Data Mining: Jeder zweite Großbetrieb wertet Kundendaten aus

Jedes viertes Unternehmen wertet seine Kundendaten nicht aus

Fast alle Unternehmen besitzen große Mengen an Daten über ihre Kunden und deren Einkaufsverhalten. Das Potenzial, das in diesen Daten liegt, wird bisher jedoch nur von jedem zweiten der 500 größten Unternehmen in Deutschland genutzt. Dies ergab eine Studie des Lehrstuhls für Wirtschaftsinformatik an der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt (KU).

Artikel veröffentlicht am ,

Jedes fünfte Unternehmen will in nächster Zeit seine Kundendaten ausführlich mit Hilfe von Data Mining analysieren. Mit Hilfe spezieller Software-Pakete können Unternehmen aus ihren Datenbeständen versteckte Muster und Strukturen aufdecken.

Stellenmarkt
  1. Fachinformatiker / Systemadministrator (m/w/d)
    Detlef Hegemann Verwaltungs- und Beteiligungs GmbH, Bremen
  2. IT Service Techniker (m/w/d)/IT Experte (m/w/d) IT-Trainings
    Fresenius Medical Care, Bad Homburg vor der Höhe
Detailsuche

Um den Status quo des Data Mining in der Praxis zu ermitteln, haben die Forscher der KU die Marketingabteilungen der 500 größten Unternehmen in Deutschland befragt. Unter anderem zeigte sich, dass 48 Prozent der befragten Unternehmen Verfahren des Data Mining oder der multivariaten Statistik zur Analyse ihrer Kunden heranziehen. Nahezu alle dieser Unternehmen beabsichtigen, den Einsatz von Data Mining in Zukunft zu forcieren. Dies ist nicht weiter verwunderlich, da 87 Prozent der Unternehmen über eine hohe Profitabilität ihrer Data-Mining-Projekte berichten können. Eine besonders hohe Bedeutung wird Data Mining zur Kundensegmentierung, Zielgruppenanalyse und Kundenpotenzialanalyse beigemessen. Dies bestätigt den Trend, Kunden zunehmend individuell "kennen" und ansprechen zu wollen. Data Mining wird auch als Baustein gesehen, um Werbewirkungen oder Kündigungsgründe besser zu verstehen, oder es wird zur Preisfindung verwendet.

Um interessierten Unternehmen einen ausführlichen und systematischen Überblick über die derzeit am Markt verfügbaren Data Mining Suites und Einzelprodukte zu geben, werden in der Studie 22 Produkte zum Data Mining verglichen. Die Funktionalitäten der einzelnen Tools werden entlang der verschiedenen Phasen des Data-Mining-Prozesses - von der Datenerhebung und -aufbereitung über die Anwendung spezieller Analyseverfahren bis hin zur Bewertung der gewonnenen Ergebnisse - detailliert untersucht und in einer tabellarischen Darstellung systematisch gegenübergestellt. Die Studie stellt somit eine wertvolle Hilfe bei der Auswahl eines geeigneten Data Mining Tools im Unternehmen dar.

Zusätzlich werden anhand von zehn Fallbeispielen die Einsatzpotenziale des Data Mining in verschiedenen Branchen verdeutlicht. Verschiedene Spezialisten haben unter anderem Beiträge zu Themen wie Kundensegmentierung, Customer Intelligence, Data Matching sowie Datenanreicherung geschrieben und vermitteln dem Leser ein aktuelles Basiswissen. Abgerundet wird die Studie durch ein Glossar sowie zahlreiche Literaturverweise.

Golem Akademie
  1. Jira für Anwender: virtueller Ein-Tages-Workshop
    10. November 2021, virtuell
  2. Netzwerktechnik Kompaktkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    6.–10. Dezember 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Studie "Data Mining - Mehr Gewinn aus Ihren Kundendaten" ist in Zusammenarbeit mit der "absatzwirtschaft" erschienen und im Internet über www.crm-competence.com zum Preis von 350,- Euro erhältlich.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
MS Satoshi
Die abstruse Geschichte des Bitcoin-Kreuzfahrtschiffs

Kryptogeld-Enthusiasten kauften ein Kreuzfahrtschiff und wollten es zum schwimmenden Freiheitsparadies machen. Allerdings scheiterten sie an jeder einzelnen Stelle.
Von Elke Wittich

MS Satoshi: Die abstruse Geschichte des Bitcoin-Kreuzfahrtschiffs
Artikel
  1. Gigafactory Berlin: Tesla verzichtet für Akkufertigung auf staatliche Förderung
    Gigafactory Berlin
    Tesla verzichtet für Akkufertigung auf staatliche Förderung

    Tesla verzichtet für die geplante Akkufertigung in Grünheide bei Berlin auf eine mögliche staatliche Förderung in Milliardenhöhe.

  2. Microsoft: Xbox-Spieler in Halo Infinite von Crossplay genervt
    Microsoft
    Xbox-Spieler in Halo Infinite von Crossplay genervt

    Im Multiplayer von Halo Infinite gibt es offenbar immer mehr Cheater. Nun fordern Xbox-Spieler eine Option, um gemeinsame Partien mit PCs zu vermeiden.

  3. 50 Prozent bei IT-Weiterbildung sparen
     
    50 Prozent bei IT-Weiterbildung sparen

    Die Black Week 2021 in der Golem Karrierewelt läuft weiter: 50 Prozent bei zahlreichen Live-Workshops, Coachings und E-Learnings sparen - noch bis Montag!
    Sponsored Post von Golem Akademie

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Heute ist Black Friday • Corsair MP600 Pro XT 1TB 167,96€ • Apple Watch Series 6 ab 379€ • Boxsets (u. a. Game of Thrones Blu-ray 79,97€) • Samsung Galaxy S21 128GB 777€ • Premium-Laptops (u. a. Lenovo Ideapad 5 Pro 16" 829€) • MS Surface Pro7+ 888€ • Astro Gaming Headsets [Werbung]
    •  /