Künstliche Intelligenz in Spielen soll besser werden

Spieleentwickler-Vereinigung IGDA gründet Komitee für KI-Standards

Die International Game Developers Association (IGDA) hat ein Komitee zur Entwicklung von Programmierschnittstellen für Künstliche Intelligenz ins Leben gerufen. Die Schnittstellen sollen es Spieleentwicklern erleichtern, die künstlichen Charaktere in ihren Spielen intelligenter, eigenständiger und somit glaubwürdiger zu machen.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Vorsitzende des "Artificial Intelligence (AI) Interface Standards Committee", der Wissenschaftler Alexander Nareyek von der Carnegie Mellon University, erklärte dazu: "Der nächste qualitative Sprung für die künstliche Intelligenz wird von angemessenen Schnittstellen für selbst entwickelte und externe KI-Tools und -Middleware abhängen. Die Arbeit des Komitees soll KI-Entwicklern die Bürde nehmen, sich über Low-Level-Prozeduren Gedanken zu machen, sie wird es ihnen ermöglichen, sich auf höherstufige, kreative KI-Aufgaben zu konzentrieren."

Stellenmarkt
  1. Junior IT-Manager (m/w/d) Anwendungs-Support
    ABO Wind AG, Ingelheim am Rhein
  2. Mitarbeiter (m/w/d) - Planung und Betrieb des Kommunikationsnetzes
    Universität Hamburg, Hamburg
Detailsuche

Die noch zu entwickelnden Schnittstellenstandards sollen Bereiche wie Wegfindung ("pathfinding"), Steuerung, Entscheidungsbäume ("decision trees"), endliche Automaten ("finite state machines"), regelbasierte Systeme, zielorientierte Aktionsplanung ("goal-oriented action planning") und "world interfacing" abdecken.

Mittels der Schnittstellen könnte KI-Software wie ein Plug-in dafür sorgen, lernfähige, Emotionen zeigende, abwägende und interaktionsfähige Nichtspielercharaktere (engl. NPC), also vom Computer gesteuerte Charaktere zu erzeugen oder auch das Verhalten eigener und gegnerischer Einheiten in Spielen zu verbessern - nicht nur in Strategiespielen. Darüber hinaus sollen die Schnittstellen Spieleentwicklern ermöglichen, in ihre Spiele weiterführende KI-Techniken wie automatisierte Story-Telling-Systeme einzubinden. Letztere könnten die Geschichte dann automatisch auf die Interessen des Spielers anpassen. Allerdings wird es wohl noch etwas dauern, bis Spiele so flexibel auf den Anwender reagieren werden.

Zur 65 Mitglieder starken KI-Initiative der Spieleentwicklervereinigung IGDA, welche beispielsweise die wichtige Games Developer Conference (GDC) und Wettbewerbe zur Unterstützung unabhängiger Spieleentwickler veranstaltet, zählen KI-Entwickler, Wissenschaftler, Repräsentanten von Games-Middleware-Anbietern und andere relevante Experten. Die verschiedenen Arbeitsgruppen innerhalb des Komitees werden von Ruth Aylett (University of Salford), Abdennour El Rhalibi (Liverpool John Moores University), Richard Evans (Lionhead Studios), Ian Frank (Future University-Hakodate), Nick Porcino (LucasArts Entertainment), Dave C. Pottinger (Ensemble Studios) und Michael Van Lent (University of Southern California) geleitet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Michael A. 04. Nov 2003

Man sollte aber das Intelligenz in KI nicht mit "gut" im Spiel verwechseln, da...

Der Improvisierer 14. Jan 2003

Eine KI ist dann eine gute KI wenn sie trotz der Perfektion des Computers glaubwürdige...

Daniel E. 05. Okt 2002

Servus. Mh? KI ist euch/dir nicht gut genug? Dann versuch mal so eine KI selber zu...

Xel 16. Aug 2002

Wie man sich über flüchtige Rechtschreibfehler lustig machen kann ... peinlich ist das...

marc 15. Aug 2002

Compuman schrieb [...] Hi, hehe der geneigte echtzeit-sim Spieler kennt sich aus mit...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Geforce RTX 3000 (Ampere)
Nvidia macht Founder's Editions teurer

Die Preise der FE-Ampere-Grafikkarten steigen um bis zu 100 Euro, laut Nvidia handelt es sich schlicht um eine Inflationsbereinigung.

Geforce RTX 3000 (Ampere): Nvidia macht Founder's Editions teurer
Artikel
  1. IBM E10180-Server: Watson Health anteilig für 1 Mrd. US-Dollar verkauft
    IBM E10180-Server
    Watson Health anteilig für 1 Mrd. US-Dollar verkauft

    Mit Francisco Partners greift eine große Investmentgruppe zu, das Geschäft mit Watson Health soll laut IBM darunter aber nicht leiden.

  2. Xbox Cloud Gaming: Wenn ich groß bin, möchte ich gerne Netflix werden
    Xbox Cloud Gaming
    Wenn ich groß bin, möchte ich gerne Netflix werden

    Call of Duty, Fallout oder Halo: Neue Spiele bequem am Business-Laptop via Stream zocken, klingt zu gut, um wahr zu sein. Ist auch nicht wahr.
    Ein Erfahrungsbericht von Benjamin Sterbenz

  3. Lego Star Wars UCS AT-AT aufgebaut: Das ist kein Mond, das ist ein Lego-Modell
    Lego Star Wars UCS AT-AT aufgebaut
    "Das ist kein Mond, das ist ein Lego-Modell"

    Ganz wie der Imperator es wünscht: Der Lego UCS AT-AT ist riesig und imposant - und eines der besten Star-Wars-Modelle aus Klemmbausteinen.
    Ein Praxistest von Oliver Nickel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MediaMarkt & Saturn: Heute alle Produkte versandkostenfrei • Corsair Vengeance RGB RT 16-GB-Kit DDR4-4000 114,90€ • Alternate (u.a. DeepCool AS500 Plus 61,89€) • Acer XV282K UHD/144 Hz 724,61€ • MindStar (u.a. be quiet! Pure Power 11 CM 600W 59€) • Sony-TVs heute im Angebot [Werbung]
    •  /