Abo
  • Services:
Anzeige

Hochwasser führt zu Ausfällen im Telekommunikationsnetz

Schwerpunkt im Raum Chemnitz, Dresden

Bedingt durch die katastrophalen Hochwasser kommt es in den Bereichen Chemnitz und Dresden zu starken Beeinträchtigungen bzw. Ausfällen im Telefonverkehr teilte die Deutsche Telekom mit. In den genannten Bereichen sind insgesamt ca. 70.000 bis 100.000 Kunden der Deutschen Telekom durch die Störung von Telekommunikationseinrichtungen betroffen.

Anzeige

Zu den Gebieten gehören hauptsächlich die Städte Dresden, Döbeln, Freiberg und Aue sowie die Landkreise Sächsische Schweiz, Weißeritzkreis, Mittlerer Erzgebirgskreis und der Kreis Aue/Schwarzenberg. Mehrere hundert Mitarbeiter der Deutschen Telekom sollen in diesen und anderen bedrohten Gebieten mit Hochdruck daran arbeiten, die Telekommunikationseinrichtungen wie Vermittlungsstellen und Kabelverbindungen vor Hochwasserschäden zu schützen.

Im Fokus der Sicherungsarbeiten steht seit Tagen die Hauptvermittlungsstelle (HVSt) am Postplatz in Dresden. Sie ist eine von bundesweit 23 Weitvermittlungsstellen und beherbergt zudem zwei der Dresdener Ortsvermittlungsstellen mit mehr als 55.000 Telefonanschlüssen. Ihr Einzugsbereich sind die Regierungsbezirke Dresden, Chemnitz und Cottbus. Über 160.000 Telefonleitungen laufen über den Postplatz. In dem Gebäude ist ferner die Funkvermittlungsstelle für den Regierungsbezirk Dresden untergebracht. Die HVSt ist zudem einer von bundesweit 74 Standorten des Internet-Kernnetzes. Sie ermöglicht allein 35.000 T-DSL-Kunden den Zugang zum Internet.

"Gerade in diesen, für die Betroffenen schwierigen Zeiten, spielt das Telefon als Kommunikationsmittel eine zentrale Rolle", so Gerd Tenzer, stellvertretender Vorstandsvorsitzender der Deutschen Telekom. "Alle verfügbaren Mitarbeiter der Deutschen Telekom sind in den Krisengebieten im Einsatz, um die Störungen so schnell wie möglich zu beseitigen und weiteren Schaden abzuwenden".

Eine aktive Entstörung sei jedoch nur eingeschränkt möglich, da weite Landesteile von der Bundeswehr evakuiert werden bzw. wegen des Hochwassers nicht erreichbar sind. Neben der direkten Störung der Telekommunikationsinfrastruktur werden zahlreiche Störungen auch durch massive Stromausfälle hervorgerufen. Hiervon sind auch Mobilfunk- und Richtfunkeinrichtungen betroffen. Die Mitarbeiter der Deutschen Telekom arbeiten deshalb daran, die flächendeckende Erreichbarkeit der Notrufnummern 112 und 110 in den Krisengebieten so schnell wie möglich wieder herzustellen.

Um den Hochwasseropfern zu helfen, wird die Telekom allen Betroffenen ein Kontingent von 100 Telefoneinheiten kostenlos zur Verfügung stellen. Zudem wurden von T-Mobile mehr als 100 Handys für Rettungskräfte ausgegeben.


eye home zur Startseite
Achim 29. Aug 2002

Ich bin Dresdner und danke allen Spendern. Wir haben hier noch sehr viel zu tun, lassen...

ferrymenn 17. Aug 2002

ich kenne dresden und ich kenne hamburg dresden hat es brutal erwischt schlimmer als...

zappenduster 17. Aug 2002

wollte nur mal anmerken das wir bei 9,41m ueber normal sind ich glaub da haben deine...

Helmut (zum... 16. Aug 2002

Dazu kommt die extreme Vernachlässigung der Deiche, natürlich auch durch Geldmangel aber...

Scheunendrescher 16. Aug 2002

aber Leute, die anbieten zu euch zu kommen braucht ihr nicht. Super. WIr haben...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Autobahndirektion Südbayern, München
  2. Nuuk GmbH, Hamburg
  3. Bosch Software Innovations GmbH, Waiblingen
  4. Amprion GmbH, Pulheim


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Drive 7,79€, John Wick: Kapitel 2 9,99€ und Predator Collection 14,99€)
  2. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)
  3. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       

  1. FTTH

    Bauern am Glasfaserpflug arbeiten mit Netzbetreibern

  2. BGP-Hijacking

    Traffic von Google, Facebook & Co. über Russland umgeleitet

  3. 360-Grad-Kameras im Vergleich

    Alles so schön rund hier

  4. Grundversorgung

    Telekom baut auch noch mit Kupfer aus

  5. Playerunknown's Battlegrounds

    Pubg-Schöpfer fordert besseren Schutz vor Klonen

  6. Solarstrom

    Der erste Solarzug der Welt nimmt seinen Betrieb auf

  7. Microsoft

    Kostenloses Tool hilft bei der Migration von VMs auf Azure

  8. Streaming-Streit

    Amazon will wieder Chromecast und Apple TV verkaufen

  9. IT in der Schule

    Die finnische Modellschule hat Tablets statt Schreibtische

  10. Joanna Rutkowska

    Qubes OS soll "einfach wie Ubuntu" werden



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
LG 32UD99-W im Test: Monitor mit beeindruckendem Bild - trotz unausgereiftem HDR
LG 32UD99-W im Test
Monitor mit beeindruckendem Bild - trotz unausgereiftem HDR
  1. Android-Updates Krack-Patches für Android, aber nicht für Pixel-Telefone
  2. Check Point LGs smarter Staubsauger lässt sich heimlich fernsteuern

Vorratsdatenspeicherung: Die Groko funktioniert schon wieder
Vorratsdatenspeicherung
Die Groko funktioniert schon wieder
  1. Dieselgipfel Regierung fördert Elektrobusse mit 80 Prozent
  2. Gutachten Quote für E-Autos und Stop der Diesel-Subventionen gefordert
  3. Sackgasse EU-Industriekommissarin sieht Diesel am Ende

2-Minuten-Counter gegen Schwarzfahrer: Das sekundengenaue Handyticket ist möglich
2-Minuten-Counter gegen Schwarzfahrer
Das sekundengenaue Handyticket ist möglich
  1. Handy-Ticket in Berlin BVG will Check-in/Be-out-System in Bussen testen
  2. VBB Schwarzfahrer trotz Handy-Ticket

  1. Re: Chance für europ. ISP

    Paule | 13:05

  2. Re: Amazon Prime auf Chromecast

    Dwalinn | 13:05

  3. Re: Alles Nachmacher aber zum Glück ist da Patent...

    david_rieger | 13:04

  4. Re: Effizienz von Lernapps

    Abdiel | 13:04

  5. Also kein Problem

    Dwalinn | 13:03


  1. 13:00

  2. 12:41

  3. 12:04

  4. 11:44

  5. 11:30

  6. 10:48

  7. 10:26

  8. 10:20


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel