erlauben beispielsweise den Schwarz-Weiß- oder Sephiaausdruck von Farbmaterial. Auch der 825 kann von Rolle drucken, jedoch nicht automatisch abschneiden.

Golem Akademie
  1. Cloud Computing mit Amazon Web Services (AWS): virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.–16. Februar 2022, virtuell
  2. PowerShell Praxisworkshop: virtueller Vier-Tage-Workshop
    21.–24. Februar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Beide Drucker arbeiten mit einem Sechs-Farben-Tintensystem und können auf normalem Druckerpapier und auf Foto-Papierrollen randlos drucken. Die Geräte unterstützen den Druckoptimierungsalgorithmus PRINT Image Matching (P.I.M.) sowie Exif 2.2 (Exif Print).

Für beide Geräte gibt es ein optionales 1,6 Zoll in der Diagonale messendes Farbkontrolldisplay für 79,- US-Dollar. Das Display wird an den Drucker gesteckt und ist natürlich Voraussetzung für das Bildbeschneidungsfeature des 925. Die Geräte werden per USB an Mac oder PC angeschlossen und zumindest in den USA mit der Epson Software Film Factory, ArcSoft PhotoImpression 3.0 und einem P.I.M. Plug-In für Adobe Photoshop 7.0 und 6.0 bzw. Adobe Photoshop Elements 2.0 und 1.0. ausgeliefert.

In den USA soll der Epson Stylus Photo 825 und der 925 ab September für 199,- US-Dollar und 299,- US-Dollar auf den Markt kommen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Corona-Warn-App
Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro

Die Bundesregierung hat für die Corona-Warn-App bisher mehr als 130 Millionen Euro ausgegeben. Derzeit gibt es besonders viele rote Warnungen.

Corona-Warn-App: Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro
Artikel
  1. Activision Blizzard: Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?
    Activision Blizzard
    Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?

    Playstation als Verlierer und Exklusivspiele für den Xbox Game Pass: Golem.de über die bislang größte Übernahme durch Microsoft.
    Eine Analyse von Peter Steinlechner

  2. Dice: Update-Roadmap für Battlefield 2042 vorgestellt
    Dice
    Update-Roadmap für Battlefield 2042 vorgestellt

    Ob das reicht? Das Entwicklerstudio Dice hat seine Pläne für Battlefield 2042 vorgestellt. Der Shooter hat extrem niedrige Spielerzahlen.

  3. Energiespeicher: Große Druckluftspeicher locken Investorengelder an
    Energiespeicher
    Große Druckluftspeicher locken Investorengelder an

    Hydrostor bietet eine langlebige Alternative zu Netzspeichern aus Akkus, die zumindest in den 2020er Jahren wirtschaftlich ist.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED 55" 120Hz 999€ • MindStar (u.a. NZXT WaKü 129€, GTX 1660 499€) • Seagate Firecuda 530 1TB inkl. Kühlkörper + 20€ PSN-Guthaben 189,90€ • HP Omen Gaming-Stuhl 319€ • Sony Pulse 3D Wireless PS5 Headset 79,99€ • Huawei MateBook 16,1" 16GB 512GB SSD 709€ [Werbung]
    •  /