Abo
  • Services:

Microsoft redet Sicherheitslücke im Internet Explorer klein

Microsoft argumentiert mit vorgezogenen Argumenten, statt einen Patch anzubieten

Vor wenigen Tagen wurde bekannt, dass sowohl der Internet Explorer als auch der Open-Source-Browser Konqueror eine Sicherheitslücke beim Aufruf von SSL-Webseiten aufweisen. Beide Browser prüfen SSL-Zertifikate nur unzureichend. Während für Konqueror sofort ein Patch zum Schließen der Sicherheitslücke erschien, will Microsoft das Problem ein paar Tage später klein reden.

Artikel veröffentlicht am ,

In einer aktuellen Pressemitteilung von Microsoft Deutschland wird das Problem mit SSL-Seiten nur als "angebliche Sicherheitslücke" bezeichnet, auch wenn der Entdecker des Problems an einem Beispiel gezeigt hat, wie die lückenhafte Überprüfung von SSL-Zertifikaten ausgenutzt werden kann.

Stellenmarkt
  1. Dataport, Altenholz bei Kiel
  2. Robert Bosch GmbH, Leonberg

Für Microsoft stellt die Sicherheitslücke "in der Realität allerdings nur unter äußerst unwahrscheinlichen Umständen eine Gefahr für die Datensicherheit der Anwender dar", womit Redmond zwischen den Zeilen die Existenz der Sicherheitslücke eingesteht und sich selbst widerspricht, denn von einer "angeblichen Sicherheitslücke" kann somit keine Rede sein.

Warum der Softwareriese - im Gegensatz zum Open-Source-Browser Konqueror - immer noch keinen Patch zum Stopfen der Sicherheitslücke anbietet, wird damit begründet, dass das Microsoft Security Response Center immer noch mit der Untersuchung beschäftigt sei. "Sobald die Prüfung abgeschlossen ist und alle Fakten vorliegen, werden die notwendigen Schritte eingeleitet, um Kunden vor möglichen Risiken zu schützen", heißt es nebulös von Microsoft.

Außerdem betont Microsoft, dass der Anwender das gefälschte Zertifikat jederzeit als Schwindel entlarven könne: "Wenn er das Zertifikat überprüft, kann er leicht feststellen, dass es von einer Quelle ausgestellt wurde, die ihm überhaupt nicht bekannt ist.". Dabei unterschlägt der Softwaregigant aber, dass der Anwender dazu gezielt bestimmte Befehle im Browser ausführen muss, weil der Internet Explorer diese Informationen nicht von sich aus liefert.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 1,49€
  3. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

Sinbad 16. Aug 2002

na, wenn Du meinst. Ich hatte daran nichts auszusetzen. Ist doch schön, wenn solche...

Peter Retep 15. Aug 2002

Die Wortwahl des Artikels kann man ja nicht unbedingt als sonderlich neutral bezeichnen...

avatar 15. Aug 2002

Doch, die Moeglichkeit hast du schon - z.b. mit Codesweavers Crossover. Die Frage ist...

x 15. Aug 2002

ich bin eigentlich pro ms, allerdings: -sollte ms patches schnellstmöglich bereitstellen...

OJAy 15. Aug 2002

... wobei das nicht so ganz zu vergleichen ist, denn wir reden ja hier über Browser, die...


Folgen Sie uns
       


Youtube Music - angeschaut

Wir haben uns das neue Youtube Music angeschaut. Davon gibt es eine kostenlose Version mit Werbeeinblendungen und zwei Abomodelle. Youtube Music Premium ist quasi der Nachfolger von Googles Play Musik. Das Monatsabo für Youtube Music Premium kostet 9,99 Euro.

Youtube Music - angeschaut Video aufrufen
Mars: Die Staubstürme des roten Planeten
Mars
Die Staubstürme des roten Planeten

Der Mars-Rover Opportunity ist nicht die erste Mission, die unter Staubstürmen leidet. Aber zumindest sind sie inzwischen viel besser verstanden als in der Frühzeit der Marsforschung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Dunkle Nacht im Staubsturm auf dem Mars
  2. Mars Insight Ein Marslander ist nicht genug

Alte gegen neue Model M: Wenn die Knickfedern wohlig klackern
Alte gegen neue Model M
Wenn die Knickfedern wohlig klackern

Seit 1999 gibt es keine Model-M-Tastaturen mit IBM-Logo mehr - das bedeutet aber nicht, dass man keine neuen Keyboards mit dem legendären Tippgefühl bekommt: Unicomp baut die Geräte weiterhin. Wir haben eines der neuen Modelle mit einer Model M von 1992 verglichen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Kailh KS-Switch im Test Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue
  2. Apple-Patent Krümel sollen Macbook-Tastatur nicht mehr stören
  3. Tastaturen Matias bringt Alternative zum Apple Wired Keyboard

Elektroautos: Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts
Elektroautos
Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts

Wenn Betreiber von Ladestationen das Wort "eichrechtskonform" hören, stöhnen sie genervt auf. Doch demnächst soll es mehr Lösungen geben, die die Elektromobilität mit dem strengen deutschen Eichrecht in Einklang bringen. Davon profitieren Anbieter und Fahrer gleichermaßen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Himo Xiaomis E-Bike mit 12-Zoll-Rädern kostet rund 230 Euro
  2. WE Solutions Günstige Elektroautos aus dem 3D-Drucker
  3. Ladesäulen Chademo drängt auf 400-kW-Ladeprotokoll für E-Autos

    •  /