Xandros Desktop: Die Auferstehung von Corel Linux

Xandros Desktop 1.0 erscheint am 30. September

Xandros will seine neue Linux-Distribution Xandros Desktop 1.0 am 30. September veröffentlichen. Dies kündigte das Unternehmen jetzt an. Xandros hatte im August 2001 die Linux-Distribution von Corel übernommen.

Artikel veröffentlicht am ,

Xandros Desktop 1.0 soll innerhalb von drei Wochen nach dem Release-Datum zu kaufen sein und setzt auf Debian 3.0 und Corel Linux 3.0 auf. Als Kernel kommt der Linux Kernel 2.4.19 zum Einsatz. Das grafische Front-End basiert auf XFree86 4.2 und einem erweiterten KDE Desktop.

Stellenmarkt
  1. Sachbearbeiter (w/m/d) Arbeitsplatzsysteme
    Stadt Fürth, Fürth
  2. Kundenbetreuer (m/w/d) Inbound im Bereich Multimedia und vernetzte Dienste
    Majorel Berlin GmbH, Betriebsstätte Brühl, Brühl
Detailsuche

Xandros selbst hat Xandros Install Express, den Xandros File Manager sowie umfangreiche Konfigurationsmenüs beigesteuert, die sowohl Linux- als auch Windows-Anwender zufrieden stellen sollen. Xandros Desktop enthält zudem Xandros Networks, eine Applikation, die Nutzer mit zukünftigen Erweiterungen, Bug Fixes und aktuellen News von Xandros versorgen soll.

"Xandros Desktop 1.0 wird das erste Linux-Desktop-System sein, das wirklich User-freundlich ist, kompatibel zu verschiedenster Hardware und bringt dabei die Sicherheit und Stabilität mit, für die Linux bekannt ist", so Mike Bego, Vice President von Xandros.

Als Vorbereitung auf das erste offizielle Release von Xandros Desktop soll am 30. August 2002 noch eine letzte Beta-Version der Software veröffentlicht werden. Für 2003 plant Xandros zudem ein entsprechendes Server-Produkt.

Golem Akademie
  1. Cloud Transformation Roadmap: Strategien, Roadmap, Governance: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    7.–8. März 2022, Virtuell
  2. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    24.–25. Januar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Xandros' Linux-Distribution stellt im Übrigen auch die Basis für das Betriebssystem von Lindows.com dar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Open-Source-Sprachassistent Mycroft
Basteln mit Thorsten statt Alexa

Das US-Unternehmen Mycroft AI arbeitet an einem Open-Source-Sprachassistenten. Die Alexa-Alternative ist etwas für lange Winterabende.
Ein Praxistest von Thorsten Müller

Open-Source-Sprachassistent Mycroft: Basteln mit Thorsten statt Alexa
Artikel
  1. Geforce RTX 3050 im Test: Wir hätten gerne einen Steam-Liebling gesehen
    Geforce RTX 3050 im Test
    Wir hätten gerne einen Steam-Liebling gesehen

    Upgrade dank DLSS und Raytracing: Die Geforce RTX 3050 ist die erste Nvidia-Grafikkarte mit diesen Funktionen für theoretisch unter 300 Euro.
    Ein Test von Marc Sauter

  2. Hosting: Hetzner erhöht Preise teils um 30 Prozent wegen Stromkosten
    Hosting
    Hetzner erhöht Preise teils um 30 Prozent wegen Stromkosten

    Die Server aus seiner Auktion kann der Hoster Hetzner offenbar nicht kostendeckend betreiben. Das könnte die ganze Branche betreffen.

  3. Pwnkit: Triviale Linux-Lücke ermöglicht Root-Rechte
    Pwnkit
    Triviale Linux-Lücke ermöglicht Root-Rechte

    Zum Ausnutzen der Sicherheitslücke in Polkit muss der Dienst nur installiert sein. Das betrifft auch Serversysteme. Exploits dürften schnell genutzt werden.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3090 24GB 2.349€ • RTX 3070 Ti 8GB 1.039€ • 1TB SSD PCIe 4.0 127,67€ • RX 6900XT 16 GB 1.495€ • Razer Gaming-Tastatur 155€ • LG OLED 65 Zoll 1.599€ • Razer Gaming-Maus 39,99€ • RX 6800XT 16GB 1.229€ • Thrustmaster Ferrari Lenkrad 349,99€ • Razer Gaming-Stuhl 179,99€ [Werbung]
    •  /