Abo
  • Services:

Data Mining: Jeder zweite Großbetrieb wertet Kundendaten aus

Jedes viertes Unternehmen wertet seine Kundendaten nicht aus

Fast alle Unternehmen besitzen große Mengen an Daten über ihre Kunden und deren Einkaufsverhalten. Das Potenzial, das in diesen Daten liegt, wird bisher jedoch nur von jedem zweiten der 500 größten Unternehmen in Deutschland genutzt. Dies ergab eine Studie des Lehrstuhls für Wirtschaftsinformatik an der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt (KU).

Artikel veröffentlicht am ,

Jedes fünfte Unternehmen will in nächster Zeit seine Kundendaten ausführlich mit Hilfe von Data Mining analysieren. Mit Hilfe spezieller Software-Pakete können Unternehmen aus ihren Datenbeständen versteckte Muster und Strukturen aufdecken.

Stellenmarkt
  1. ETAS, Stuttgart
  2. Techniker Krankenkasse, Hamburg

Um den Status quo des Data Mining in der Praxis zu ermitteln, haben die Forscher der KU die Marketingabteilungen der 500 größten Unternehmen in Deutschland befragt. Unter anderem zeigte sich, dass 48 Prozent der befragten Unternehmen Verfahren des Data Mining oder der multivariaten Statistik zur Analyse ihrer Kunden heranziehen. Nahezu alle dieser Unternehmen beabsichtigen, den Einsatz von Data Mining in Zukunft zu forcieren. Dies ist nicht weiter verwunderlich, da 87 Prozent der Unternehmen über eine hohe Profitabilität ihrer Data-Mining-Projekte berichten können. Eine besonders hohe Bedeutung wird Data Mining zur Kundensegmentierung, Zielgruppenanalyse und Kundenpotenzialanalyse beigemessen. Dies bestätigt den Trend, Kunden zunehmend individuell "kennen" und ansprechen zu wollen. Data Mining wird auch als Baustein gesehen, um Werbewirkungen oder Kündigungsgründe besser zu verstehen, oder es wird zur Preisfindung verwendet.

Um interessierten Unternehmen einen ausführlichen und systematischen Überblick über die derzeit am Markt verfügbaren Data Mining Suites und Einzelprodukte zu geben, werden in der Studie 22 Produkte zum Data Mining verglichen. Die Funktionalitäten der einzelnen Tools werden entlang der verschiedenen Phasen des Data-Mining-Prozesses - von der Datenerhebung und -aufbereitung über die Anwendung spezieller Analyseverfahren bis hin zur Bewertung der gewonnenen Ergebnisse - detailliert untersucht und in einer tabellarischen Darstellung systematisch gegenübergestellt. Die Studie stellt somit eine wertvolle Hilfe bei der Auswahl eines geeigneten Data Mining Tools im Unternehmen dar.

Zusätzlich werden anhand von zehn Fallbeispielen die Einsatzpotenziale des Data Mining in verschiedenen Branchen verdeutlicht. Verschiedene Spezialisten haben unter anderem Beiträge zu Themen wie Kundensegmentierung, Customer Intelligence, Data Matching sowie Datenanreicherung geschrieben und vermitteln dem Leser ein aktuelles Basiswissen. Abgerundet wird die Studie durch ein Glossar sowie zahlreiche Literaturverweise.

Die Studie "Data Mining - Mehr Gewinn aus Ihren Kundendaten" ist in Zusammenarbeit mit der "absatzwirtschaft" erschienen und im Internet über www.crm-competence.com zum Preis von 350,- Euro erhältlich.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. (nur für Prime-Mitglieder)
  3. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

Folgen Sie uns
       


Vampyr - Fazit

Vampyr überzeugt uns relativ schnell im Test. Nach einer Weile flacht die Blutsaugerei aber wegen langweiliger Gespräche und Probleme mit der Kameraführung ab.

Vampyr - Fazit Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  2. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden
  3. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

    •  /