Abo
  • Services:

Hochwasser führt zu Ausfällen im Telekommunikationsnetz

Schwerpunkt im Raum Chemnitz, Dresden

Bedingt durch die katastrophalen Hochwasser kommt es in den Bereichen Chemnitz und Dresden zu starken Beeinträchtigungen bzw. Ausfällen im Telefonverkehr teilte die Deutsche Telekom mit. In den genannten Bereichen sind insgesamt ca. 70.000 bis 100.000 Kunden der Deutschen Telekom durch die Störung von Telekommunikationseinrichtungen betroffen.

Artikel veröffentlicht am ,

Zu den Gebieten gehören hauptsächlich die Städte Dresden, Döbeln, Freiberg und Aue sowie die Landkreise Sächsische Schweiz, Weißeritzkreis, Mittlerer Erzgebirgskreis und der Kreis Aue/Schwarzenberg. Mehrere hundert Mitarbeiter der Deutschen Telekom sollen in diesen und anderen bedrohten Gebieten mit Hochdruck daran arbeiten, die Telekommunikationseinrichtungen wie Vermittlungsstellen und Kabelverbindungen vor Hochwasserschäden zu schützen.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, deutschlandweit, Bonn, Nürnberg, München
  2. MailStore Software GmbH, Viersen bei Düsseldorf

Im Fokus der Sicherungsarbeiten steht seit Tagen die Hauptvermittlungsstelle (HVSt) am Postplatz in Dresden. Sie ist eine von bundesweit 23 Weitvermittlungsstellen und beherbergt zudem zwei der Dresdener Ortsvermittlungsstellen mit mehr als 55.000 Telefonanschlüssen. Ihr Einzugsbereich sind die Regierungsbezirke Dresden, Chemnitz und Cottbus. Über 160.000 Telefonleitungen laufen über den Postplatz. In dem Gebäude ist ferner die Funkvermittlungsstelle für den Regierungsbezirk Dresden untergebracht. Die HVSt ist zudem einer von bundesweit 74 Standorten des Internet-Kernnetzes. Sie ermöglicht allein 35.000 T-DSL-Kunden den Zugang zum Internet.

"Gerade in diesen, für die Betroffenen schwierigen Zeiten, spielt das Telefon als Kommunikationsmittel eine zentrale Rolle", so Gerd Tenzer, stellvertretender Vorstandsvorsitzender der Deutschen Telekom. "Alle verfügbaren Mitarbeiter der Deutschen Telekom sind in den Krisengebieten im Einsatz, um die Störungen so schnell wie möglich zu beseitigen und weiteren Schaden abzuwenden".

Eine aktive Entstörung sei jedoch nur eingeschränkt möglich, da weite Landesteile von der Bundeswehr evakuiert werden bzw. wegen des Hochwassers nicht erreichbar sind. Neben der direkten Störung der Telekommunikationsinfrastruktur werden zahlreiche Störungen auch durch massive Stromausfälle hervorgerufen. Hiervon sind auch Mobilfunk- und Richtfunkeinrichtungen betroffen. Die Mitarbeiter der Deutschen Telekom arbeiten deshalb daran, die flächendeckende Erreichbarkeit der Notrufnummern 112 und 110 in den Krisengebieten so schnell wie möglich wieder herzustellen.

Um den Hochwasseropfern zu helfen, wird die Telekom allen Betroffenen ein Kontingent von 100 Telefoneinheiten kostenlos zur Verfügung stellen. Zudem wurden von T-Mobile mehr als 100 Handys für Rettungskräfte ausgegeben.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 6,49€
  2. 219€ (Vergleichspreis 251€)
  3. 19,89€ inkl. Versand (Vergleichspreis ca. 30€)

Achim 29. Aug 2002

Ich bin Dresdner und danke allen Spendern. Wir haben hier noch sehr viel zu tun, lassen...

ferrymenn 17. Aug 2002

ich kenne dresden und ich kenne hamburg dresden hat es brutal erwischt schlimmer als...

zappenduster 17. Aug 2002

wollte nur mal anmerken das wir bei 9,41m ueber normal sind ich glaub da haben deine...

Helmut (zum... 16. Aug 2002

Dazu kommt die extreme Vernachlässigung der Deiche, natürlich auch durch Geldmangel aber...

Scheunendrescher 16. Aug 2002

aber Leute, die anbieten zu euch zu kommen braucht ihr nicht. Super. WIr haben...


Folgen Sie uns
       


Siri auf Deutsch auf dem Homepod

Wir haben uns die deutsche Version von Siri auf dem Homepod angehört. Bei den Funktionen hinkt Siri der Konkurrenz von Alexa und Google Assistant hinterher. Und auch an der Aussprache gibt es noch einiges zu feilen. Apples erster smarter Lautsprecher kostet 350 Euro.

Siri auf Deutsch auf dem Homepod Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  2. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden
  3. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

    •  /