Abo
  • Services:

Magix Music Maker in neuer Version

Musik-Software unterstützt nun auch VST-Instrumente

Der neue Magix Music Maker 2003 erscheint wieder in einer Classic- und einer Deluxe-Ausführung. Als große Verbesserung bietet die Musik-Software nun eine VST-Schnittstelle, über die sich VST-Instrumente integrieren lassen. Die weiteren Neuerungen sollen die Bedienung vereinfachen und den Funktionsumfang erhöhen.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Classic-Version bietet mit LiveMode die Möglichkeit, 16 Sounds gleichzeitig entweder über Maus, Tastatur oder MIDI-Anschluss zu spielen und zu arrangieren. Die zum Lieferumfang zählende BeatBox 4.0 kann live über MIDI gespielt werden und bietet Filter, FX-Parameter sowie Soundvorlagen. Mit dem VST-PlugIn kann ein VST-Instrument pro Spur gespielt werden. VoiceSynth gehört nun auch zum Lieferumfang der Classic-Version.

Stellenmarkt
  1. Aareal Bank AG, Wiesbaden
  2. Rentschler Biopharma SE, Laupheim

Mit dem Vocalizer können zeichenbare Pitch-Kurven für Sprach-Loops generiert werden, um etwa "singende" Roboterstimmen und Effekte zu erzeugen. Durch ein verbessertes TimeStretching soll sich die Abspielgeschwindigkeit ohne Tonhöhenbeeinflussung oder Klangeinbußen verändern lassen. Zum Lieferumfang zählen mehr als 2.300 neue Loops, Samples, Effekt-Vorlagen und Video-Clips.

Die Deluxe-Ausführung bietet darüber hinaus 96 Spuren, mehr Instrumente und Effekte sowie eine CD-Brennfunktion. Mit dem Sampler 4.0 sollen sich Melodien automatisch an die Harmonien des Loop-Playbacks anpassen. AmpSimulation ahmt Röhrenverstärker nach, um "röhrende" Gitarren-Loops zu erschaffen. Mit Master Guitar lassen sich akustische Konzert- und rockige E-Gitarren erzeugen. Die zeichenbaren Effekte arbeiten nun objektbezogen und nicht mehr spurbezogen. Außerdem gehören mehr als 3.300 neue Loops, Samples, Effekt-Vorlagen und Video-Clips zum Lieferumfang.

Magix Music Maker 2003 für die Windows-Plattform soll ab Mitte September erhältlich sein. Die Classic-Version kostet 49,- Euro, während die Deluxe-Ausführung zum Preis von 99,- Euro angeboten wird.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 19,89€ inkl. Versand (Vergleichspeis ca. 30€)
  2. 22,99€
  3. 77€ (Vergleichspreis 97€)
  4. 39,90€ + 5,99€ Versand oder versandkostenfrei bei Zahlung mit paydirekt (Vergleichspreis 69...

ket 20. Aug 2010

wer hat vür mich mal die seriennummer für mich

ket 20. Aug 2010

HAST DU DIE SERINNUMMER VO DON LORDIG 16 vür mich

mrsteppa 30. Nov 2005

hey alle zusammen! ich möchte gerne wissen wie ich ein microphone bei magix erkenn...

lutfi 12. Jan 2004

hallo möchte unbedingt mal mit muma arbeiten habe aber absolut keine Ahnung davon kannmir...


Folgen Sie uns
       


Byton K-Byte - Bericht

Byton stellt in China den K-Byte vor.

Byton K-Byte - Bericht Video aufrufen
Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

    •  /