Abo
  • Services:

Data Mining: Jeder zweite Großbetrieb wertet Kundendaten aus

Jedes viertes Unternehmen wertet seine Kundendaten nicht aus

Fast alle Unternehmen besitzen große Mengen an Daten über ihre Kunden und deren Einkaufsverhalten. Das Potenzial, das in diesen Daten liegt, wird bisher jedoch nur von jedem zweiten der 500 größten Unternehmen in Deutschland genutzt. Dies ergab eine Studie des Lehrstuhls für Wirtschaftsinformatik an der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt (KU).

Artikel veröffentlicht am ,

Jedes fünfte Unternehmen will in nächster Zeit seine Kundendaten ausführlich mit Hilfe von Data Mining analysieren. Mit Hilfe spezieller Software-Pakete können Unternehmen aus ihren Datenbeständen versteckte Muster und Strukturen aufdecken.

Stellenmarkt
  1. AKKA GmbH & Co. KGaA, München
  2. 10X Innovation GmbH & Co. KG, Berlin

Um den Status quo des Data Mining in der Praxis zu ermitteln, haben die Forscher der KU die Marketingabteilungen der 500 größten Unternehmen in Deutschland befragt. Unter anderem zeigte sich, dass 48 Prozent der befragten Unternehmen Verfahren des Data Mining oder der multivariaten Statistik zur Analyse ihrer Kunden heranziehen. Nahezu alle dieser Unternehmen beabsichtigen, den Einsatz von Data Mining in Zukunft zu forcieren. Dies ist nicht weiter verwunderlich, da 87 Prozent der Unternehmen über eine hohe Profitabilität ihrer Data-Mining-Projekte berichten können. Eine besonders hohe Bedeutung wird Data Mining zur Kundensegmentierung, Zielgruppenanalyse und Kundenpotenzialanalyse beigemessen. Dies bestätigt den Trend, Kunden zunehmend individuell "kennen" und ansprechen zu wollen. Data Mining wird auch als Baustein gesehen, um Werbewirkungen oder Kündigungsgründe besser zu verstehen, oder es wird zur Preisfindung verwendet.

Um interessierten Unternehmen einen ausführlichen und systematischen Überblick über die derzeit am Markt verfügbaren Data Mining Suites und Einzelprodukte zu geben, werden in der Studie 22 Produkte zum Data Mining verglichen. Die Funktionalitäten der einzelnen Tools werden entlang der verschiedenen Phasen des Data-Mining-Prozesses - von der Datenerhebung und -aufbereitung über die Anwendung spezieller Analyseverfahren bis hin zur Bewertung der gewonnenen Ergebnisse - detailliert untersucht und in einer tabellarischen Darstellung systematisch gegenübergestellt. Die Studie stellt somit eine wertvolle Hilfe bei der Auswahl eines geeigneten Data Mining Tools im Unternehmen dar.

Zusätzlich werden anhand von zehn Fallbeispielen die Einsatzpotenziale des Data Mining in verschiedenen Branchen verdeutlicht. Verschiedene Spezialisten haben unter anderem Beiträge zu Themen wie Kundensegmentierung, Customer Intelligence, Data Matching sowie Datenanreicherung geschrieben und vermitteln dem Leser ein aktuelles Basiswissen. Abgerundet wird die Studie durch ein Glossar sowie zahlreiche Literaturverweise.

Die Studie "Data Mining - Mehr Gewinn aus Ihren Kundendaten" ist in Zusammenarbeit mit der "absatzwirtschaft" erschienen und im Internet über www.crm-competence.com zum Preis von 350,- Euro erhältlich.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 44,98€ + USK-18-Versand
  2. 2,99€
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 14.11.)
  4. 31,49€

Folgen Sie uns
       


Infiltrator Demo mit DLSS und TAA

Wir haben die Infiltrator Demo auf einer Nvidia Geforce RTX 2080 Ti mit DLSS und TAA ablaufen lassen.

Infiltrator Demo mit DLSS und TAA Video aufrufen
Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen
  2. Nach Milliardenstrafe Google will Android-Verträge offenbar anpassen
  3. Google Android Studio 3.2 unterstützt Android 9 und App Bundles

Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
Mate 20 Pro im Hands on
Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
  2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
  3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

Apple Watch im Test: Auch ohne EKG die beste Smartwatch
Apple Watch im Test
Auch ohne EKG die beste Smartwatch

Apples vierte Watch verändert das Display-Design leicht - zum Wohle des Nutzers. Die Uhr bietet immer noch mit die beste Smartwatch-Erfahrung, auch wenn eine der neuen Funktionen in Deutschland noch nicht funktioniert.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Skydio R1 Apple Watch zur Drohnensteuerung verwendet
  2. Smartwatch Apple Watch Series 4 mit EKG und Sturzerkennung
  3. Smartwatch Apple Watch Series 4 nur mit sechs Modellen

    •  /