Abo
  • Services:

T-Mobile International: US-Umsatz und Kundenzahl steigt

Insgesamt 8 Millionen Kunden

T-Mobile International AG, die Tochtergesellschaft für Mobilfunk der Deutschen Telekom AG, hat ihr Ergebnis für das zweite Quartal 2002 ihres US-Geschäfts bekannt gegeben, das sich aus der VoiceStream Wireless Corporation und Powertel zusammensetzt. Beide Gesellschaften arbeiten unter dem Markennamen VoiceStream.

Artikel veröffentlicht am ,

"VoiceStream blickt auf ein weiteres sehr starkes Quartal zurück. Das rapide Wachstum unseres Kundenstamms hat sich fortgesetzt, unsere finanziellen Ziele wurden übertroffen", erläuterte Kai-Uwe Ricke, Vorstandsvorsitzender von T-Mobile International und Vorstandsmitglied der Deutschen Telekom. "Das EBITDA hat sich im Vergleich zum ersten Quartal mehr als verdoppelt, während die Anzahl an Vertragskunden ein Allzeithoch erreicht hat."

Stellenmarkt
  1. Deloitte, verschiedene Standorte
  2. Bayerisches Landesamt für Steuern, München

Im zweiten Quartal, das am 30. Juni 2002 endete, erhöhte VoiceStream seinen Kundenbestand um 525.900. Die Gesamtzahl der Kunden beträgt nun über 8 Millionen. Der Nettozuwachs an Vertragskunden belief sich auf 646.700 im Vergleich zu netto 556.700 neuen Vertragskunden im ersten Quartal. Die Vertragskundenfluktuation veringerte sich weiter und fiel im zweiten Quartal auf unter 2,5 Prozent. Die Zahl der Prepaid-Kunden wurde bereinigt und ging daher um 165.800 zurück. Die Bereinigung führte zu einem niedrigeren Bruttozuwachs an Kunden. Unter Berücksichtigung der höheren Verkaufsquote im Prepaid-Geschäft führte dies im zweiten Quartal in Folge zu einem abnehmenden Prepaid-Kunden-Bestand. Die Vertragskunden machen jetzt 80 Prozent der 8,0 Millionen Kunden aus, gegenüber 74 Prozent Ende 2001.

Der Umsatz aus dem Service-Bereich überstieg im zweiten Quartal 1,1 Milliarden US-Dollar, das entspricht einem Wachstum von 11,1 Prozent gegenüber dem ersten Quartal. Der Gesamtumsatz im zweiten Quartal belief sich auf ca. 1,3 Milliarden US-Dollar. Der durchschnittliche Umsatz pro Vertragskunde betrug im zweiten Quartal 52 gegenüber 51 im ersten Quartal. Der durchschnittliche Umsatz pro Kunde einschließlich Prepaid- und Roamingumsätzen belief sich auf 49 gegenüber 48 im ersten Quartal.

VoiceStream meldet für das zweite Quartal ein EBITDA in Höhe von 156 Millionen, mehr als doppelt so viel wie im ersten Quartal. Die EBITDA-Marge der Dienstleistungsumsätze betrug 13,6 Prozent im Vergleich zu 6,2 Prozent im ersten Quartal. Der Aufwand für die Akquisition eines Vertragskunden, in den USA als CPGA bezeichnet, belief sich im zweiten Quartal auf 311. Der Aufwand für die Bereitstellung der Dienste für den Kunden (einschließlich aller anderen betrieblichen Aufwendungen) lag im Monat bei 25 US-Dollar pro Kunde/Monat.

Bis zum Herbst wird das Unternehmen auf allen VoiceStream-Märkten unter der gemeinsamen Marke T-Mobile USA auftreten. Die neuen Märkte Cleveland (Ohio) und das mittlere Pennsylvania starten in dieser Woche; Buffalo, Rochester und Virginia werden in den nächsten Wochen hinzukommen. Bis zum Ende des Jahres sollen mehr als 200 Millionen Menschen in den Vereinigten Staaten potenziell die Möglichkeit haben, mit T-Mobile mobil zu telefonieren.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 6,49€
  2. 219€ (Vergleichspreis 251€)
  3. 19,89€ inkl. Versand (Vergleichspreis ca. 30€)

Folgen Sie uns
       


Square Enix E3 2018 Pressekonferenz - Live

Lara Croft steht kurz vor ihrer Metamorphose, Dragon Quest 11 und Final Fantasy 14 erblühen in Europa und zwei ganz neue Spieleserien hat Square Enix auch noch vorgestellt. Wie fanden wir das?

Square Enix E3 2018 Pressekonferenz - Live Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  2. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden
  3. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

    •  /