Hochwasser führt zu Ausfällen im Telekommunikationsnetz

Schwerpunkt im Raum Chemnitz, Dresden

Bedingt durch die katastrophalen Hochwasser kommt es in den Bereichen Chemnitz und Dresden zu starken Beeinträchtigungen bzw. Ausfällen im Telefonverkehr teilte die Deutsche Telekom mit. In den genannten Bereichen sind insgesamt ca. 70.000 bis 100.000 Kunden der Deutschen Telekom durch die Störung von Telekommunikationseinrichtungen betroffen.

Artikel veröffentlicht am ,

Zu den Gebieten gehören hauptsächlich die Städte Dresden, Döbeln, Freiberg und Aue sowie die Landkreise Sächsische Schweiz, Weißeritzkreis, Mittlerer Erzgebirgskreis und der Kreis Aue/Schwarzenberg. Mehrere hundert Mitarbeiter der Deutschen Telekom sollen in diesen und anderen bedrohten Gebieten mit Hochdruck daran arbeiten, die Telekommunikationseinrichtungen wie Vermittlungsstellen und Kabelverbindungen vor Hochwasserschäden zu schützen.

Stellenmarkt
  1. Frontend Entwickler/C ++ Entwickler (m/w/d) im Bereich Qt/QML
    Vemcon GmbH, München
  2. Mitarbeiterin / Mitarbeiter (w/m/d) im First-Level-Support
    Landesamt für Verfassungsschutz Baden-Württemberg, Stuttgart
Detailsuche

Im Fokus der Sicherungsarbeiten steht seit Tagen die Hauptvermittlungsstelle (HVSt) am Postplatz in Dresden. Sie ist eine von bundesweit 23 Weitvermittlungsstellen und beherbergt zudem zwei der Dresdener Ortsvermittlungsstellen mit mehr als 55.000 Telefonanschlüssen. Ihr Einzugsbereich sind die Regierungsbezirke Dresden, Chemnitz und Cottbus. Über 160.000 Telefonleitungen laufen über den Postplatz. In dem Gebäude ist ferner die Funkvermittlungsstelle für den Regierungsbezirk Dresden untergebracht. Die HVSt ist zudem einer von bundesweit 74 Standorten des Internet-Kernnetzes. Sie ermöglicht allein 35.000 T-DSL-Kunden den Zugang zum Internet.

"Gerade in diesen, für die Betroffenen schwierigen Zeiten, spielt das Telefon als Kommunikationsmittel eine zentrale Rolle", so Gerd Tenzer, stellvertretender Vorstandsvorsitzender der Deutschen Telekom. "Alle verfügbaren Mitarbeiter der Deutschen Telekom sind in den Krisengebieten im Einsatz, um die Störungen so schnell wie möglich zu beseitigen und weiteren Schaden abzuwenden".

Eine aktive Entstörung sei jedoch nur eingeschränkt möglich, da weite Landesteile von der Bundeswehr evakuiert werden bzw. wegen des Hochwassers nicht erreichbar sind. Neben der direkten Störung der Telekommunikationsinfrastruktur werden zahlreiche Störungen auch durch massive Stromausfälle hervorgerufen. Hiervon sind auch Mobilfunk- und Richtfunkeinrichtungen betroffen. Die Mitarbeiter der Deutschen Telekom arbeiten deshalb daran, die flächendeckende Erreichbarkeit der Notrufnummern 112 und 110 in den Krisengebieten so schnell wie möglich wieder herzustellen.

Golem Karrierewelt
  1. C++ Programmierung Grundlagen (keine Vorkenntnisse benötigt): virtueller Drei-Tage-Workshop
    01.-03.08.2022, virtuell
  2. Airtable Grundlagen: virtueller Ein-Tages-Workshop
    31.08.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Um den Hochwasseropfern zu helfen, wird die Telekom allen Betroffenen ein Kontingent von 100 Telefoneinheiten kostenlos zur Verfügung stellen. Zudem wurden von T-Mobile mehr als 100 Handys für Rettungskräfte ausgegeben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Achim 29. Aug 2002

Ich bin Dresdner und danke allen Spendern. Wir haben hier noch sehr viel zu tun, lassen...

ferrymenn 17. Aug 2002

ich kenne dresden und ich kenne hamburg dresden hat es brutal erwischt schlimmer als...

zappenduster 17. Aug 2002

wollte nur mal anmerken das wir bei 9,41m ueber normal sind ich glaub da haben deine...

Helmut (zum... 16. Aug 2002

Dazu kommt die extreme Vernachlässigung der Deiche, natürlich auch durch Geldmangel aber...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Autonomes Fahren
Fahrerlose Taxis treffen sich und blockieren eine Kreuzung

Fahrerlose Autos haben manchmal ihren eigenen Willen und können einen Stau verursachen.

Autonomes Fahren: Fahrerlose Taxis treffen sich und blockieren eine Kreuzung
Artikel
  1. Action: EA plant Battlefield-7-Kampagne - und provoziert Solospieler
    Action
    EA plant Battlefield-7-Kampagne - und provoziert Solospieler

    Mit einem Tweet bringt EA die Fans von Solokampagnen gegen sich auf - und sucht gleichzeitig einen Designer für das nächste Battlefield.

  2. SpaceX: US-Regulierungsbehörde erlaubt mobile Nutzung von Starlink
    SpaceX
    US-Regulierungsbehörde erlaubt mobile Nutzung von Starlink

    Die FCC hat die Nutzung von SpaceX' Satelliteninternet-Dienst auf Schiffen, in Autos und Flugzeugen genehmigt.

  3. Rockstar Games: Viele Details zu GTA 6 geleakt - oder gefälscht
    Rockstar Games
    Viele Details zu GTA 6 geleakt - oder gefälscht

    Ein gangbasierter Onlinemodus, drei spielbare Charaktere in der Kampagne: Ein möglicher Leak zu GTA 6 sorgt für Diskussionen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Gigabyte RX 6800 679€ • Samsung SSD 2TB (PS5-komp.) 249,90€ • MindStar (Zotac RTX 3090 1.399€) • Nanoleaf günstiger • Alternate (TeamGroup DDR4-3600 16GB 49,99€, Be Quiet Silent Tower 159,90€) • iPhone SE (2022) günstig wie nie: 476,99€ • Switch OLED günstig wie nie: 333€ [Werbung]
    •  /