Dell liefert Unternehmens-PCs doch ohne Betriebssystem aus

Nur das freie FreeDOS liegt den Rechnern bei

Am 12. August 2002 tauchte eine E-Mail von Dell im Internet auf, wonach Microsoft Dell verbietet, seine Rechner auch nach dem 1. September ohne ein Microsoft-Betriebssystem zu verkaufen. Nun berichtet die US-News-Site CNet.com, dass Dell weiterhin PCs zumindest an Firmen ganz ohne vorinstalliertes Betriebssystem ausliefern will.

Artikel veröffentlicht am ,

Dell plant, ab 1. September die n-Serie anzubieten, die Bestandteil der Optiplex- und Precision-Linie sein wird und auch ohne vorinstalliertes Betriebssystem an Unternehmenskunden ausgeliefert wird. In der Verpackung soll sich lediglich das freie Betriebssystem FreeDOS befinden, das Dell aber nicht auf dem betreffenden PC aufspielen wird. Damit erhalten gerade Unternehmen die Möglichkeit, beliebige Betriebssysteme auf den PC aufzuspielen, ohne ein installiertes System vorher mühselig löschen zu müssen.

Für Privatkunden gilt dieses Angebot nicht. In der Vergangenheit hatte Dell auch Systeme mit vorinstalliertem Linux angeboten, diese aber nach Angaben von Dell wegen zu geringer Nachfrage wieder aus dem Programm genommen. Daher werden alle Dell-PCs für Privatkunden mit einem vorinstallierten Microsoft-Betriebssystem verkauft.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Sandy 16. Nov 2002

Weiss irgend jemand wie man einen mit Win.98 ausgelieferten Dell Rechner in einen Win...

Darkwing 15. Aug 2002

MS wollte den Endkunden gerichtlich untersagen OEM-Versionen weiterzuverkaufen und hat...

Mario Jung 15. Aug 2002

Betrachte MS als Frau! Sobald Der Mann (Dell) fremdgeht droht sie ihn zu verlassen! Sie...

Peter Retep 14. Aug 2002

Hmmm, mit anderen Worten: die offizielle Begruendung koennte also durchaus den Tatsachen...

ip (Golem.de) 14. Aug 2002

das sollte da eigentlich auch stehen. Ist nun umformuliert. Vielen Dank für den...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Drucker
Ohne Tinte kein Scan - Klage gegen Canon

In den USA wurde eine Sammelklage gegen Canon eingereicht: Klagegrund ist, dass einige 3-in-1-Geräte nur scannen, wenn Tinte vorhanden ist.

Drucker: Ohne Tinte kein Scan - Klage gegen Canon
Artikel
  1. Streaming: Squid Game soll Netflix 900 Millionen US-Dollar bringen
    Streaming
    Squid Game soll Netflix 900 Millionen US-Dollar bringen

    Die südkoreanische Serie Squid Game ist dabei, sich zu Netflix' größtem Erfolg zu entwickeln: Die Survival-Serie bricht mehrere Rekorde.

  2. Microsoft: Xbox-Kühlschrank kostet 100 Euro
    Microsoft
    Xbox-Kühlschrank kostet 100 Euro

    Microsoft bringt wie angekündigt einen Minikühlschrank im Design der Xbox Series X auf den Markt, der auch nach Deutschland kommen wird.

  3. Silicon Valley: Apple entlässt #Appletoo-Aktivistin
    Silicon Valley
    Apple entlässt #Appletoo-Aktivistin

    Apple hat Janneke Parrish gekündigt, die sich für die Offenlegung von Diskriminierung in dem Unternehmen einsetzte. Auch Netflix entlässt offenbar eine Aktivistin.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 37% Rabatt auf Corsair-Produkte • Mehrwertsteuer-Aktion bei MediaMarkt • Crucial BX500 1 TB 69€ • Aerocool Aero One White 41,98€ • Creative Sound BlasterX G5 89,99€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 248,99€) • Gamesplanet Anniv. Sale Classic & Retro [Werbung]
    •  /